HomepageForenMamiKind mit Wasserkopf

Kind mit Wasserkopf

Poohbaer1982am 26.02.2011 um 21:51 Uhr

Hallo Mamas,
wie der Titel meines Beitrags schon sagt,ich habe ein Kind mit Wasserkopf.
Mein Sohn Domenik(wird im März 6) kam in der 30 SSW zur Welt,hatte Hirnblutungen und dadurch hat sich der Wasserkopf gebildet.
Sind hier andere Mamas deren Kinder das auch haben,die das kennen etc.
Sein Entwicklungsstand ist auch etwas zurück laut Arzt bis auf ein paar Dinge so ca.1 Jahr.
Aslo er kann alleine essen,trinken,sprechen.laufen(hat halt alles nur etwas später gelernt)
Beim an oder ausziehen muss man ihm noch helfen und er ist noch nicht trocken.
Würde mich gerne austauschen.
Bei Fragen bin ich offe,Infos,Hilfe und sonstigem.
Danke für euer Interesse
Gruss,Ela

Nutzer­antworten



  • von GipsRune881 am 04.07.2017 um 15:41 Uhr

    Hallo,ich bin neu hier.
    Ich wollte mich nur kurz vorstellen.
    Meine Name ist Stefanie,bin 28 Jahre alt und habe 2 Kinder im Alter von 3 und fast 6 Jahren.
    Mein Sohn Quenten (der fast 6 ist) hat wasserkopf.also der Gen ist nachgewiesen,aber noch nicht richtig ausgebrochen.
    Jedenfalls ist es nicht einfach gerade mit ihm!
    Mein Sohn kam in der 40.woche per Einleitung auf die Welt.
    Er hat mich noch kein Shunt.
    Mein Sohn ist auf einem Stand von einem 3 oder 4-jährigen.er kann Gott sei dank laufen,sprechen (nicht immer verständlich).

  • von Hasenmaedchen am 04.12.2012 um 15:03 Uhr

    Was kann ein Wasserkopf denn für Folgen haben? Bei dem Baby einer Freundin von mir wurde jetzt ein Wasserkopf diagnostiziert…

  • von LiLeLa am 02.05.2011 um 06:48 Uhr

    hallo poobaer
    ich kenn mich damit “noch“ nicht aus.
    mein kleiner kam in der 27ssw. hatte auch gehirnblutungen..beidseitig.
    auf der einen seite hat es ins gewebe geblutet. nun haben sie letzte woche festgestellt das sich wasser im kopf ansammelt. ist noch nicht soviel das sie etwas unternehmen wollen aber nun wird er jeden tag geschallt und abwarten ist angesagt. der arzt meinte aber das wenn eer einen shunt brauch dann einen der “nur “ in den kopf gelegt wird und nicht bis in den magen-bauch führt….
    ich hab wahnsinnige angst davor…..ich hab nun schon einiges im internet darüber gelesen das auch nicht unbedingt beruhigt.
    aber es ist schön zu lesen das es auch recht gut gehen kann

    lg

  • von CryingChildren am 01.03.2011 um 21:16 Uhr

    Hallo,
    hier noch ein kleiner Bericht als Mutmacher:
    Mein Cousin kaum auch mit einem Wasserkofp zur Welt, er hat auch einen Shunt und das einzige woran man das merkt ist, dass er ein wenig undeutlich spricht, ansonsten ist er ganz normal, er hat die Realschule erfolgreich beendet und macht nun eine Lehre. Außerdem ist er sehr sportlich, er boxt und spiel Fußball.
    Er muss nur regelmäßig zur Kontrolle und während seiner Wachstumsschübe musste der Schlauch verlängert werden, aber mehr Probleme hat er nicht.
    Ich glaube, dass sich die Entwicklungsverzögerung bei deinem noch so auswächst, dass man später gar nichts mehr merkt.
    Liebe Grüße

  • von Poohbaer1982 am 01.03.2011 um 12:10 Uhr

    Hallo Laylae danke für deine lieben Worte.
    Eine Belastung war das auch nie das war vielleicht das falsche Wort man steht dann einfach vor vielen Dingen man wird Anfangs auch ein wenig “überfahren”.
    Ich hatte als das alles war noch meinen grossen gerade ein Jahr alt.
    Es ist dann nciht leicht aber wir haben es geschafft.
    Und der kleine war sehr tapfer er hat innerhalb kurzer Zeit 3 Ops weg gesteckt und da war ich immer stolz drauf.
    Mittlerweile ist es das alle damit leben und auch er damit zurecht kommt.
    Er weiss das er nicht ist wie sein Bruder er länger für etwas braucht und vieles lernen muss.

    Ja SILKE das stimmt leicht war das nicht immer und man mag dann irgendwann auch nicht mehr antworten hab immer gesagt:Gehen dumme Fragen auch mal weg?
    Der kleine hat es auch vielen Ärtzen zu verdanken aber auch uns als Eltern das wir den weg mit ihm gegangen sind und alles getan haben es ihm so leicht wie möglich zu machen.
    Seinen weiteren weg wird er gehen,noch mit viel Hilfe und Unterstützung und irgendwann kann er alles aufholen.
    Ich bin überzeugt das er mal ein normales leben haben wird.

  • von Laylae am 01.03.2011 um 02:23 Uhr

    Hi Poohbaer! Bin stolz auf dich das du auf dich so viel genommen hat =) die liebe einer mutter ist grenzenlos finde ich und man liebt sein eigenes kind so wie er ist! Hoffe das Domenik ein schönes leben mit euch führt und das er dich belastet hat glaube ich eher weniger,sondern es hat dich bestimmt traurig gemacht das er sop leiden musste =( ich seh ein kind nicht als eine belastung sondern ein geschenk,egal wie er auf die welt kommt 🙂 und ich wünsche euch alles liebe und weiterhin alles gute,das es dem kleinen tapferen kerlchen gut geht und das er weiterhin viel spaß im leben und mit euch hat! 🙂
    Ganz liebe Grüße,
    Lay

  • von Poohbaer1982 am 28.02.2011 um 22:19 Uhr

    Danke für deine lieben Worte Silke.
    Also es ist nicht immer einfach mit so einem Kind wir haben vieles gemacht das er lernt,gefördert wird und Spass am leben hat.
    Domenik ist ein lebenslustiger,fröhlicher Kerl und ich möchte ihn für nichts auf der Welt eintauschen.
    Wir haben gelernt damit zu leben aber was am meisten nervt sind die dummen Fragen,warum hat der das,geht das wieder weg und dieses ob ich etwas dafür kann.
    Nein,kann ich nicht das kann jedem passieren.
    Er meistert sein leben wie er kann und lernt jeden Tag immer etwas anderes,neues.
    Es belastet mich mittlerweile auch nicht mehr,ich lebe damit das mein Kind anders ist aber mal zu erzählen tut einfach gut

  • von Poohbaer1982 am 27.02.2011 um 21:50 Uhr

    Hallo Silke,
    durch die Hirnblutungen die er hatte hat sich das gebildet.
    Die Blutungen gingen zurück,dann war da ein Hohlraum und da hat sich dann das Hirnwasser gesammelt.
    Dann hat er einen “Shunt” auf Deutsch Dauerhafte Ableitung bekommen das heisst er hat ein kleines Ventil im Kopf welches das Wasser vom Kopf durche einen Schlauch(etwas so dick wie eine Spaghetti) abtranspontiert in den Bauchraum.ISt jetzt mal kurz erklärt so kann man sich das normal gut vorstellen.
    Also für seinen Lebensweg heisst das da muss man sehen was kommt.
    Er geht im Sommer auf eine Förderschule(weil er in der Entwicklung ja ein wenig hinterher ist)und die Zeit wird zeigen was er noch lernen kann und er lernen will