HomepageForenMamiKindFrühförderung zuhause!!!!

Frühförderung zuhause!!!!

Jessy26am 30.06.2011 um 11:41 Uhr

Hi ihr, war gerade im Kiga meines Sohnes, weil er nach den sommerferien eigendlich als i-kind in die ganztagsgruppe sollte, waren heute kiga leitung und jugendamt da um mit mir zu besprechen was nun passiert, jetzt sind sie der meinung das unser häusliches umfeld an den verhalten meines Sohnes schuld sind!!Das bestreite ich auch gar nicht es geht hier zurzeit ziemlich drunter und drüber, aber muss ich dann einmal die wochen jemand fremden in mein haus lassen der mir “Tipps” und ratschläge gibt was ich besser machen kann?Das geht doch auch außerhalb, wir gehen ja schließlich schon zur ergotherapie!!!Find das alles ziemlich fragwürdig, ich hab ja nix zu verheimlichen aber einen sozialpädagogen im haus mit kontakt zum jugendamt, die machen ja aus jeder mücke nen elefanten, nur nicht bei denen wo es angebracht ist.Ich fühl mich mit dem ganzen ziemlich unwohl und hab auch so schon genug streß zurzeit!!!!!Hat jemand von euch auch frühförderung zuhause?Wie ist das denn so!!Und muss man das machen wenn das jugendamt und die kita es empfehlen??LG

Nutzer­antworten



  • von GeteiltesHerz am 30.06.2011 um 18:59 Uhr

    Hallo Jessy,

    also Jonas bekommt ja auch Frühförderung. Aber bei uns ist das niemand, der mir/uns Ratschläge im Umgang gibt. Die Sozialpädagogin kommt einmal die Woche und “spielt” mit Jonas. Also fördert ihn spielerisch. Am Montag haben sie z.B. seinen ganzen Körper mit Fingerfarbe bemalt, für deine Wahrnehmungsstörung.
    Klar gibt sie mir auch mal Tips, wenn ich sie was frage, aber auch nur dann. Sie schaut sich nicht in der Wohnung um, sie stört es nicht, wenn ich noch nicht sauber gemacht habe oder ähnliches.
    So sieht unsere Frühförderung aus. Wir mussten die auch beim Gesundheitsamt beantragen, da hatte das JA gar nichts mit zu tun.
    Oder meinst du eine Erziehungshilfe/Familienhilfe?
    Schreib mir bitte mal, was genau da los ist, und was bitte so schlimm ist, dass sie euch das JA auf den “hals hetzten” .
    Drück dich LG

  • von Feysanya am 30.06.2011 um 16:39 Uhr

    Was ist denn ein i-Kind? Integration?

    Ich kenne ja deine Situation nicht, aber wenn du selbst schon der Meinung bist, dass euer häusliches Umfeld nicht optimal ist schadet es vielleicht gar nicht, wenn da mal jemand von außerhalb drauf kuckt. Man wird ja schnell “betriebsblind” und erkennt die Probleme nicht mehr an die man sich so sehr gewöhnt hat. Und vielleicht sind da ja gar nciht viele “Sitzungen” notwendig. Und man muss ja immer auch die Vorteile zu sehen versuchen: da hast du dir das fertig machen und den Weg gespart wenn jemand zu dir nach Hause kommt.

  • von SteffiW am 30.06.2011 um 11:48 Uhr

    Ich kann verstehen das du dich nicht wohl damit fühlst aber wenn du nichts zu verbergen hast geh drauf ein vielleicht haben sie ja hilfreiche Tipps und je mehr du dich drauf einläßt desto schneller bist du sie wieder los und deinem Kind wird es nicht schaden.