HomepageForenMamiKosten für Rufbereitschaft im Geburtshaus??? Erfahrungen!

Kosten für Rufbereitschaft im Geburtshaus??? Erfahrungen!

melek786am 24.05.2012 um 18:08 Uhr

Hallo liebe Mamis und bald-Mamis,
ich habe mal eine Frage. Ich bin jetzt im 6ten Monat schwanger und mache mir gedanken wie und wo die Geburt stattfinden soll. Da ich aus verschiedenen Gründen eher gegen ein Krankenhaus bin, kam ich auf die Seite eines Geburtshauses. Da stand das alle anfallenden Kosten von der Krankenkasse übernommen werden, aber in ein anderen Absatz stand das für eine Rufbereitschaft von den Hebammen 440€ erhoben werden. Nun wollte ich euch mal fragen was diese Rufbereitschaft genau beinhaltet und ob es auch ohne geht? Denn 440€ finde ich schon etwas viel Geld. Außerdem wäre es toll wenn ihr über eure Erfahrungen im Geburtshaus sprechen könntet und ob ihr es im allgemeinen empfehlen würdet.

Danke im Vorraus

Nutzer­antworten



  • von melek786 am 26.05.2012 um 22:36 Uhr

    Danke, ich war auch am Freitag beim “Tag der offenen Tür” in unseren Geburtshaus und muss sagen es hat mir ehrlich gut gefallen. Die Hebammen sind super nett und machten ein die Sache ehrlich angenehm und locker.Gemütliche Räume und alles ganz privat für die Schwangere und ihren Mann. Das ist für uns wirklich sehr wichtig.. Da muss man wohl glaube ich mit den 440€ leben die da anfallen. Dafür erleichtert es mir die Geburt unheimlich..

    Mein Mann und ich sprudeln vor Ideen für schöne Namen aber man muss sich ja entscheiden. Ich denke das haben wir nun endlich 🙂 (Was heißt endlich..meine Freundin tat dies 2 Wochen vor der Geburt oder 1)
    Es soll ein Mädchen werden und wir wollen sie Safiyah Tazmeen nennen. 🙂

  • von Mutti2005 am 25.05.2012 um 23:01 Uhr

    Hallo melek
    Hör auf dein Herz und dein Gefühl meine ersten drei Kinder Habe ich im Krankenhaus entbunden aber wenn dann irgendwann das 4te kommt werde ich dieses mal auch im Geburtshaus entbinden, denn ich wollte eigentlich meine jüngste im GH entbinden aber ein Monat vor EB hat leider das Geburtshaus geschlossen und ist 60 Kilometer weg gezogen. Aber naja hab es trotz allem gesund und munter im Arm gehalten. Ich Wünsche die viel Glück zur Geburt. Hast du schon ein Name ? 🙂

  • von melek786 am 25.05.2012 um 13:35 Uhr

    Vielen Dank, für eure schnellen Antworten.
    Ich wollte da nur nochmal nachfragen, weil meine Frauenärztin meinte das es nichts Kosten würde. Vielleicht hatte sie die Rufbereitschaft dabei vergessen 🙂
    Ich geh heute mal in ein Geburtshaus vorbei, da ist Tag der offenen Tür (sozusagen)..
    Ich möchte auf jeden Fall ins Geburtshaus, weil das Krankenhaus einfach zu kompliziert für meinen Fall jetzt wäre. Das Geburtshaus wäre die perfekte Alternative. Dann muss ich notfalls mal in den sau`ren Apfel beißen und die 440€ zahlen. Erspart mir aufjeden Fall den Stress den ich in Krankenhaus hätte.
    Danke für eure Antworten 🙂

  • von Lillybe am 25.05.2012 um 09:03 Uhr

    Wie schon erwähnt kommst du um die Kosten der Rufbereitschaft nicht drum herum. Die freiberuflichen Hebis müssen ja auch von irgendwas leben.

  • von Adrina89 am 24.05.2012 um 21:50 Uhr

    Ich werde (hoffentlich jetzt die nächsten Tage auch endlich mal!) im Geburtshaus entbinden und bin völlig überzeugt davon.
    Kann Frauen immer nur Bestärken, die diese Entscheidung getroffen haben.

    Leider ist die Rufpauschale pflicht.

    Das ist das große Leid der Hebammen, die somit um ihre Existenz kämpfen (diese müssen inzwischen nämlich so eine hohe Rufpauschale zahlen, dass viele sich diese garnicht mehr leisten und Geburten nicht mehr alleine leiten dürfen :/ )

    Finde allerdings trotzdem, dass die Rufpauschale jeden Cent werd ist (hätte die auch zur Not im KH bei meiner Lieblings-Hebi in Anspruch genommen).
    Weil nur so, hast du auch wirklich die jenige Hebamme während der Geburt an deiner Seite, die du dir auch vorstellst und der du vertraust
    (grade im GH wird deine Hebamme im Vorfeld schon viel Kontakt mit dir haben und ihr kennt euch dann schon richtig gut).
    Ansonsten muss man halt im KH auf die Hebamme zurückgreifen die grade Dienst hat (u wenn Schichtwechsel ist, hast du dann wieder eine neue fremde Person neben dir).
    Auch wenn viele sagen “letztendlich ist dir das alles bei der Geburt egal…”, mir ist eine natürliche Geburt, nach meinen eigenen Bedürfnissen, sehr wichtig- und das vertritt deine persönliche Hebamme.
    Aber wie gesagt, im GH ist die Rufbereitschafts-Hebi Pflicht, da sie 3 Wochen vor und 2 Wochen nach deinem ET 24h am Tag, 7Tage die Woche für dich sofort für dich da wäre (dafür eig ein echt mickriger Stundenlohn^^ wenn du es so siehst)

    Wir haben ein wenig “Glück”! Unsere Rufebereitschaft kostet nur 350€.
    Leider tragen eigentlich FAST alle Krankenkassen diese Kosten nicht..
    aber ein Versuch ist es allemale Wert.
    Meine Hebi berichtet immer mal wieder von Fällen, bei denen die KK doch bezahlt haben (wenn man sich hinterklemmt -glaube bei der BKK ist das ab u an der Fall und vorallem die Securvita).

    Ich kann dir gerne näheres über die direkte Geburt im Geburtshaus erzählen, wenn die Geburt stattgefunden hat (bin jetzt 40+3).

    Sonst muss dir halt im Klaren sein, dass die Geburt dort komplett natürlich von statten geht.
    Du kannst frei entscheiden wie und was du möchtest…
    Anderseits musst du dir aufjedenfall bewusst sein, dass du KEINERLEI Schmerzmittel bekommen kannst (eine Hebi darf dir keine PDA geben, du kannst kein Antibiotkia bekommen -falls du Streotokokken hast u Angst dein Kind anzustecken etc.)
    Du glaubst dann zu 100% an das Wunder der Natur und hast nicht das Gefühl du bräuchtest rund um Betreuung von Ärzten und die Notversorgung für dein Kind.

    Die Hebammen im Geburtshaus gehen immer auf Nummer sicher und gehen keinerlei Risiken ein…
    sollte während der Geburt auch nur annähernd etwas “seltsam” laufen, dann packen die dich ein und begleiten dich natürlich auch mit ins KH.

    Noch ein wichtiger Punkt ist, dass du das GH nach 3-4h wieder verlässt u das Wochenbett sofort in deinen eigenen vier Wänden beginnt. Ich finde auch das hat viele Vorteile (oft schnellerer Milcheinschuss, Ruhe und bekannte Atmosphäre).

    Könnte mich grade dumm und dusselig schreiben 😀

    Solltest du dich für das GH entscheiden, wirst du immer wieder auf Skeptiker treffen (darunter leider auch manche FÄ u andere Mütter), die dir vorhalten verantwortunsglos gegenüber dein Kind zu handeln, da
    keine Säuglingsstation u Ärzte in der Nähe sind.
    Da muss man standhaft sein, an das Gute glauben und deiner Hebi und vorallem deinem Gefühl vertrauen schenken!

    Wenn du magst, kannst du mir gerne auch eine PN schicken 🙂

    Alles Liebe…

  • von Velia09 am 24.05.2012 um 20:06 Uhr

    Ohne Rufbereitschaft geht es nicht. Die ist dafür, dass die Hebamme Tag und Nacht erreichbar ist und jeder Zeit zur Geburt ins Geburtshaus kommt. Im KH ist das ja z.B. nicht nötig, da die Hebammen da im Schichtbetrieb arbeiten. Ich selbst habe ambulant im KH entbunden, kenne aber einige, die total begeistert vom Geburtshaus waren.

Ähnliche Diskussionen

!Almased Erfahrungen! Antwort

Rabeya am 26.03.2014 um 12:01 Uhr
Hallo ihr lieben wer hat schon gute bzw. keine gute Erfahrungen mit Almased gemacht! Bin 25Jahre alt 75kg 1,61cm und bin leider Übergwichtig.. Esse nach 18 Uhr auch nichts mehr und spaziere jeden Tag minsdestens...

Kaiserschnitt: Erfahrungen mit Schmerzen Antwort

knutschi21 am 30.08.2012 um 11:29 Uhr
hallo liebe mamis Ich wollte mal nach frage wie es euch nach dem kaiserschnitt ergangen ist wegen schmerzen ect.. Freu mich auf eure antworten knutschi21+josie 10ssw