HomepageForenMamiSchwanger arbeiten in der Altenpflege?

Schwanger arbeiten in der Altenpflege?

Olgi80am 08.04.2011 um 11:47 Uhr

Ich arbeite in der Altenpflege und bin jetzt Schwanger. Wie lange kann ich in dem Beruf schwanger arbeiten? Wegen schwer heben und hoher Ansteckungsgefahr?

Nutzer­antworten



  • von BabySchildi am 09.04.2011 um 09:51 Uhr

    Ich habeextra auf unserem Gesundhetsamt nach gefragt, die Dame war zwar nicht wirlich nett gewesen, aber sie hat gesagt das laut neuster Verordnung die/der FA nicht allein das BV ausprechen darf, dies sollte mit dem Arbeitgeber abgesprochen erden oder eben der Betriebsarzt.
    Mein FA ist total nett und sehr kompetent, aus diesem Grund habe ich den FA nicht gewechselt. Ich habe im übrigen auch mit meinerKK gesproche, daa ich auch in ein MRSA Zimmer gehen musste undwas sagt die wortwörtlich: Solange ich komplett angezogen, mit Mundschutz etc. reingehe passiert mir undmeinem ungeborenen nix.”
    Ich habe mich trotzdem geweigert.
    Beim nächsten Kind habe ich nicht mehr das Problem, ich werde nicht mehr in die Pflege zurückkehren.
    LG

  • von BabySchildi am 09.04.2011 um 09:19 Uhr

    @Silke 1973, es ist ja nicht so das ich feiwillig weiter gearbeitet hätte. gerade weil ich mit 18 Bewohnern allein auf Station war. Ich habe ein paar Kolleginen, mit denen ich mich gut verstanden habe, gesagt das sie bitte mal anrufen oder nach mir schauen sollen ob es mir gut geht. Alle anderen hätte es nicht interessiert wenn ich umkippe oder so, sie haben alle gegen mich gearbeitet und beim Pflegedienstleiter über mich gestänkert. Ich hatte gott sei dank immer Zeugen gehabt. Es ging soeit das ich meinen Mann (hat im gleichen haus gearbeitet) holen musste weil mir niemand mehr geholfen hat. Ich bin dann zum FA gegangen weil ich eben kaumLuft bekommen habe, er hat mich erstmal Krank geschrieben und habe nach viel Forschung meiner seite dem Arbeitgeber gesagt das sie nen Beschäftigungsverbot ausprechen können. Nicht jeder kennt nämlich das Beschäftigungverbot Leider 🙁

  • von GeteiltesHerz am 08.04.2011 um 19:05 Uhr

    Hallo,
    ich bin auch Krankenschwester. ich habe bis zur 12 SSW gearbeitet und dann das Beschäftigungsverbot bekommen, weil ich Präeklampsie hatte. Habe bis zum Mutterschutz volles Gehalt bekommen. Habe dann für zwei Jahre Elterngelt beantragt. Bekomme jetzt noch bis Januar 2012 Elterngelt. Da ich 3 Jahre Erlternzeit eingereicht habe, muss ich ab Januar 2012 mit Kindergelt, Wohngelt, und Unterhalt auskommen. Da der Vater aber immernoch nicht zahlt, bekomme ich ergänzend ALG 2. Ich möchte aber gerne wieder arbeiten, alleine schon weil mir meine Arbeit fehlt. Mal sehen, wie dass noch alles wird.
    LG

  • von cubella am 08.04.2011 um 17:30 Uhr

    Ich bin Krankenschwester und mache so was ähnliches wie ambulante pflege, mein Chef hat mich sofort zuhause gelassen (ab der 5.SSW !!!) er hat mir so nen Wisch zugeschickt wo alles draufstand was ich ab sofort nicht mehr darf, unter anderem ALLEINE arbeiten, also fällt das bei ambulanter pflege ja auch sofort flach ! Man muss sich nicht krank schreiben lassen als Pflegekraft, der Arbeitgeber muss einen zuhause lassen. Und man bekommt den vollen Lohn weiter, man darf dadurch keinen Nachteil haben, also auch alle zuschläge, sogar Nacht/Sonntagszuschlag und sowas wird VOLL weitergezahlt bis zum Mutterschutz !!
    Grussi

  • von BabySchildi am 08.04.2011 um 13:24 Uhr

    In der AmbulantenPflege ist das was anderes, Autofahren ist ein erhöhtes Risiko!!!!!!!! Gerade weil du täglich viel fahren musst.Da müssten sie Dich ins Büro stecken. Gerade weil du beim Autofahren unter Stress stehst und bei deinen Leuten meistens Pünktlich sein musst.

    Im Beschäftigungsverbot bekommst Du Dein Gehalt weiterhin, der Arbeitgeber holt sich dann sein Geld bei der Krankenkasse wieder.

  • von Olgi80 am 08.04.2011 um 12:50 Uhr

    Danke für eure antworten habe am 29 April termin beim FA. Ich arbeite beim Ambulanten Pflegedienst von da kann er mir keine andere, leichtere arbeit anbieten.

  • von meli9709 am 08.04.2011 um 12:45 Uhr

    Ah ok, aber theoretisch könnte das Heim einen in die Küche stecken, zum Essen machen, Tische abräumen oder sowas? Wär doch auch net verkehrt. Aber gut, wenn das in der Praxis nicht gemacht wird oder werden kann dann kann man ja nur zu Hause bleiben. Dürfte man in dieser Zeit einen Nebenjob annehmen, weiß das jemand?

    Sry für die blöden Fragen 😀

  • von BabySchildi am 08.04.2011 um 12:43 Uhr

    Ich habe is zur 25. SSW in der Altenpflege gearbeitet, dann Krankgeschrieben worden da ich irgendwann kaumLuft bekomme habe und nur noch knapp 50% von meiner Lunge funktioniert hatte. So einfach ist es nicht mit dem Beschäftigungsverbot wie einige meinen ich musste knapp 13 Wochen fafür bekommen und war bis zur 32. SSW Krankgeschrieben. Der FA kann Dich krankschreiben, sollte es dem Arbeitgeber aber nicht passen, warum auch immer, kann er Dich zum Betribsarzt oder unabhängigen Arzt schicken. Sollte sich da herausstellen das Du in einem anderem Bereich noch hättest arbeiten können bekommt der FA ärger. Meiner hatte aus diessem Grund mir kein Beschäftigungsverbot ausgeschrieben. Ich habe mit der Leitung gesprochen musste aber eben diese 12 ochen warten bis ich es endlich bekommen habe.

  • von Feysanya am 08.04.2011 um 12:42 Uhr

    Ein Beschäftigungsverbot stellt dir dein Frauenarzt aus. Das Verbot bedeutet, dass du nicht beschäftigt werden darfst, wenn dein Arbeitgeber dir keinen “Schonplatz” anbieten kann. Das wird er in deinem Fall nicht können. Also darfst du zu Hause bleiben und bekommst bis zum Mutterschutz dein volles Gehalt weiter. Auf Mutterschaftsgeld, Elterngeld und Elternzeit hat das absolut keinen Einfluss.

  • von meli9709 am 08.04.2011 um 12:39 Uhr

    Hab da auch direkt ne Frage zu 😀

    Bekommt man dennoch sein Gehalt weiter bei einem Beschäftigungsverbot? Und kann man dann ganz normal bis zu 3 Jahren zu Hause bleiben und dann da wieder anfangen? Hab mit Beschäftigungsverboten und deren Auswirkungen keine Ahnung.

    LG
    Meli 🙂

  • von Franzie1989 am 08.04.2011 um 12:28 Uhr

    Ich stimm da Natalie voll kommen zu, lass dir ein Beschäftigungsverbot geben. Ist besser für den kleinen Wurm.

  • von Natalie1989 am 08.04.2011 um 11:55 Uhr

    du darfst nicht vor 6:00 Uhr morgens und nicht nach 20:00 Uhr abends (in Heimen in den ersten vier Monaten nicht nach 22:00 Uhr);
    keine Mehrarbeit, konkret: höchstens 8 1/2 Stunden täglich und nicht mehr als 90 Stunden pro Doppelwoche;
    Beschäftigung an Sonn- und Feiertagen nur, wenn du in jeder Woche mindestens einen freien Tag hat. Ausserdem darfst du nicht mehr als 5 kilo regelmäßig heben, wo ich schon beim wenden der Patienten ein problem sehe. Du darfst zu Patienten keinen Kontakt haben die die Krankheiten: Röteln, Virushepatitis,Cytomegalie,HIV, MRSA haben. Häufiges bücken, strecken, hocken beugen ist auch verboten. An deiner Stelle würde ich meinem Kind zuliebe ein Beschäftigungsverbot geben lassen.

Ähnliche Diskussionen

schwanger oder nicht schwanger Antwort

hardcorebaby22 am 10.08.2011 um 13:45 Uhr
ich hätte mal ne frage was meint ihr ich hab seit einen paar tagen nen dunklen urin mit schleimstückchen dies hatte ich aber auch in meiner ersten ssw gehabt und seit dem der kruze da ist gar nicht und ne freundin die...

schwanger trotz Mens? Antwort

Meli2301 am 23.05.2011 um 12:48 Uhr
Hallo ihr lieben, wie groß ist die wahrscheinlichkeit das man trotz der Mens doch schwanger ist? wievielen von euch ist das passiert? muss sagen fühle mich seit gewisser zeit irgendwie komisch. hab oft immer so...