HomepageForenMamiSchwangerschaftGeplanter Kaiserschnitt bei BEL !!!!

Geplanter Kaiserschnitt bei BEL !!!!

Woody11am 13.04.2011 um 10:19 Uhr

Hi ihr Lieben, bin in der SSW 34+6 und hatte gestern meine Anmeldung im KH. Meine Tochter zieht es vor, wie schon fast die gesamte Schwangerschaft, im Bauch zu sitzen. Der Arzt hat gesagt, ich soll in 2 Wochen wiederkommen, Kontrolltermin und wenn sie dann noch sitzt, findet ehr eine Drehung unwahrscheinlich. Ich soll ihm dann sagen, ob geplanter Kaiserschnitt oder “normale Geburt” (PDA/Dammschnitt, mehr Leute im Zimmer etc. auf jeden Fall). Meinem Freund und mir geht es total mies und hier ist grad die Stimmung auf dem 0 Punkt. Habe schon einen Termin mit meiner Hebamme ausgemacht, wo wir verschiedene Dinge ausprobieren werden, aber dieses miese Gefühl ist ständiger Begleiter. Mein ertser Sohn, 9 Jahre alt, war eine Not-Kaiserschnitt unter Vollnarkose, jetzt setze ich mit einem geplanten Kaiserschnitt auseinander, mit PDA etc. Bin auf der einen Seite traurig, weil ich mir so sehr eine normale Entbindung wünsche und bekommen im Moment kleine Schübe von Ängsten, da ich Angst vor einem Kaiserschnitt und der PDA habe.
Vielleicht geht es einer von Euch ja genau so oder hat schon Erfahrungen gemacht, dann schreibt mir doch bitte zurück. Habe große Probleme mich zu entspannen, da mein Kopf so voll ist. Gruss und Dank

Nutzer­antworten



  • von tiffanies am 16.11.2012 um 16:09 Uhr

    Wie wahrscheinlich ist ein Kaiserschnitt bei Beckenlage gut 1,5 Monate vor der Geburt?

  • von lil_star am 31.10.2012 um 17:09 Uhr

    Eine gute Freundin von mir hatte auch einen geplanten Kaiserschnitt. Bei Beckenlage ist das ja eh üblich.

  • von karo0110 am 15.04.2011 um 08:57 Uhr

    Mich hat ein wenig getröstet, dass ich dann wußte, an DEM Tag kommt mein Kind zur Welt, kein Warten mehr.

  • von Fegerschen am 13.04.2011 um 18:49 Uhr

    Also so wie ich lese, hast du schon Panik vor dem Kaiserschnitt. Vielleicht solltest du bedenken, das der Kaiserschnitt eine komplette OP ist und es auch zu Komplikationen kommen kann – wie bei jeder OP auch. Ich will dir keine Angst machen, weil ich hatte selber wie gesagt einen Kaiserschnitt. Aber angesichts der Tatsache würde ich zu der Variante mit dem Dammschnitt und der PDA tendieren. Im Gegensatz zum Kaiserschnitt ist der Dammschnitt nur ein kleiner Eingriff und die PDA ist eigentlich auch erträglich. Vermutlich bekommst du beim Kaiserschnitt auch eine PDA ausser die wirkt nicht, wie bei mir, dann Spinalanästhesie…..!!! Gehe noch mal in Ruhe alles durch und schlafe noch mal ein oder zwei Tage drüber.
    Ich persönlich würde wahrscheinlich die Variante mit der PDA und dem Dammschnitt wählen, weil im Notfall falls es nicht voran geht, wird sowieso ein Kaiserschnitt gemacht.
    Ich wollte auch nie einen haben, hatte aber einen Geburtsstillstand und nur 21 Stunden Wehen waren meine Werte schlecht und die vom Kind auch und ich hatte auch keine Kraft mehr….und freiwillig würde ich das nicht machen lassen….wenn ich die Wahl hätte.
    Und wenn ich unseren Kleinen im September zur Welt bringe, dann muss ich auch auf Schmerzmittel verzichten…keine PDA, weil ich sonst nicht mitbekomme, ob meine Narbe vom Kaiserschnitt reisst, was allerdings sehr selten ist….
    Aber bis jetzt ist alles ok, Baby liegt immer mit Kopp unten….
    lg Nicci

  • von kaya_hh am 13.04.2011 um 17:29 Uhr

    Ich selber war wegen des gleichen “Problems” erst gestern in der Klinik zur Beratung. Der Arzt hat meinen Zwerg vermessen und mein Becken vermessen und anhand der Werte gesagt, dass eine normale Entbindung eigentlich kein Problem darstellen dürfte trotz BEL. Er hat außerdem auch die Versorgung durch die Nabelschnur und die Lage der Plazenta geprüft und alles ist in bester Ordnung (das war ja auch ein bisschen eine Sorge von mir). Klar ist, dass PDA und Dammschnitt sein müssen und ich somit meine gewünschte Wassergeburt abhaken kann. Aber ich habe mehr Sorge beim Kaiserschnitt als beim Dammschnitt. Jetzt bin ich in der 36. SSW und muss in der 39. SSW nochmal zur Vermessung vom Zwerg in die Klinik. Wenn er sich bis dahin noch nicht gedreht hat versuchen wir eine äußere Wendung. Der Arzt hat mir aber gestern so viel Mut gemacht, dass ich jetzt gar keine Angst mehr vor einer normalen Entbindung aus BEL habe. Sicher muss ich mich auch damit abfinden, falls es doch zum Not-KS kommen sollte. Vorteil bei uns wäre wohl laut Arzt, dass es eine reine Steißlage ist, der Zwerg nicht gerade der Größte ist und mein Becken sehr gebärfreudig scheint 😉 Wenn es nach meinem FA allerdings ginge, würde ich auch in 2 Wochen per geplantem KS entbinden. Aber ich vertraue da auf die Erfahrung der Ärzte im Krankenhaus. Es ist nur wichtig, dass Du in einem guten Krankenhaus bist, die Erfahrung damit haben. Aber Du und Dein Zwerg, ihr macht das schon, da habe ich gar keine Zweifel 🙂 Egal ob nun aus BEL oder normaler Lage! Nur Mut!

  • von Stern1812 am 13.04.2011 um 16:58 Uhr

    Mein kleiner lag auch erst falsch, sodass ich nur per kaiserschnitt entbinden konnte. hab dann einen termin 2 wochen vor den errechneten geburtstermin bekommen. am tag vorher zu letzten untersuchung lag er noch verkehrt und nachts habe ich dann auf einmal so komische schmerzen im bauc bekommen, dachte mir aber das das daran liegt, weil ich ja morgens um 8 uhr den op termin hatte. naja und als ich dann im op lag und den schnitt bekommen hatte, hörte ich nur meine ärztin sagen… mensch das gibts doch nicht, hat er sich doch noch gedreht 🙂 aber da wars zu spät. 🙂 aber den kaiserschnitt fand ich auch nicht schlimm…
    wünsche euch alles gute 🙂

  • von BabySchildi am 13.04.2011 um 14:59 Uhr

    Hi, mein Sohn hat sich innerhalb von 3 Wochen 2 mal gedreht. Erst hat er sich richtig gedreht, man war ich froh gerade rechtzeitig. Dann in der 40. SSW hat er noch inmal ein kontroll US gemacht und da saß er wieder, habe dann am nächsten Tag nen kaiserschnitt bekommen. (Alles ist möglich)

  • von Woody11 am 13.04.2011 um 14:50 Uhr

    Euch allen ein allg. Danke.
    Das Hauptproblem im Moment sind glaube ich die Nerven in den Griff zu bekommen und die Seelische Achterbahnfahrt. Man hat das Gefühl ein ganzes Haus stürzt über einem ein. 🙂

  • von Woody11 am 13.04.2011 um 14:47 Uhr

    Hallo Fegerschen, ja eine normale Geburt ist möglich, allerdings nur mit PDA und Dammschnitt, ohne lassen die sich nicht darauf ein. Ich muss in 2 Wochen der Klinik mitteilen, ob ich das möchte oder wir den Kaiserschnitt planen, wenn sie sich in den 2 Wochen nicht mehr dreht. D.h. 2 Wochen vor dem eigentlichen Termin, findet sonst der Kaiserschnitt statt, dann würde es mir ja auch nicht mehr helfen, wenn sie sich vielleicht in der 39. Woche gedreht hätte, dann wäre sie ja schon da. Ich habe mich jetzt erstmal auf Kaiserschnitt eingestellt und freue mich einfach riesig, wenn sich die Kleine doch noch dreht. Jetzt muss ich halt noch meine extremen Ängste bezüglich Kaiserschnitt etc. in den Griff kriegen.

  • von Fegerschen am 13.04.2011 um 14:36 Uhr

    Hallöchen, ich habe mein Kind zwar durch Kaiserschnitt geboren (Geburtsstillstand) aber ich selber war auch eine normale Geburt allerdings in Beckenendlage. Bin also ganz normal trotz dieser Stellung auf die Welt gekommen und meine Mama hab ich damals nur 90 Minuten gequält. Auch eine Freundin meiner Mutter hat ihre 4. Tochter normal auf die Welt gebracht trotz Beckenendlage. Mein Kleiner hatte sich vor 10 Jahren auch erst 2 Wochen vor Entbindungstermin gedreht.
    Also mach dir noch keine Sorgen….in den 2 Wochen kann noch viel passieren. Und am besten erkundigst du dich auch in der Klinik, wo du entbinden tust, ob eine normale Geburt in Beckenendlage möglich ist.
    Alles Gute

  • von sheeri21 am 13.04.2011 um 12:10 Uhr

    hallo.
    unser kleiner mann war auch ein bauchsitzer … und zwar von anfang an … ich glaub in der 37. hat er sich gedreht nur um 1 woche später wieder zu sitzen 🙂 finley wurde bei 38+2 geholt. kaiserschnitt mit pda. eine normale geburt war nicht möglich, da er sich mit seinem kopf unter meine rippen geschoben hatte 🙂

    ich hab allerdings auch schon von mami`s gehört, wo sich der zwerg/die zwergin noch in der 39. woche gedreht haben soll ^^

    also kopf hoch. mach dich nicht verrückt.
    lg, sheeri

  • von karo0110 am 13.04.2011 um 11:37 Uhr

    Mein mittlerer Sohn war auch ein “Bauch-Sitzer”, da die Ärzte ihn für sehr groß und schwer geschätzt haben, riet mir meine FÄ auch zu einem geplanten Kaiserschnitt mit PDA. Ich habs gemacht und würde es auch jederzeit wieder so machen, da mein Ältester mit 57cm/4480g schon beachtliche Maße vorgelegt hatte. Schön war auch, dass ich ihngleich sehen konnte dank PDA und mein Mann hat ihn und die Hebamme dann begleitet, bis ich aus dem OP raus war. Das ist jetzt alles schon 10 Jahre her, aber vielleicht überlegt es sich Deine Kleine ja doch noch mit der Drehung. Mach Dich nicht verrückt.

  • von MikAnna am 13.04.2011 um 10:25 Uhr

    Ich habe mein erstes Kind vaginal aus BEL entbunden. Ich hatte keine PDA und keinen Dammschnitt und ich habe mein Kind auch nicht auf dem rücken liegend im Bett bekommen.
    Die Geburt war total problemlos und schnell, also ich kann da keinen Grund für einen Kaiserschnitt darin sehen.

Ähnliche Diskussionen

Kaiserschnitt Narbenbruch Antwort

Sonnjaaaah am 28.02.2012 um 15:59 Uhr
Ich habe gehört, wenn man nach Kaiserschnitt nen Narbenbruch bekommt, darf man danach nie wieder etwas Schweres heben, ist das wahr??? Sein Leben lang nicht mehr??? Das kann doch nicht stimmen, oder? Dann könnte man...

Narbenbruch Kaiserschnitt Antwort

SelinaMeinh am 21.01.2012 um 07:50 Uhr
Hat jemand Erfahrung mit einem Narbenbruch vom Kaiserschnitt? Wie äußert sich das? Ich lese gerade so viele über den Kaiserschnitt um mich zu informieren.