HomepageForenMamiSchwangerschaftKein Beschäftigungsverbot vom Frauenarzt oder vom Arbeitgeber!

Kein Beschäftigungsverbot vom Frauenarzt oder vom Arbeitgeber!

Sabrina121284am 21.01.2013 um 14:44 Uhr

Hallo, ich bin momentan in einer verzwickten Situation. Bin in der 24. ssw, arbeite als Reinigungskraft in einem Pflegeheim und kämpfe seit der 12. ssw um ein Beschäftigungsverbot. Bekomme kein BV von der Frauenärztin und keins vom Arbeitgeber.
Die FA sagt der AG muss mir ein Beschäftigungsverbot ausstellen und der AG sagt der FA muss mir eins ausstellen. Habe mich schon an das Gesundheitsamt gewendet, die nette Dame hat festgestellt das ich weiter arbeiten kann nur unter besonderen Bedingungen. Ich darf mich nicht strecken, bücken, beugen und schwer heben und tragen. Ich darf nur mit sehr stark verdünnter Chemie arbeiten. Ist doch alles widersprüchig. Ich weis nicht mehr weiter. Lasse mich jetzt immer krankschreiben für 6 wochen und dann immer auf eine andere Diagnose damit ich nicht ins Krankengeld reinrutsche. Ich habe einfach um das Baby Angst. Bei mir im Haus sind noch zwei Frauen schwanger und die arbeiten in der Pflege und die haben beide ein BV vom Frauenarzt bekommen. Kann mir jemand einen Rat geben, was ich tun kann? Frauenarzt wechseln? Kann man den Frauenarzt in der ssw so einfach wechseln? Gruß Sabrina

Nutzer­antworten



  • von Sabrina121284 am 17.03.2013 um 10:02 Uhr

    Hallo alle zusammen, jetzt ist was unglaubliches passiert. Zwei Wochen bevor ich in den Mutterschutz gehe, hat meine Pflegedienstleitung bei mir angerufen und gesagt es gibt sogar ein Beschäftigungsverbot was der Arbeitgeber geben kann und ich soll ein BV bekommen. Witzig oder? Gruß Sabrina

  • von Danyshope am 22.01.2013 um 17:34 Uhr

    Deine Arbeit ist mit Sicherheit kein Zuckerschlecken, aber so ergeht es vielen Frauen.

    Frag mal die welche im Einzelhandel arbeiten, und da meine ich nicht Kasse. Oder die Handwerkerinnen. Oder jede Frau welche bereits 1 Kind, unter Umständen ein Kleinkind hat und evtl sogar noch arbeitet.

  • von Jessie87 am 22.01.2013 um 17:25 Uhr

    Hey also ich habe dir ja auch schon was dazu geschrieben. Und ich habe dir auch geschildert wie das bei mir der Fall war.
    Aber wenn selbst die vom Gesundheitsamt sagen, für dich und dein Kind bestehen keine Gefahren, von wegen Ansteckungsgefahren, gefährliche Dämpfe der Reinigungsmittel, zuviel körperliche Belastung usw. dann wird sie sich das bestimmt gut überlegt haben.
    Ich habe in meiner Ausbildung nebenbei auch als Reinigungskraft in einem KH gearbeitet und weiß, dass da auch “scharfe” Sachen zum reinigen verwendet werden oder die Patienten ansteckende Krankheiten o.ä. haben. Als meine Kollegin damals schwanger war, musste das auch alles abgeklärt werden. Aber da sie körperlich gesund war und das Baby gut versorgt war, musste sie auch bis zum Mutterschutz weiterarbeiten. Bis auf die Räume wo Ansteckungsgefahr bestand. Bzw. hat sie sich im Läufe der SS krank schreiben lassen, weil ihr das körperlich zu anstrengend wurde.
    Aber ich denke schon, dass wenn du dich an die Vorschriften hältst, deinem Kind und dir nicht passieren wird. Da bist du ja auch ein Stück selber dabei Gefahren zu verhindern.
    Und BV bekommt man eben nur, wenn die Gesundheit der Mutter oder des Kindes in Gefahr stehen.
    Alles Gute

  • von Sabrina121284 am 22.01.2013 um 17:23 Uhr

    @Me76 Er hat meine Stelle schon lange neu besetzt!

  • von me76 am 22.01.2013 um 17:14 Uhr

    Das ist mir soweit schon klar…drum schrieb ich ja, das du deinem Chef das schriftlich vorlegen sollst, was du eben jetzt nicht machen darfst. Und dann wird es sich doch zeigen, ob es ihm reicht-oder er nen BV doch vorzieht.
    Du kannst doch in den entsprechenden Rahmen arbeiten und gut. Reicht ihm das nicht, muss er was unternehmen. Was soll dir denn passieren? Kündigen kann er dir doch nicht.
    Und ich bin mir sicher, dass er das ständige krankschreiben schlimmer findet-zumal ja wohl klar sein dürfte, dass es nur “gefälschte” Krankmeldungen sind-und dafür niemand andres eingestellt werden kann.

  • von Sabrina121284 am 22.01.2013 um 17:07 Uhr

    Me76 du bist die erste die zu mir sagt ich kann weiter arbeiten gehen.
    Mein Partner,mein Verwandtenkreis, meine Freund und meine Arbeitskollegen verstehen alle nicht warum ich kein BV bekomme vom Arzt oder vom AG. Sie sagen alle das ist ja nicht ein einfacher Job.
    Da machst du nicht wie zu Hause sauber, in einem Pflegeheim ist Hygiene das A und O!

  • von Angelsbaby89 am 22.01.2013 um 17:04 Uhr

    Deinem Kind passiert sicherlich nix 😉

  • von Sabrina121284 am 22.01.2013 um 17:03 Uhr

    Ich habe einfach Angst um mein Kind. Ich weis was bei mir auf Arbeit alles gemacht werden muss. Und es ist nicht einfach und schon gar nicht wenn man schwanger ist.

  • von me76 am 22.01.2013 um 17:03 Uhr

    Naja, es ist aber auch nicht zwingend notwendig, dass man nur noch im sitzen arbeitet, nur weil man schwanger ist.
    Klar fällt vieles schwerer-und du darfst einiges nur mit Einschränkung, wie das Gesundheitsamt es ja gesagt hat.
    Besorg dir das doch schriftlich und zeig es deinem Arbeitgeber. Und dann kann er sich überlegen, ob er dir nen BV ausspricht, oder ob ihm das reicht, wenn du entsprechend “eingeschränkt” arbeitest.

  • von Angelsbaby89 am 22.01.2013 um 16:57 Uhr

    Naja aber nur weil du viel stehst und läufst heißt das ja nicht automatisch dass du dein Kind gefährdest. Dann würde ja jede Frau in dem Beruf ein BV bekommen, auch wenn es ihr blendend geht.

    Dir und deinem Kind scheint es gut zu gehen, also kannst du auch weiter arbeiten.

  • von Sabrina121284 am 22.01.2013 um 16:55 Uhr

    Was macht eine Reinigungskraft im einen Pflegeheim, bestimmt nicht im sitzen arbeiten 😉

  • von me76 am 22.01.2013 um 16:50 Uhr

    Ja, aber mal ganz ehrlich: wenn das Gesundheitsamt auch sagt, du darfst arbeiten, das mutterschutzgesetz zu deiner Tätigkeit auch nichts sagt und du keine gesundheitlichen Probleme hast, die ein arbeiten ausschließen…wieso dann ein BV?

  • von Sabrina121284 am 22.01.2013 um 16:40 Uhr

    Habe mich schon an das Gesundheitsamt gewendet, die nette Dame hat festgestellt das ich weiter arbeiten kann nur unter besonderen Bedingungen. Ich darf mich nicht strecken, bücken, beugen und schwer heben und tragen. Ich darf nur mit sehr stark verdünnter Chemie arbeiten.
    Die Dame ist so unfreundlich, der interessiert es nicht mal wirklich.

  • von Danyshope am 22.01.2013 um 16:36 Uhr

    Nein Sabrina, weil das was du bisher schilderst sind völlig normale SS-beschwerden. Wie stark sie dich einschränken, keine Ahnung, bin kein Mediziner. Aber bisher ist weder Übelkeit bis Erbrechen, noch nasenbluten, noch Rückenschmerzen etwas besonders auffälliges. Und es schädigt auch dein Kidn nicht, udn solange das eben nicht der fall ist, wird der FA dir kein BV aussprechen dürfen. das wurde die letzten jahre lockerer gesehen, weil es aber viele Frauen dreist ausgenutzt haben, sehen immer mehr FA – ind en meisten Fällen wohl auch zu recht – von einem BV ab.

    Ist leider Fakt das viele Frauen eine SS dazu nutzen mal einen auf Kosten anderen “blau” zu machen. Sag nicht das es bei dir der Fall ist, aber genau bei diesen Frauen darfst du dich jetzt bedanken.

    Und wenn dein AG kein Mutterschutzgesetzt einhält, dann kann der FA daran nichts ändern, der steht schlußendlich nämlich dafür gerade. Wende dich ans Gewerbeamt oder Arbeitsschutz, melde denen das die werden es entsprechend sicherlich prüfen.

  • von Sabrina121284 am 22.01.2013 um 16:18 Uhr

    Hallo, danke für eure zahlreichen Antworten.
    War gestern beim Frauenarzt und habe eine Rückenbandage verschrieben bekommen, weil ich Rückenschmerzen habe. Hab trotzdem noch kein BV bekommen, das ist doch nicht mehr normal oder?

  • von Jessie87 am 21.01.2013 um 16:40 Uhr

    Ich habe damals auch kein BV von meiner FÄ bekommen, sie konnte es nicht ausstellen.
    Meinem AG war das herzlich egal, ob ich die Arbeit nicht mehr machen durfte. Ich arbeite in einer Wekstatt für Menschen mit Behinderung in einer Abteilung, wo fremdaggressive und verhaltensauffällige Jugendliche untergebracht sind.
    Mein Vorgesetzter hat es trotz Anweisung von ganz Oben nicht für nötig befunden ein Gefahrenprotokoll mit mir zu erstellen, geschweige denn mich dem Betriebsarzt vorzustellen.
    Ich hatte dann zwei Möglichkeiten:
    Zur Mitarbeitervertretung gehen und das mit denen besprechen und das sie sich darum kümmern oder zum Hausarzt gehen und mich krank schreiben lassen.
    Zur Mitarbeitervertretung wollte ich nicht, ich wollte nicht, dass jemand den Stress zwischen mir und meinem Chef mitbekommt.
    Also bin ich zum HA. Ich habe meiner Ärztin alles so erzählt, wie es war und dann hat sie mir das BV erteilt.
    Sie meinte damals allerdings, dass das BV durch jeden Arzt ausgestellt werden darf.
    Also sprich doch nochmal mit deinem HA und erkläre ihm die Situation. Unter den Umständen die du genannt hast, kannst/ darfst du ja nun wirklich nicht weiter arbeiten.
    Alles liebe.

  • von Kathii89 am 21.01.2013 um 16:19 Uhr

    also ich habe in der 8 ssw ein beschäftigungsverbot von meinem frauenarzt erhalten, ich arbeite als versicherungsfachfrau im außendienst und hatte nur noch bauchweh und mein arzt hat es ohne probleme ausgestellt! ich würde an deiner stelle sofort den arzt wehcseln.. und das kannst du jederzeit machen, so oft du willst

  • von Sabrina121284 am 21.01.2013 um 15:14 Uhr

    Danke für die Anwort fratzi23. Ich denke das der AG mir kein BV geben will, weil ich denn die erste im Unternehmen bin die eins bekommt. Und er denkt sich wenn ich einer das geben muss, dann muss ich den anderen auch eins geben die nach mir schwanger werden. Mein AG schiebt das von sich weg. Jetzt habe ich noch erfahren das unser Unternehmen verkauft wurde und wir einen neuen AG haben, aber keiner weis wer und wie es denn weiter läuft. Ich kann mich ja nicht ewig krankschreiben lassen.

  • von Danyshope am 21.01.2013 um 15:11 Uhr

    Deine FA hat recht, sie kist nicht befugt. ist leider so. Du bist ja nicht wegen der Schwangerschaft an sich gesundheitlich beeinträchtigt.

    Hier ist dein AG am Zuge. Macht der das nicht, würde ich mich ans Gewerbeamt wenden. Dein AG muß dafür sorgen das die Richtlinien eingehaltenw erden, kann er das nicht, muß er dir entweder einen anderen Arbeitsplatz zuweisen oder eben ein BV aussprechen.

  • von fratzi23 am 21.01.2013 um 15:10 Uhr

    Wenn dein AG dir keinen sicheren Arbeitsplatz anbieten kann, muss er dir normalerweise das BV ausstellen. Verstehe weder deinen FA noch deinen AG. Ist doch für keinen zum Nachteil. Dein AG bekommt die Erstattung zu 100 % + AG-Anteil von der Krankenkasse und kann Ersatz für dich einstellen.

  • von me76 am 21.01.2013 um 15:07 Uhr

    Der FA ist auch definitiv nicht zuständig ür diese Form des Beschäftigungsverbotes!! Drum stellt er auch keins aus-da hilft der Wechsel auch nicht wirklich.
    Wenn dein Arbeitgeber dir keinen dem Mutterschutz entsprechenden Arbeitsplatz zur Verfügung stellen kann, dann muss er das BV aussprechen. Das schieben nur fast alle Arbeitgeber gerne weg und wissen angeblich nichts davon. Du müsstest zu eurem Betriebsarzt gehen.
    Dein Arbeitgeber bekommt dein Gehalt dann von der Krankenkasse gezählt.

  • von SmileBaby am 21.01.2013 um 14:57 Uhr

    Ja, du kannst den FA wechseln. Das ist gar kein Problem.

  • von Sabrina121284 am 21.01.2013 um 14:54 Uhr

    Hallo, meine Hausärztin sagt sie ist dazu nicht befugt mir eins auszustellen. Sie schreibt mich momentan krank, weil sie auch sagt sie versteht es einfach, wie sowas sein kann. Sie meinte ja auch das ist ja nicht ein einfacher Beruf den ich da ausübe, da sind schon risiken mit verbunden.
    Kann ich den FA einfach so in der ssw wechseln? Gruß

  • von SmileBaby am 21.01.2013 um 14:52 Uhr

    Oh jee, das ist wirklich eine verzwickte Situation. Leider kenne ich mich mit dem Beschäftigungsverbot auch nicht so gut aus.
    Ich darf seit der 23. Woche nicht mehr arbeiten und wurde dann jetzt bis zum Beginn des Mutterschutzes krank geschrieben. Ich habe kein Beschäftigungsverbot erhalten, weil ich in einem Büro als Patentanwaltsfachangestellte arbeite und die Arbeit an sich keine Gefahr für das Baby darstellt. Aber da ich immer schon Wehen hatte und sich mein Gebärmutterhals auf 2 cm verkürzt hatte, musste ich nur noch liegen. Ich bin dann zum Glück nur kurzfristig ins Krankengeld gekommen und seit 1 Woche bin ich jetzt im Mutterschutz.
    Aber ich hätte jetzt gedacht, dass du als Reinigungskraft problemlos ein BV bekommst. Du arbeitest doch mit sehr starken Reinigungsmitteln, die ja auch ihren Sinn verlieren, wenn diese stark verdünnt werden. Und nicht strecken und dergleichen…wie stellen die sich das denn bitte vor?
    Zu deiner Frage, ob man den Frauenarzt wechseln kann?! Na klar kannst du das machen. Ich habe auch gewechselt und das war auch gut so. Bei meinem jetzt FA bin ich wesentlich besser aufgehoben.
    Vielleicht holst du dir schnellstmöglich noch einen Rat von einem anderen FA?
    Ich drücke dir die Daumen, dass sich die Situation bald klärt und weiterhin eine gute Schwangerschaft!

  • von luluMearz13 am 21.01.2013 um 14:50 Uhr

    Hi, ich würde den FA sofort wechseln, das darfst du nämlich immer machen das ist gar kein Problem. Ich habe sofort ein BV bekommen weil es mit meiner Arbeit einfach nicht zu vereinbaren war. Der FA stellt dir das BV aus und nicht der AG. Ich hatte auch so wahnsinnige Angst um meinen kleinen, darum kann ich das gut verstehen. Wie gesagt such dir so schnell wie möglich einen neuen FA, bei war es sogar so das selbst meine normale Hausärztin meinte, wenn sich dein FA quer stellt komm zu mir wir machen das.

    Viel Glück dabei

Ähnliche Diskussionen

Dringend Hilfe... Beschäftigungsverbot.... Frauenarzt Raum München Landsberg am Lech Augsb Antwort

kleinwinona am 12.09.2013 um 13:18 Uhr
Hallo alle zusammen... Ja mir ist bewußt das dieses Thema schon oft durchgekaut wurde, brauche trotzdem dringend Hilfe... Bin wirkich am Ende... Bin nach vielen ÜZ´s und 2 Fehlgeburten endlich wieder schwanger. Mein...

Frauenarzt hat sich um 3 Wochen verrechnet!!! Antwort

MamaMI17 am 06.04.2013 um 00:27 Uhr
Hey ihr Lieben, Und zwar bin ich etwas geschockt.. Ich war am anfang der Schwangerschaft bei einem anderen Frauenarzt der hat mein Geburtstermin nach langen hin und her auf den 4.06.2013 festgelegt.. In der 20 ssw...