HomepageForenSex-ForumEinstellungen gegenüber Depressionen/ Antidepressiva

Einstellungen gegenüber Depressionen/ Antidepressiva

Leo89am 26.10.2011 um 09:34 Uhr

Hallo Erdbeeren 🙂 ich wollte nur mal nachfragen, wie die meisten zu dem Thema Antidepressiva stehen. In der Familie meiner Mutter leiden viele an Depressionen und nehmen auch, oder haben auch Antidepressiva genommen. Doch bei mir kommt das meistens so rüber, als ob sie bloß mal wieder Aufmerksamkeit bräuchten oder einfach zu schwach wären sich aus einem Tief rauszuholen. (Ich weiss, es ist gemein, dass ich das sage… aber es ist meine Meinung. Bei denen wird oft groß und breit darüber diskutiert, wer am depressivsten ist.)
Jetzt bin ich leider auch in die Lage gekommen, dass ich welche nehmen sollte, ich habe welche verschrieben bekommen und hoffe auch, dass sie mir helfen werden. Nur ich möchte nicht eine von diesen “Schwachen” sein, die in ihrem Leben nichts auf die Reihe kriegen, ich moechte gerne Karriere machen, auf eigenen Beinen stehen etc… Mein Vater ist dagegen, dass ich die nehme, er meint ich bräuchte die nicht (Nach dem Motto “wir sind zu gut für so was…wir sind nicht verrückt” Ich nehme die auch unter anderem wegen starken Schlafstörungen und die Reaktion meines Vaters: Das kann doch nicht sein, der Körper holt sich doch was er braucht, irgendwann wirst du schon einschlafen…)
Deswegen wollte ich mal nachfragen, ob es hier ein paar starke Frauen gibt, die schon positive Erfahrungen damit gesammelt haben und mir ein paar mutmachende Geschichten erzaehlen können? Vielleicht auch um ein bisschen mit den Vorurteilen aufzuräumen. Vielen Dank im Vorraus

Nutzer­antworten



  • von Cammie am 29.10.2011 um 17:49 Uhr

    Hat nichts mit Schwäche zu tun. Psychische Krankheiten sind wie physische auch…nur mit dem unterschied dass man sie nie los wird. Jemand der psychisch krank ist, ist nicht schwach….sondern am Ende meist stärker als jeder andere. Ich war/bin in der Situation und als es mir wirklich schlecht ging und ich in Therapie war, hab ich mir manchmal einfach eine körperliche Krankheit gewünscht, denn da wäre abzusehen gewesen wann es mir besser geht…

  • von Himbeer_Elli am 27.10.2011 um 13:10 Uhr

    Wie Lovefull schon gesagt hat. Wenn du dir nicht wirklich sicher bist, dann hol dir eine zweite Meinung, zur Not auch eine Dritte. Wer hat dir denn die Anti-Depressiva verschrieben? Der Hausarzt oder ein Neurologe? Wurde mit dir ein längeres Gespräch geführt in dem du einige Fragen gestellt bekommen hast oder hast du gesagt dir gehts nicht gut und direkt Medikamente bekommen? Ich finde es wäre besser, wenn du mal ein Gespräch mit einem Fachmann/frau hättest. (Sofern, dass nicht schon passiert ist)

    Außerdem kannst du auch mit einer Depression Karriere machen und all sowas. Was meinst du wie viele Menschen Psychopharmaka nehmen und erfolgreich sind, ohne das irgendwer davon weiß?

    Ich selbst sehe das so, solange du ohne Medikamente klar kommst dann lass es. Wenn es jedoch wirklich nötig ist und ohen nicht mehr weiter geht, dann nimm welche.

  • von Lovefull am 26.10.2011 um 12:51 Uhr

    Depressionen sind ja generell nicht heilbar . Und manchmal geht es eben nicht anders sich neben einer Therapie noch Medikamente zu zu legen . Ich habe auch 3 Jahre Anit depressiva genommen und das war defintiv keine “einfache Lösung” für meinen Arzt bzw Therapeutin . Es gibt 100e Arten von Anti Depressiva und ich hatte zB welche mit Schlaffunktion und die den Appetit anregen . Was besseres hätte mir damals nach meiner Magersucht nicht passieren können . Ich habe endlich wieder ein normal Gewicht und kann auch endlich mal wieder in Ruhe schlafen . Wenn man denkt das der Therapeut oder die Ärztin die Dinger verschreibt nur um es sich leichter zu machen , dann holt man sich lieber woanders Rat und eine zweite Meinung , denn ein guter Arzt handelt nicht mal eben so und sagt :”Hey nimmse mal ein paar Anti Depressiva!”

    Medikamente haben schon seinen Sinn , manchmal kann man sicherlich auch ohne auskommen aber wir sprechen nunmal von Depressionen , und wenn man ohne die Tabletten nur noch unglücklich ist und sein leben nicht auf die Kette kriegt dann wählt man doch lieber Medikamentöse unterstützung !

  • von sekhmet am 26.10.2011 um 12:33 Uhr

    “Mir egal was einige von euch jetzt denken, aber ich finde es ist häufig zu einfach für die Ärzte einem diese Tabletten zu verschreiben, nicht jeder braucht die und die Suchtgefahr wird unterschätzt, denn so einfach davon loszukommen oder sie abzuseten ist es nicht.”

    ich gebe dir insofern recht, dass oftmals leichtfertig was verschrieben wird- meist von hausärzten/allgemeinmedizinern, ohne diagnose usw.
    das absetzen bzw davon loskommen ist wieder n andres thema- kommt auf das medi an, es gibt welche die durchaus suchtpotential haben, da geb ich dir recht. aber bei antidepressiva und co ists vielmehr so, dass man diese eben ausschleichen muss, damit es nicht zu absatzerscheinungen kommt. und zwar so langsam wie nötig. das geht wenn mans richtig unter anleitung macht auch meist ohne größeres probleme. klar muss der körper sich wieder umstellen, wie zu beginn der einnahme auch.
    wenn man allerdings ohne gar nicht klarkommt ist das eher ein zeichen dafür, dass man eben nicht soweit gesund ist um ohne medis und/oder therapie zu leben, dann muss die therapie eben länger dauern , verändert werden oder oder. das hat dann nichts damit zu tun, dass man eigenlich gesund ist und lediglich von antidepressiva oder so abhängig ist.

    “Meine Schwester ist Depressiv und nimmt Antidepreessiva, aber geholfen wird ihr definitiv nicht, es wird nicht das Problem angegangen, sondern einfach nur unterdrückt durch die Tabletten”

    naja das problem angehen muss sie selbst. ein therapeut ist kein zauberer. er gibt lediglich impulse- die hauptarbeit muss der betroffenen leisten.

    “Von daher sehe ich das ein wenig anders, Tabletten sind gefährlich und lösen das Problem nicht!”

    sie sind wie bereits gesagt auch nicht dazu da das problem zu lösen.. höchstens bei organischen ursachen..

  • von scharlatan am 26.10.2011 um 11:58 Uhr

    meine mutter und meine schwester haben beide schwere depressionen. ohne tabletten weiß ich nicht wie es jetzt um sie stehen würde. sowas hat nichts mit schwach zu tun oder arm. ich finds ehrlich gesagt komisch, dass du so fragst bzw so über depressionen denkst. denn wenn man das an anderen sieht, dann kann man eigentlich einschätzen wie das wirklich ist und das es eben keine möglichkeit gibt sich mal eben zusammenzureißen. die betroffenen leiden, denen macht das ja keinen spaß. ich weiß nicht ob dein vater da einen einfluss auf dich ausübt, dass du das als schwäche ansiehst, aber das stimmt einfach nicht. depressionen können jeden treffen, es ist eine erkrankung.

  • von Angelsbaby89 am 26.10.2011 um 11:48 Uhr

    @sekhmet: Danke, denn genauso sehe ich es auch.
    @meinelieben: Eben, das ist genau das, was ich gemeint habe. Wer sich nicht selbst helfen will und sich nicht darum kümmert, einen gescheiten Therapeuten zu bekommen, dem helfen auch keine Medikamente

  • von meinelieben am 26.10.2011 um 11:43 Uhr

    und im übrigen hat sie Charakter, wo man denkt Mädel wach auf.
    Ich denke du hast nicht damit rumgepallt und jedem erzählt, dass du Antidepressiva nimmst, und das hat sie ständig!
    Und bei wildfremden Personen!

    Naja sie hatte die Tabletten beim letzten Stand den ich hab, schon reduziert, aber wie es jetzt ist weiß ich nicht!

    Schön dass es dir gut geht und du es geschafft hast!!

  • von juicyBerry am 26.10.2011 um 11:39 Uhr

    wer s nachgewiesen bekommt, dass er s braucht, der soll s bekommen.
    wieso auch nicht?

    der richtige umgang damit ist einfach alles.

  • von meinelieben am 26.10.2011 um 11:36 Uhr

    @ angelsbaby89 ja ich sehe es auch so, nur sie macht es sich alles ein wenig einfach!
    Sie war auch schon in der klinik und da war auch nix von Hilfe, es wurde nur die Dosis erhöht!!

    Und leider mußte ich den Kontakt abbrechen, da es schon auch auf meine und die Gesundheit meines ungeborenen ging, es tut weh, und vermissen tu ich die auch, aber sie ist wie auf einem anderen Planeten (jetzt nicht von den Tabletten gemeint) sondern vom Verhalten!

    In Bezug auf den Therapeuten: Sie ist einfach zu leichtgläubig und hat von nix eine Ahnung, sie Vertraut ihm blind sieht aber nicht, dass er ihr nicht hilft, und uns sind die Hände gebunden!

    Hoffe dass sie Bald zu sich findet, es geht seit Jahren so!
    Ich kann nur hoffen und abwarten!

  • von sekhmet am 26.10.2011 um 11:24 Uhr

    wer nach einer diagnose (!) psychopharmaka einnimmt, üblicherweise ( richtigerweise) in kombination mit einer therapie ( wenn die ursache nicht nur körperlicher natur ist), dann ist er nicht schwach. psychische erkrankungen wie alle andern auch, nur dass sie oft nicht so ohne weiteres sichtbar sind. würdest du einen herzkranken auch schwach nennen nur weil er regelmäßig seine medikamente nimmt? ne, eben..

    solche medikamente sollen ne art krücke darstellen um überhaupt ne therapie beginnen zu können, um die großen tiefs zu überstehen, im notfall leben zu retten oder auch um ne erfolgsreiche therapie übergangsweise zu stabilisieren. da haben diese medis ihren platz und ihre berechtigung.

    einfach so irgendwelche hämmer vom hausarzt verschrieben zu bekommen, sehe ich natürlich auch sehr kritisch und unverantwortlich..

    achso und ja es gibt menschen die ihr leben lang medikamente brauchen. das sind aber in der regel die, deren problemursache in was körperlichem begründet ist. da hilft dann ne therapie auch nur bedingt..

  • von Angelsbaby89 am 26.10.2011 um 11:20 Uhr

    “denn so einfach davon loszukommen oder sie abzuseten ist es nicht.”
    Deswegen macht man das auch unter ärtzlicher Aufsicht. SO wie du anfängst, erst eine Viertel, dann eine halbe, dann eine ganze – machst du es auch beim Absetzen.

    Ich hatte keine Probleme, und ich hab sie, wie gesagt, länger als 2 Jahre genommen.

  • von Angelsbaby89 am 26.10.2011 um 11:19 Uhr

    “Von daher sehe ich das ein wenig anders, Tabletten sind gefährlich und lösen das Problem nicht!”

    Ganz ehrlich, aber deine Schwester ist selbst schuld! Wenn sie nicht einsehen will, dass sie sich richtig helfen lassen muss und den Therapeuten nicht wechseln will, dann können doch die Ärzte nichts dafür.

    und ich habe über 2 Jahre lang Antidepressiva genommen, eine Therapie gemacht und jetzt geht es mir super!

    Wenn man aber mit dem Therapeuten net klarkommt und auch nix dagegen machen WILL, ist es klar, dass einem nix helfen kann.

  • von meinelieben am 26.10.2011 um 11:15 Uhr

    hmm schwieriges Thema,
    man wollte mich als ich 16 jahre alt war, in einer Klinik behalten, mit Antidepressiva vollpumpen, ich habe mich aber gewehrt und den Leuten klar gemacht, dass Tabletten und der Aufenthalt meine Probleme nicht löst.
    Dann hat die Therapeutin mich vom denken her wie 21 eingeschätzt.

    Mir egal was einige von euch jetzt denken, aber ich finde es ist häufig zu einfach für die Ärzte einem diese Tabletten zu verschreiben, nicht jeder braucht die und die Suchtgefahr wird unterschätzt, denn so einfach davon loszukommen oder sie abzuseten ist es nicht.

    Meine Schwester ist Depressiv und nimmt Antidepreessiva, aber geholfen wird ihr definitiv nicht, es wird nicht das Problem angegangen, sondern einfach nur unterdrückt durch die Tabletten, ihr zu helfen ist schwer, könnte den scheiß Therapeuten verklagen, sie ist von dem Scheiß abhängig und redet sich auch einiges ein.

    Sie kommt nicht klar mit allem und findet ständig irgendwelche Ausreden, man hats schwierig mit ihr, weil sie nicht bereit ist sich helfen zu lassen, und an dem Therapeuten klebt.

    Es ist ein Teufelskreislauf.

    Von daher sehe ich das ein wenig anders, Tabletten sind gefährlich und lösen das Problem nicht!

  • von Korni09 am 26.10.2011 um 10:50 Uhr

    @feelia– das hatte ich schon verstanden!!! 🙂

  • von Korni09 am 26.10.2011 um 10:48 Uhr

    upps zweimal sorry… 😉

    ja sind wir dann wohl!

  • von Angelsbaby89 am 26.10.2011 um 10:45 Uhr

    siehste, also sind wir einer Meinung 🙂

  • von Korni09 am 26.10.2011 um 10:41 Uhr

    achso gut….

    ja seh ich auch so, oft kommt man da nicht allein raus und oft kommt man da auch gar nicht mehr raus.
    Aber wie ich eben auch meine, therapierbar ist es allemal! Nicht bei jedem, denn ich kenne welche, die wurden als geheilt entlassen und hingen dann am nächsten Baum.
    Ich denke, echt depressiv zu sein ist furchtbar und ein Leben nur unter Drogen zu stehen ist noch furchtbarer! Kenne ich auch so einen Fall.

  • von Angelsbaby89 am 26.10.2011 um 10:37 Uhr

    “Ja klar aber nicht mein Leben lang!!!!
    Und ich kenne sehr wohl Fälle, die sehr depressiv waren und auch MEDIKAMENTE genommen haben, es heute aber nicht mehr tun…
    Also was soll das Gelaber?”

    Wo hab ich denn gesagt, dass du dein Leben lang Antidepressiva nehmen musst???

    Und ich hab die TE gemeint, da sie ja meint, wenn man “stark” genug kist, dann kommt man aus einer Depression auch selbst wieder raus. Und das ist eben NICHT der Fall!! DAS ist es, was mich so nervt, dass Depressionen immer gleich abgestempelt werden als “unwirkliche” Krankheit und die Betroffenen sollen sich nicht so “anstellen”. Wer wirklich schon Depressionen hatte, der wird mir garantiert zustimmen, dass man es eben in den meisten Fällen NICHT allein schafft, sondern nur mit Tabletten und einer Therapie.

  • von Korni09 am 26.10.2011 um 10:30 Uhr

    genau, sehe ich genauso wie mieze, es gibt solche und solche fälle, warum immer gleich von einer Depression sprechen!!!

  • von Korni09 am 26.10.2011 um 10:26 Uhr

    @ falls du mich meinst?

    Wenn du die Grippe nimmst, nimmst du doch auch Medikamente.
    Ja klar aber nicht mein Leben lang!!!!
    Und ich kenne sehr wohl Fälle, die sehr depressiv waren und auch MEDIKAMENTE genommen haben, es heute aber nicht mehr tun…
    Also was soll das Gelaber?

  • von Feelia am 26.10.2011 um 10:24 Uhr

    stimme maru und angelsbaby zu.

    @korni:ähm wir sprechen hier von dem krankheitsbild depression.nicht von si8ch-mal-depri-fühlen..-_-

  • von Angelsbaby89 am 26.10.2011 um 10:10 Uhr

    Sorry, aber deine Meinung ist ja wohl mal voll sinnlos. Depressionen sind eine richtige Krankheit, das hat nix damit zu tun, ob man schwach ist und einfach nur in einem “tief”. Wenn du die Grippe hast, nimmst du doch auch Medikamente, oder?

    Tut mir leid, aber es nervt mich tierisch, dass jeder immer denkt, Depressionen sind nix schlimmes, da ist man halt mal traurig. Dem ist eben nicht so!!

    “depressiv ist man auch schnell mal, wenn einem was schlimmes widerfährt,”
    Ne eben nicht!! Das ist absolut umgangssprachlich, aber das stimmt so nicht! Wenn dir was schlimmes widerfährt, bist du klar todunglücklich und fertig, aber das sind noch lange keine Depressionen. (höchstens vielleicht eine reaktive)

    Richtige Depressionen wirst du aber nicht mehr selbst los. Das geht auch gar nicht.

  • von maruthecat am 26.10.2011 um 09:58 Uhr

    naja, antidepressiva sollten immer in verbindung mit einer therapie verschrieben werden, sonst bringen sie ja nichts.
    wenn du probleme hast, die du aufdröseln und verarbeiten musst, dann brauchst du auch eine therapie.
    ich finde nicht, dass man schwach ist, wenn man antidepressiva oder eine therapie braucht. manche menschen sind bereit, sich ihren problemen zu stellen und gehen deswegen diesen schritt. außerdem sind die menschen nunmal verschieden: es gibt welche, die kommen mit tiefschlägen o.ä. besser zurecht als andere. das liegt einfach an der persönlichkeit. aber es dann gleich als schlecht zu bezeichnen find ich nicht richtig. man kann doch nichts dafür.

  • von Korni09 am 26.10.2011 um 09:52 Uhr

    ich denke, du kannst das alles trotzdem. vermutlich ist es nur vorübergehend, dass du diese medikamente nehmen musst. wenn es ohne die momentan gar nicht gehen sollte, würde ich diese vermutlich nehmen, allerdings würde ich mit dem arzt sprechen und sagen, dass du, wenn es dir besser geht, diese wieder absetzen möchtest. ich kenne mich mit solchem zeug nicht aus und ich glaube,hin und wieder verschreiben ärzte das auch zu schnell. die frage ist, ob es nicht auch anders geht. depressiv ist man auch schnell mal, wenn einem was schlimmes widerfährt, aber müssen es gleich Tabletten sein???
    Nun erkundige dich und ich wünsche dir viel Erfolg bei der Genesung!!

  • von Leo89 am 26.10.2011 um 09:35 Uhr

    🙂