HomepageForenVerhütung-ForumMuss ein kind unbedingt vom leiblichen vater wissen?

Muss ein kind unbedingt vom leiblichen vater wissen?

franzi1307am 24.08.2012 um 01:04 Uhr

Hallo liebe foris…

habe folgendes anliegen. habe ein kind von einen one-night stand mit einem bekannten freund. verhütet zwar mit pille, schließe aber lücken bei einahme nicht aus, jedoch nicht absichtlich, wohl aber dumm. egal. ist nun so. für den vater ein großer schock, da er ja kein mehr wollte. hat ja schon 3 kinder. ich habe ihn die schwangerschaft erst später mitgeteilt, ihn also bei meiner entscheidung außen vor gelassen. da ich die entscheidung selber getroffen habe, das kind zu bekommen und ich der meinung bin, auch ein mann darf “nein” sagen, habe ich ihn auch raus gelassen, also er ist rechtlich nicht genannt. staatliche leistungen bekomme ich nicht. nun ist es so, das mein kind (2,5 jahre) sicher mal was über den vater wissen will. im moment hat es eine männliche bezugsperson, wird erstmal nicht fragen. da sich der erzeuger logischerweise nicht oder zumindest noch nicht für das kind interessiert, würde ich dem kind am liebsten nix über ihn erzählen. er will es ja nicht. muss ich mein kind bzw. sollte ich mein kind über seinen erzeuger informieren und wenn ja, wann wäre das beste alter dafür? mir wäre es am liebsten gar nicht oder zumindest solange wie möglich nicht. und wenn der erzeuger doch mal (vielleicht in ein paar jahren) interesse am kind zeigen sollte, kann ich ihm doch den kontakt verweigern?

bitte keine moralkeule auspacken. es hat seine gründe. lg

Nutzer­antworten



  • von franzi1307 am 02.09.2012 um 10:09 Uhr

    mein kind soll wissen wer ihr erzeuger ist. irgendwann wird sie es wissen wollen, keine frage. ich werde es ihr sagen, wer es ist, wenn sie alt genug ist. es ist dann ihre entscheidung. mit viel gegenliebe darf er aber nicht rechnen.

  • von bubamara1980 am 31.08.2012 um 09:37 Uhr

    bei sowas auf jeden Fall ehrlich sein.sonst wird dir dein kind irgendwann böse deswegen sein

  • von franzi1307 am 24.08.2012 um 21:08 Uhr

    hallo,

    hmm….o.k. ich denke ihr habt recht. sie sollte es mal wissen. doch wäre es sicher besser, wenn sie es erfährt, das sie soweit alt genug ist. so alt, das sie selber entscheiden soll, ob sie ihn aufsucht oder nicht. momentan ist es so, das keiner weiß, wer der vater ist. niemand, außer der vater selbst, könnte es meiner tochter sagen. und was die bezugsperson angeht, das ist mein ex und papa meiner beiden jungs. er nimmt sich ihrer an.
    sie hat bereits festen bezug zu ihm. nennt ihn papa. sie mögen sich. warum sollte ich das ändern wollen.

    ich muss jedoch zugeben, das der leibliche vater kontakt zu mir aufrecht hält. jedoch mehr freundschaftliche basis, nach möglichkeit ohne kind. ich weiß nicht warum, er redet mit mir, aber nicht über das kind. gespräche über das kind weicht er aus, kann mir nicht in die augen schauen. aber ist mir auch egal. er verleugnet das kind (keine vaterschaftsanerkennung) und will es niemanden wissen lassen. da ist keine basis für eine vater-kind-beziehung. deshalb, was soll mein kind mit so einem menschen.

  • von HoneyKiss am 24.08.2012 um 16:47 Uhr

    Natürlich musst du das deinem Kind sagen! Je eher, desto besser. Aber hör dir das mal an: 1. Du warst schwanger und hast lange dem Erzeuger nichts davon gesagt. 2. Du willst deinem Kind nicht sagen, wer der eigentliche Vater ist. 3. Du willst dem Vater den Kontakt verbieten, falls er doch Interesse an seinem Kind bekommen sollte. Das klingt für mich nach einem ziemlich egoistischem Verhalten. Das wird auch nicht dadurch besser, dass du ihm “erlaubst”, nein sagen zu dürfen, denn das passt wunderbar zu 3. Überdenke noch einmal deine Einstellung. Du besitzt dein Kind nicht und hast nicht das Recht, solche wichtigen Dinge zu verheimlichen. Versetz dich doch mal in dein Kind. Wenn alle um es herum, außer es selber, wissen, wer der Vater ist, und bekommt es früher oder später heraus, was denkst du, wie es sich fühlen wird? Und wenn es keine ernsthaften Gründe gibt, wieso sollte man dem Vater den Kontakt zu seinem eigenen Kind verbieten?
    Ach, auch wenn das Kind nicht nach dem wirklichen Papa fragen sollte, da es womöglich einen anderen Papa gibt und es gar nicht erst auf diese Idee kommt, hast du meiner Meinung nach trotzdem die Pflicht, dein Kind aufzuklären. Und warte bitte nicht zu lang. 2,5 Jahre sind wirklich zu früh, aber 15 Jahre finde ich schon wieder viel zu spät.

  • von BarbieOnSpeed am 24.08.2012 um 16:46 Uhr

    ich bin definitiv für ehrlichkeit! fragt sich nur wann der richtige moment ist…
    vielleicht wenn das kind fragt, woher babys kommen? hmm… da bin ich überfragt…

    eine bekannte der familie hat ihrer tochter erst mit 16 die wahrheit gesagt und dass ihr papa nicht ihr richtiger papa ist… ich wäre ja schon enttäuscht gewesen. sie will ihn jedoch nicht kennenlernen. ich hätte es gemacht.

  • von Kleiderkiste am 24.08.2012 um 12:29 Uhr

    hmm…also sagen musst du es deinem kind auf jeden fall! es hat die wahrheit verdient und wenn dein kind es später mal über andere wege erfahren würde, wärest du die dumme weil du sie/ihn das leben lang belogen hast! und cih kann sehr gut verstehen dass dir es lieber wäre wenn du den kontakt (falls der erzeuger irgendwann doch ankommt) am liebsten nciht gestatten möchtest, er ist ja auch ein riesenschwein!!! aber das muss dein kind im endeffekt selber entscheiden und es hat auch das recht dazu! 🙂 ich kenne viele solcher fälle wo die kinder sich sowieso dagegen entscheiden 😉 hm…ich weiß nicht wann das richtige alter ist, aber cih denke mal am besten so früh wie möglich, damit es damit quasi aufwächst…ich denke im alter von 8 jahren würde das kind es vielleicht anfangen zu verstehen 🙂

  • von nettee am 24.08.2012 um 12:07 Uhr

    Sagen würde ich das definitiv, aber warte damit bis das kind es verstehen kann. Meine Mutter hat mir von anfang an erzählt, dass ich einen anderen erzeuger habe, als meine Geschwister verstanden habe ich es erst aber mit 10-12, mein freund hat es auch so in dem Alter erfahren. Wie es dann damit umgeht, kann man auch nicht sagen, ich und mein Freund wollen unabhängig voneinander auch nichts mit unseren Erzeugern zutun haben. Aus verschiedenen gründen. Aber wenn der Vater mal interesse zeigt, ist es schon besser, wenn das kind vorher schon bescheid weiß.

  • von Bibi1908 am 24.08.2012 um 12:01 Uhr

    Ich bin ja sowieso ein mensch für Ehrlichkeit. Auch wenn dein Kind eine männliche Bezugsperson hat (ich gehe davon aus, das das dein neuer Partner ist der dein Kind mit groß zieht) und sich die Frage dann eventuell nie stellen wird ob er der leibliche papa ist, finde ich, hat dein Kind die Wahrheit verdient. Mit 2,5 Jahren ist das vielleicht zu früh und zu verwirrend dem Kind das versuchen zu erklären. Aber irgendwann solltest du es schon sagen.
    Ich glaub, an deiner Stelle würde ich eben sagen, das es ein Mann gibt, der das Kind gezeugt hat, also der leibliche Vater, aber das der jenige nichts mit dem Kind zu tun haben möchte.

    So hat meine Oma das nämlich damals gemacht. Mein Opa wollte/will auch keinen Kontakt zu uns. Mein Vater und wir wussten aber immer von anfang an, das es eben einen anderen Mann gibt. Sie hat ihn uns sogar gezeigt, wenn er mal zufällig an uns vorbei gegangen ist und mein Vater hatte auch mal kurze Zeit Kontakt zu ihm.

    So kann dein Kind später selber entscheiden, ob er ihn kennen lernen will oder nicht. Aber er weiß bescheid. Ich denke, wenn der leibliche Vater irgendwann ankommt und sein Kind kennen lernen will, und dein Kind es eben anders heraus bekommt und später bemerkt, das es sein ganzes Lebenlang belogen wurde ist das Geschrei groß.

    Ein genaues Alter, kann ich dir allerdings nicht sagen:/

  • von sekhmet am 24.08.2012 um 11:51 Uhr

    ich seh das wie goldschatz

    ich persönlich würde es definitiv wissen wollen

    ich habe grade wieder nen fall bei dem die mutter dem kind absolut nicht sagen will wer ihr vater ist. ohne begründung..
    das mädel hat ohnehin schon miserable startbedingungen gehabt, das thema aber macht sie zusätzlich noch fertig- ich sehe also was sowas auslösen kann.
    kinder können nichts dafür dass sie aus leichtsinn o.ä. entstanden sind. ihnen deshalb aber das wissen über den vater zu verwehren ist für mich egoismus.

    klar kinder die aus vergewaltigungen entstanden sind,sind nochmal ein ganz anderes thema, das natürlich auch dem kind gegenüber anders angegangen werden muss. aber das soll ja hier nicht thema sein

  • von jullileinchen am 24.08.2012 um 11:14 Uhr

    ich würd offen drüber reden… das dem kind verschweigen, wenn es mal fragt, fänd ich unter aller sau!

    auch den kontakt des vaters zu unterbinden, falls er mal welchen sucht, find ich nicht richtig… wenn das kind alt genug ist, kann es dann selbst entscheiden ob es diesen menschen treffen will und wie intensiv der kontakt werden soll… aber das würd ich eben dem kind überlassen…

    das richtige alter um dem kind davon zu erzählen, ist entweder wenn es danach fragt… oder wenn man merkt, dass dem kind irgendwas fehlt und es sich nicht ganz wohl fühlt… also wie wenn ein puzzlestück zum puzzle fehlt um es zu vervollständigen… das kann mit 8 passieren oder erst mit 18…

    oder wenn das kind zu ner männlichen person ne besondere bindung aufbaut und ne vaterfigur sucht… eventuell auch papa sagt…

    also verheimlichen und kontakt verbieten find ich echt sowas von dämlich… da kannste dir nämlich auch ins eigene fleisch schneiden… wenn das kind spät erfährt, dass du es sein ganzes leben lang angelogen hast, ihm vielleicht den vater vorenthalten hast, könnte es schon böse auf dich werden!

  • von onickl am 24.08.2012 um 10:37 Uhr

    Kann mich Goldschatz 89 nur vollinhaltlich anschließen, würd ich genau so handhaben!

  • von Goldschatz89 am 24.08.2012 um 09:07 Uhr

    @Angelsbaby: klar ich versteh was du meinst aber in einer beziehung ist das für mich auch was anderes, da verlass ich mich auch auf meinen partner aber nicht bei einem onenightstand!
    Ich hab da schon so viel gehört, dass das viele frauen absichtlich machen weil sie einen kinderwunsch haben, klar ist es schlichtweg dämlihc von den frauen weil sie dann ja alleine mit dem kind darstehen aber der mann hat genau so schuld daran! Zum sex gehören immer zwei dazu und deshalb haben auch beide die verantwortung.
    Ich sehs aber in der hinsicht geanu so wie du, dass der der vater ist der die kinder großzieht und nicht der der sie zeugt. Aber wenn kein erstatzvater da ist hat das kind das recht zu erfahren wer der erzeuger ist.
    Es ist halt nur schwer einem kleinen kind mit knapp 3 jahren zu sagen, dass der vater von einem nichts wissen will.

  • von persephone100 am 24.08.2012 um 09:06 Uhr

    Wenn der Mann nicht an eine Schwangerschaft denkt, dann ist er aber selber Schuld. Er darf sich in einer so wichtigen Angelegenheit, unabhängig von Krankheiten, nun mal nicht auf das Wort eines ONS verlassen! Jeder ist für sich selbst verantwortlich.

    Zur Frage der TE: Jetzt ist dein Kind ja noch klein, aber du bist nicht nur moralisch, sondern auch rechtlichen verpflichtet, deinem Kind auf Nachfrage Auskunft über seine Identität zu geben. Dazu zählt auch, wer der leibliche Vater ist. In Extremfällen wurde diese Auskunft übrigens schon eingeklagt.

  • von Angelsbaby89 am 24.08.2012 um 08:52 Uhr

    “Sorry aber vöglen kann er, dann kann er sich auch ums kind kümmern, dass ist meine meinung!

    Sorry, aber das sehe ich ein bisschen anders. Wenn der Mann gesagt bekommt, dass die Frau die Pille nimmt, dann ist ja wohl klar, dass er nicht an Schwangerschaft denkt. Und wenn er keine Kinder haben will ist das sein gutes Recht.

    Bei mir war es genau die gleiche Geschichte, mein leiblicher Vater hat sich von meiner Mutter getrennt, bevor ich geboren wurde und eine andere geheiratet. Meine Mama hat IMMER offen mit mir darüber gesprochen, und da der Vater meiner Schwester für mich mein Papa war, habe ich auch nicht weiter nachgegfragt. Mit 10 habe ich ihn dann kennengelertn und erfahren, warum er mich nicht sehen “durfte”. Seitdem ist für mich der Ofen aus.

    Klar will man wissen, woher man abstammt, aber wie gesagt, für ich war mein “Papa” der Vater meiner Schwester – er hat mich großgezogen. Mein Erzeuger ist mir egal.

    Vielleicht hilft dir das ja, offen mit deiner Kleinen zu reden

  • von Goldschatz89 am 24.08.2012 um 07:58 Uhr

    Nein den konkakt kannst du ihm nicht verweigern…egal wie alt es ist! Sorry aber vöglen kann er, dann kann er sich auch ums kind kümmern, dass ist meine meinung und ich hätte übrigends auch unterhalt verlangt. Jeder ist für seine verhütung selbst verantwortlich und wenn er so naiv ist und einem onenightstand bei der verhütung vertraut, gehörts ihm auch nicht anderes…Ich versteh dich allerdings auch nicht warum ihr damals nicht zusätzlich mit kondom verhütet hab..denk mal an die krankheiten…!
    Wenn er sich nicht um das kleine kümmern will würde ich der kleinen einfach sagen, dass der vater nicht mehr hier wohnt ect. wenn sie dann mal reifer ist so um die 15 würde ich ihr schon sagen wer der vater ist, dann kann sie sich selbst entscheiden ob sie ihn aufsuchen will oder nicht.

Ähnliche Diskussionen

Schwanger ohne es zu wissen- Schädigung des Fötus durch Pille? Antwort

Laura12 am 29.07.2009 um 19:31 Uhr
hey ihr! was passiert eigentlich wenn man schwanger wird ( ja- trotz pille, zb während der einnahme von antibiotika und man vergisst das.. kommt ja oft genug vor) und weiter die pille nimmt? wie bemerkt man da...

Privatversichert..müssen eltern wissen das ich die Pille nehme? Antwort

Rabea1993 am 30.07.2010 um 15:34 Uhr
Heey Mädels 🙂 Ich hab grad schon ein bisschen im Forum rumgeguckt finde aber nirgendwo meine Antwort 🙁 Ich habe am Montag einen Frauenarzt termin und möchte unbedingt die Pille bekommen (bin 17j.) und ich bin...