Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Balayage 2.0: Wieso jetzt alle die Trendfrisur Colour Sweep wollen

Wow-Look

Balayage 2.0: Wieso jetzt alle die Trendfrisur Colour Sweep wollen

Seit Jahren schon ist Balayage der Trend schlechthin in Sachen Haare färben. Doch 2021 wird die beliebte Färbetechnik von diesem stylischen Haar-Trend abgelöst: Colour Sweep!

Nach Highlights in kühlem Platinblond, Palm Painting und Babylights in Rosa erobert nun die Balayage 2.0 die Friseursalons und Herzen aller Celebrities, Blogger und Fashionistas. Denn dank Pandemie und Lockdown mussten sich alle, die regelmäßig ihre Haare färben, mit ihrem herauswachsenden Ansatz anfreunden. Daraus ist nun ein neuer Trend entstanden! Wir verraten dir alles, was du über den Colour Sweep wissen musst und für wen die neue Färbetechnik am besten geeignet ist.

Balayage 2.0: Colour Sweep

Keine Sorge! Die beliebte Balayage verschwindet nicht einfach. Aber sie wird um einiges natürlicher und lässiger! Denn beim Colour Sweep (auch Colour Melt genannt) wird das gefärbte Haar, also die helleren Strähnchen, in eine enge Verbindung mit der Naturhaarfarbe gebracht. Statt mit Pinsel und Folie trägt der/die Friseur*in die Farbe mit der Hand auf und verwischt diese sanft. Das Ergebnis: Natürliche, softe High- und Lowlights mit einem leichten Übergang – selbst dann, wenn die gesamten Spitzen gefärbt sind.

Die einzelnen Strähnchen sind dabei etwa zwei Nuancen heller als die Ausgangshaarfarbe und können in fast allen Grundhaarfarben gesetzt werden. Mit goldenen oder silbernen Reflexen kann je nach Wunsch ein wärmerer oder kühlerer Ton erreicht werden. Der Ansatz wird dabei jedoch ausgelassen. Nur entlang der Stirn und des Gesichtes werden einzelne Spitzen etwas mehr aufgehellt. Das Beste: Dank des Colour Sweep können die Haare anschließend ruhig ein halbes Jahr unbehandelt bleiben und einfach wachsen, ohne dass es ein Ansatz unschön sichtbar wird.

Für wen ist die Trendhaarfarbe Colour Sweep geeignet?

Da die neue Färbetechnik super natürlich aussieht und mit der Naturhaarfarbe verschmilzt, passt Colour Sweep auch zu jedem. Du selbst kannst entscheiden, ob du für den kommenden Sommer ein bisschen heller gehen willst oder deinen Teint nur mit Schimmereffekten betonen möchtest. Fakt ist aber: Deine Haarfarbe erscheint am Ende viel komplexer und verleiht der Frisur mehr Dimension. Deswegen ist sie auch perfekt für alle die eher feines und dünnes Haar haben und sich (zumindest optisch) etwas mehr Volumen wünschen.

Colour Sweep: Friseurbesuch oder selbst färben?

Eine Frage, die ganz einfach zu beantworten ist: Für diese spezielle Färbetechnik erfordert es auf jeden Fall eine ruhige Hand und ein geübtes Auge. Wenn du also den perfekten Colour Sweep haben möchtest, solltest du unbedingt zu einem professionellen Friseur gehen! Er kann dich am besten beraten, welche Farbnuancen zu dir passen und wie die Highlights am schönsten dein Gesicht betonen.

So pflegst du übrigens deine frisch gefärbten Haare am besten:

Solltest du dich dennoch dazu entscheiden, selbst zu färben, haben wir hier eine praktische Balayage-DIY-Anleitung, die Schritt für Schritt erklärt, wie du vorgehen musst, um deinem Haar die besonderen hellen Strähnchen zu verliehen. Am besten holst du dir zum Färben die Hilfe von einer Freundin oder einem Freund, denn vier Hände erleichtern Haar-Experiment ungemein.

Was sagst du zu dem neuen Trend? Wär der Colour Sweep auch etwas für dich? Wir haben jetzt auf jeden Fall direkt Lust auf helle Strähnchen und Highlights für den Sommer. Das Beste: Die Balayage 2.0 ist perfekt für alle mit dünnen Haaren.

Tricks, wie du feines Haar sofort voller wirken lässt

Tricks, wie du feines Haar sofort voller wirken lässt
BILDERSTRECKE STARTEN (15 BILDER)
Bildquelle:

Pexels / Gustavo Almeida; Instagram

Hat dir "Balayage 2.0: Wieso jetzt alle die Trendfrisur Colour Sweep wollen" gefallen? Dann hinterlasse uns ein Like oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns über dein Feedback - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest, Instagram, TikTok, Flipboard und Google News folgen.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich