Existenzgründung

Frage: Hallo Steffi! Ich möchte mich gerne als mobile Reiseberaterin selbstständig machen. Allerdings habe ich vergessen, die Anträge auf Existenzgründungszuschuss beim Arbeitsamt zu stellen; denn ich bin derzeit noch arbeitslos. Um in den Genuss der Förderung über das Arbeitsamt zu kommen, muss man noch mindestens 90 Tage Arbeitslosengeld erhalten. Bei mir sind es nur noch 60 Tage. Ich bin natürlich sauer auf mich selber, weil ich gebummelt habe. Gibt es noch andere Möglichkeiten um in den Genuss einer Förderung kommen? Für einen Tipp und Ratschlag von dir wäre ich dankbar. Liebe Grüße Julia

Antwort: Hallo Julia,

dass Du Frist für den Antrag auf den Gründungszuschuss verpasst hast, ist natürlich ärgerlich, aber kein Grund zu verzweifeln. Wenn es Dir mit der Existenzgründung wirklich ernst ist, gibt es nämlich noch zahlreiche andere Fördermöglichkeiten. Der Gründungszuschuss ist sowieso eher dazu gedacht, während der Anfangsphase Deinen Lebensunterhalt zu sichern und nicht, um Investitionen zu machen. Deshalb wirst Du in jedem Fall noch andere Förderprogramme in Anspruch nehmen müssen.

Neben dem Arbeitsamt ist Deine wichtigste Anlaufstelle für finanzielle Fragen das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Hier findest Du umfangreiche Infos zum Thema Planung, Finanzierung und Förderprogramme. Außer dem Gründungszuschuss gibt es nämlich zahlreiche Programme von Bund und Ländern, die Du Dir in der Förderdatenbank heraussuchen kannst.

Um nur einige wichtige zu nennen: KfW-StartGeld, Unternehmerkapital – ERP-Kapital für Gründung (0–3 Jahre) und EXIST-Gründerstipendium1/EXIST-Forschungstransfer1.

Eine weitere Möglichkeit ist das Beteiligungskapital. In Deutschland gibt es viele verschiedene Kapitalgesellschaften, die Existenzgründern Kapital für risikoreiche Investitionen zur Verfügung stellen. Das bedeutet im Prinzip nur, dass hier nicht unbedingt, wie beispielsweise bei Banken, auf Sicherheiten bestanden wird. Mehr Infos dazu findest Du beim BVK, dem Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften.

Deine Hausbank ist natürlich ebenfalls ein wichtiger Ansprechpartner, der Dich in Sachen Kredit und Beantragung der finanziellen Förderung beraten kann. Auch bei der lokalen IHK bekommst Du umfassende Informationen.

Zu guter Letzt gibt es noch so genannte Businessplan Wettbewerbe. Hier können Existenzgründer ihr Geschäftsmodell vorstellen und eine Siegerprämie von mehreren tausend Euro gewinnen. Diese Wettbewerbe finden oftmals lokal statt, so zum Beispiel im Raum Berlin.

Das A und O bei der Existenzgründung ist eine sorgfältige Planung. Lass Dich also lieber einmal zu viel, als einmal zu wenig beraten. Dafür sind Arbeitsamt, IHK und Co schließlich da.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  1. Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!

Was denkst du?