Erzieherin

Der Traum vieler junger Mädchen ist es, irgendwann einmal den Beruf der Erzieherin zu erlernen. Denn wer würde nicht den ganzen Tag gerne ein bisschen spielen und hier und da mal ein aufgeschürftes Knie verarzten wollen. Ansonsten scheint es als Erzieherin doch sehr entspannt zuzugehen. Weit gefehlt! Denn was viele vergessen, ist, dass die Kinder auch im Kindergarten etwas lernen sollen.

Als Erzieherin gibt es immer was zu tun.

Erzieherinnen sind mehr als nur Spielgefährten.

Erzieherinen arbeiten hauptsächlich in Kinderbetreuungseinrichtungen, wie Kindergärten, Kinderkrippen, Horten und auch Heimen für Kinder und Jugendliche. Hauptaufgabe der Erzieherin ist hier die Betreuung, und was oft in Vergessenheit gerät, die Förderung der Kinder und Jugendlichen.

Die nötige Qualifikation für den Beruf der Erzieherin erlangt man durch eine fachspezifische Ausbildung. Hierbei wird in einer Dauer von zwei bis vier Jahren auf eine Kombination aus Theorie und Praxis gesetzt. Auch mit einem passenden Studiengang ist man für diesen Job qualifiziert. Die meisten Unis in Deutschland bieten ein Studium der Pädagogik an, welches, mit dem Bachelor abgeschlossen, auch nach drei Jahren endet. Auch hier sind praktische Erfahrungen als Erzieherin in Form von Praktika fest eingeplant.

Tagesablauf einer Erzieherin

Der Tagesablauf einer Erzieherin hängt stark davon ab, in welcher Einrichtung sie tätig ist. Erzieherin Melanie hat uns ihren Tagesablauf einmal näher geschildert. Sie arbeitet in einer Kindertagesstätte für Kinder von ein bis sechs Jahren.

Ab sieben Uhr können Eltern ihre Kinder bringen. Und dann beginnt auch der Job von Melanie. Die Kinder werden einzeln begrüßt und von einer Erzieherin in ihre Gruppe begleitet. Auch für die Eltern ist die Erzieherin nun als Ansprechpartnerin tätig, für den Fall, dass es etwas Bestimmtes mitzuteilen gibt, wer das Kind am Nachmittag abholt oder ähnliches.

Gegen neun Uhr sind auch die letzten Kinder eingetroffen. In einem Stuhlkreis begrüßen sich noch einmal alle Kinder und die Erzieherin gemeinsam. Danach wird zusammen gefrühstückt. Für die ganz Kleinen der Runde ist Melanie jetzt so etwas wie die Ersatz-Mutti, denn einige Kinder müssen noch gefüttert werden oder benötigen noch ein bisschen Hilfe beim Essen.

Bis zum Mittagessen dürfen die Kinder spielen und sich in ihrer Gruppe frei bewegen. Melanie, als Erzieherin, betreut die Kinder und passt auf, dass nichts passiert, liest vor, animiert zum Spielen und klärt Fragen – sie ist Ansprechpartner Nummer Eins für jedes Kind.

Beurteilungen und Bewertungen müssen als Erzieherin sein

Nach dem gemeinsamen Mittagessen bleiben einige Kinder auch noch den restlichen Tag in der Kindertagesstätte. Während die Kinder zur Mittagsruhe schlafen gehen, schreibt Melanie Berichte, denn auch das gehört zu den Aufgaben einer Erzieherin. Sie hält fest, wie sich die einzelnen Kinder in ihrer Sprache, Wahrnehmung und Bewegung entwickeln.

Am Nachmittag dürfen die Kinder sich dann wieder frei bewegen und Melanie nimmt erneut ihren Posten als Aufsicht, Ansprechpartnerin, Lehrerin und Spielgefährtin in einer Person ein. Erst wenn das letzte Kind gegangen ist, darf auch die Erzieherin sich auf ihren wohlverdienten Feierabend freuen.

Ob der Job als Erzieherin auch nach einem stressigen Tag noch Spaß macht, wollen wir wissen. „Ja“, sagt Melanie, müde aber glücklich. Sie hat ihren Traumjob gefunden.

Bildquelle: Dreamstime


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • Sarili am 18.02.2013 um 17:53 Uhr

    Ich bin am 21. Juni fertig mit meiner Ausbildung zur Erzieherin! Ja, es ist wirklich anstrengend (wenn man es richtig macht!), aber es gibt für mich keinen erfüllenderen Beruf. Man bekommt so unglaublich viel zurück und es macht jede Menge Spaß, die richtigen Lernangebote für jedes Kind zu finden 🙂

    Antworten
  • Rosaschokoeis am 11.12.2011 um 16:44 Uhr

    nächstes jahr mach ich eine ausbildung zur Kinderpflegerin und dann zur Erzieherin

    Antworten
  • angi0710 am 07.12.2011 um 18:04 Uhr

    also ich bin Erzieherin...mein Traumjob...aber ist echt schon mal schwierig und anstrengend!!

    Antworten
  • Alice16 am 05.12.2011 um 17:33 Uhr

    Ich mache zurzeit ein Praktikum in einem Kindergarten und es macht total Spaß! Ich überlege gerade, ob ich nicht Erzieherin werden soll. Wobei mir aber nicht nur die Arbeit im Kindergarten Spaß macht, ich kann mir auch vorstellen, in einem Kinder- und Jugendheim zu arbeiten. 😉

    Antworten
  • Melodue am 01.12.2011 um 16:05 Uhr

    danke 😀

    Antworten
  • zimtstern9911 am 28.11.2011 um 08:16 Uhr

    Für mich wär der Beruf nix. Aber Respekt vor allen, die ihn machen!

    Antworten
  • springme am 24.11.2011 um 17:19 Uhr

    Eine Freundin von mir ist Erzieherin und geht da total drin auf. Kommt einfach auf den Typ an.

    Antworten
  • Nezla am 23.11.2011 um 17:18 Uhr

    Geht mir genauso. Ich wäre da nach ein paar Stunden wahrscheinlich fix und fertig.

    Antworten
  • Raindrop55 am 23.11.2011 um 16:47 Uhr

    Ich bewundere Erzeiher immer für ihre starken Nerven. Ich könnte die lauten Kinderstimmen nicht den ganzen Tag ertragen.

    Antworten