Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. desired
  2. Job & Karriere
  3. Jobsuche & Jobeinstieg
  4. Berufe mit Zukunft: Diese 10 Jobs werden immer gefragter!

Berufswahl

Berufe mit Zukunft: Diese 10 Jobs werden immer gefragter!

Einen Job zu finden, kann mal mehr, mal weniger schwierig sein. Das kommt ganz darauf an, in welchem Bereich und für wie viel Geld man arbeiten möchte. Es gibt aber noch einen weiteren wichtigen Punkt: Viele wählen bei Ausbildung oder Studium einen der Berufe mit Zukunft. Heißt: Jobs, die auch in vielen Jahren noch gefragt sind. Aber welche zählen eigentlich dazu? Wir haben dir 10 davon aufgelistet.

Berufe mit Zukunft - diese Jobs werden immer gebraucht

Altenpfleger*in

Zeit, mal einen der Jobs zu erwähnen, der auch noch in 20 Jahren zu einem der wichtigsten überhaupt zählen wird: Altenpfleger*in. Immer weniger Leute entscheiden sich aufgrund des geringen Gehalts und des hohen Arbeitspensums für diesen Job, dabei ist er so wichtig – für uns alle! Dank der hohen medizinischen Fortschritte werden Menschen immer älter und diese vielen alten Leute müssen gepflegt werden. Dazu gehören Körperpflege, Bewältigung des Alltags, aber auch Bewegung und Co. Da auch wir irgendwann auf Hilfe angewiesen sein werden, wird dieser Beruf immer und immer wichtiger.

Du interessierst dich für diesen Pflegeberuf? Meist wirst du in Schichten arbeiten und hast die Wahl, ob du in Krankenhäusern oder Pflege- und Altenheimen arbeitest oder dich mit einem eigenen Pflegedienst selbstständig machst.

Der Verdienst während deiner Ausbildung beläuft sich auf ungefähr

  • 1.150 Euro bis 1.200 Euro im 1. Jahr
  • 1.200 Euro bis 1.250 Euro im 2. Jahr
  • 1.300 Euro bis 1.350 Euro im 3. Jahr

Arbeitest du anschließend im öffentlichen Dienst, kannst du mit einem Einstiegsgehalt von 2.200 bis 2.800 Euro brutto rechnen.

Übrigens: Die Ausbildung zum Altenpfleger oder zur Altenpflegerin nennt sich seit 2020 Ausbildung zum Pflegefachmann oder zur Pflegefachfrau!

Architekt*in

Lebst du in Großstädten wirst du es schon bemerkt haben: Diese erhalten immer mehr Zuwachs aus den ländlichen Gebieten und das erfordert vor allem viel Wohnraum. Kein Wunder, dass es in Deutschland viele Baustellen für geplante Wohnprojekte gibt. Und alle müssen geplant werden. Da kommen Architekten ins Spiel. Sie schätzen Kosten ab, kalkulieren die Statiken und beaufsichtigen den Bau des Objektes. Dabei tragen sie natürlich auch Verantwortung für Probleme aller Art. Aber am Ende steht vor allem eines im Vordergrund: die volle Funktionstüchtigkeit des Gebäudes.

Möchtest du Architekt oder Architektin werden, kannst du das nicht in einer Ausbildung erreichen. Stattdessen absolvierst du ein 4-jähriges Studium der Architektur und absolvierst währenddessen natürlich auch zahlreiche Praktika, um dein Wissen im Alltag anzuwenden.

Wichtige Bereiche deines Studiums sind unter anderem:

  • Architektur, Gebäudeplanung und Konstruktion
  • Gebäudetechnologie
  • Gestalten und Darstellen
  • Grundlagen der Stadt- und Landschaftsplanung
  • Baustoffkunde

Unter anderem an diesen Unis kannst du Architektur studieren: Berliner Hochschule für Technik, Uni Stuttgart, TU München, Hochschule Konstanz

Hast du dein Studium beendet, kannst du mit einem Einstiegsgehalt von knapp 3.500 Euro brutto rechnen.

Architektur zeichnen leicht gemacht
Architektur zeichnen leicht gemacht
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 05.10.2022 16:53 Uhr

Erzieher*in

Auch die nachfolgenden Generationen sollten wir nicht vergessen. Ein weiterer Beruf mit Zukunft ist der des Erziehers oder der Erzieherin. Die Nachfrage nach Kitaplätzen wird immer größer und somit der Bedarf an jenen, die sich um unsere Kleinsten kümmern. Genau deshalb wird es den Beruf des Erziehers auch noch viele Jahre geben.

Wenn du dich für diesen Beruf entscheidest, solltest du wissen, dass die Ausbildung in schulischen Einrichtungen stattfindet. Du arbeitest meist also nicht in einem Betrieb, sondern gehst quasi zur Schule. Diese Ausbildung wird demnach nicht vergütet. Lediglich in dem einjährigen Berufspraktikum nach der Ausbildung, wenn du in Kindertagesstätten und Co. arbeitest, bekommst du Geld. Dieses Praktikum musst du machen, um einen staatlichen Abschluss zu erlangen. Je nach Arbeitsort bekommst du in diesem Praktikumsjahr 1.600 Euro pro Monat.

Hast du die Ausbildung beendet, kannst du als Einstiegsgehalt mit 2.200 bis 2.800 Euro brutto rechnen.

Gärtner*in

Du liebst es, im Freien zu sein und hast darüber hinaus auch noch einen grünen Daumen? Dann ist der Beruf des Gärtners oder der Gärtnerin perfekt für dich. Du legst beispielsweise neue Gärten an, beschäftigst dich mit dem Anbau von Obst und Gemüse. Dieser handwerkliche Beruf hat Hochphasen – vor allem in Frühling und Herbst. Hier gibt es draußen, aber auch drinnen (in Gewächshäusern und Co.) viel zu tun. Du kannst dich auf verschiedene Bereiche (Staudengärtnerei, Zierpflanzenbau, Friedhofsgärtnerei und Co.) spezialisieren. Davon hängt dann auch dein Gehalt ab.

Deine Ausbildung zum Gärtner oder zur Gärtnerin findet dual, also im Betrieb und in der Berufsschule statt. Dabei kannst du je nach Einrichtung mit folgendem Verdienst rechnen:

  • ungefähr 880 Euro im 1. Jahr
  • ungefähr 958 Euro im 2. Jahr
  • ungefähr 1.051 Euro im 3. Jahr

Das Einstiegsgehalt für den Beruf liegt zwischen 1.900 und 2.300 Euro brutto.

Egal ob Gärtner*in, Informatiker*in und Co. – für jeden Job muss man sich bewerben. Wie du die perfekte Bewerbung erstellst, verraten wir dir im Video.

Die perfekte Bewerbung: 4 Tipps und ihr habt den Job Abonniere uns
auf YouTube

Informatiker*in

Was, Informatik ist einer der Berufe mit Zukunft? Aber natürlich! Denn in der heutigen Zeit geht ohne beinahe gar nichts mehr! Laptops und Co., aber auch Videospiele, Flugzeuge und andere Systeme würden nicht funktionieren. Und da die Technik immer weiter voranschreitet, ist es kein Wunder, dass es den Beruf des Informatikers oder der Informatikerin auch in vielen Jahren noch geben wird.

Möchtest du diesen Beruf ergreifen, solltest du natürlich ein gewisses technisches Verständnis mitbringen und dich mit Computern auskennen. Denn für den Beruf des Informatikers oder der Informatikerin musst du studieren. Dabei erwarten dich unter anderem folgende Schwerpunkte:

  • Softwaretechnik
  • Programmiertechnik
  • Programmiersprachen
  • Mathe, Physik, Elektrotechnik

Das drei bis vier Jahre andauernde Studium wird meist dual angeboten, daher wirst du teilweise an der Uni sein, teils aber auch in einem bestimmten Betrieb arbeiten.

Unter anderem an diesen Unis kannst du Informatik studieren: TU Berlin, Hochschule Furtwangen, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Nach deinem Einstieg in den Job erhältst du ein Gehalt von 3.600 bis 4.400 Euro brutto monatlich.

Landwirt*in

Lebensmittel wird es immer geben und gerade pflanzliche und tierische Produkte müssen angebaut und auch abgebaut werden. Da kommen die Landwirt*innen ins Spiel. Milch, Getreide und Co. kommen schließlich von den verschiedenen Höfen des Landes. Du kennst dich mit Saatgut aus, bist ein Experte für Tierhaltung und weißt, wann du säen und ernten musst. Zudem bedienst du technische Geräte aller Art.

Du kannst eine Ausbildung zum Landwirt oder zur Landwirtin absolvieren - diese findet teils in der Berufsschule, teils im Betrieb statt. Im 2. Jahr deiner Ausbildung absolvierst du eine Zwischenprüfung, am Ende eine zweiteilige Prüfung aus einem schriftlichen und einem betrieblichen Teil. Dabei verdienst du...

  • ungefähr 688 Euro im 1. Jahr
  • ungefähr 754 Euro im 2. Jahr
  • ungefähr 812 Euro im 3. Jahr

Hast du deine Ausbildung abgeschlossen, verdienst du als Einstieg circa 1.800 Euro brutto.

Meteorolog*in

Bei diesem Beruf denkst du sofort an die Nachrichtensprecher*innen, die das Wetter von Morgen verkünden? Nun ja, ganz so wird dein Job als Meteorolog*in nicht ablaufen, denn dahinter steckt viel mehr. Gerade in Anbetracht des Klimawandels, ist dies einer der besonders wichtigen Berufe mit Zukunft! In diesem Job setzt du dich mit unserem Klima und der Atmosphäre auseinander, lernst etwas über Erderwärmung und Co. und erforschst die Zusammenhänge zwischen Gletschern, Eis, Gestein, Pflanzen und Tieren. Natürlich zählt aber auch die Wettervorhersage in den Bereich.

Möchtest du in diesem Bereich arbeiten, musst du Meteorologie studieren. Dabei setzt du dich unter anderem mit diesen Themen auseinander:

  • Klimatologie (Wetter, Witterung, Klimawandel)
  • Wettervorhersage (Wetter und Klima berechnen)
  • Messsysteme, Datenanalyse, Klimamodelle
  • physikalische Grundlagen
  • Mathe, Statistik

In der Regel musst du erstmal drei Jahre studieren, die meisten Absolvent*innen promovieren jedoch im Bereich der Meteorologie, um auch an Hochschulen und Co. lehren und forschen zu können.

Unter anderem an diesen Unis kannst du studieren: Freie Universität Berlin, Universität Leipzig, Universität Hamburg

Das Einstiegsgehalt in diesem Beruf beläuft sich auf knapp 3.100 Euro brutto.

Polizist*in

Auch der Job der Gesetzeshüter ist einer der Berufe mit Zukunft. Denn Polizist*innen sorgen für Recht und Ordnung und das ist immer notwendig. In welchen Bereichen du dabei tätig wirst, hängt davon ab, ob du bei der Bundes- oder Landespolizei angestellt bist. Bei der Landespolizei kümmerst du dich unter anderem um die Aufklärung von Verbrechen, gehst auf Streife oder arbeitest in der Verkehrsüberwachung. Die Bundespolizei hingegen beschäftigt sich mit der Überwachung von Grenzen oder der Sicherung von Großveranstaltungen.

Je nachdem, ob du in den mittleren oder in den gehobenen Dienst möchtest, musst du dich für diesen Beruf auf andere Art ausbilden lassen. Entweder machst du eine klassische Berufsausbildung in der Berufsschule und auf Wachen bzw. in Hundertschaften oder studierst Polizeivollzugsdienst und Co. Die Ausbildung dauert in der Regel 2,5 bis 3 Jahre, ein Studium ebenfalls 3 Jahre.

Unter anderem kannst du für diesen Beruf hier studieren: Hochschule für Polizei Baden-Württemberg, Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung NRW

Als Polizist*in kannst du mit einem Einstiegsgehalt von 2.500 bis 2.800 Euro brutto rechnen.

Achtung: Zu den Voraussetzungen für die Ausbildungen zählen unter anderem ein Sporttest, ein Vorstellungsgespräch und ein ärztliches Vorgespräch.

11 gut bezahlte Berufe, für die du nicht studiert haben musst

11 gut bezahlte Berufe, für die du nicht studiert haben musst
BILDERSTRECKE STARTEN (12 BILDER)

Raumfahrttechniker*in

Ja, die großen Weiten des Weltalls sind schon ein Mysterium. Ein Mysterium, dass jedoch immer weiter ergründet wird und wer weiß, was dort noch alles zu finden ist? Wenn du dazu beitragen möchtest, diese Welt zu erkunden, dann ist die Raumfahrttechnik genau das Richtige für dich. Du beschäftigst dich mit dem Bau und der Entwicklung von Luft- und Weltraumfahrzeugen und sorgst dafür, dass Flugzeuge, Hubschrauber, Raketen, Satelliten und Co. noch besser funktionieren. Für diesen beruf benötigst du also ein klares technisches und mathematisches Verständnis.

Raumfahrttechnik kannst du nur studieren. Das Studium dauert in der Regel 7-9 Semester und enthält unter anderem folgende Schwerpunkte:

  • Flugzeugelektronik und -mechanik
  • Triebwerkbau
  • Flugsystemdynamik
  • Höhere Mathematik
  • Digitale Signalverarbeitung

Unter anderem kannst du hier Raumfahrttechnik studieren: FH Aachen, Hochschule München, Uni Stuttgart

Hast du das Studium beendet, erwartet dich als Einstiegsgehalt knapp 3.750 Euro brutto.

Social Media Manager*in

Social Media ist aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken. Das haben auch Unternehmen aller Art verstanden. Sie setzen viel auf Werbung über Soziale Medien wie Facebook, Instagram, TikTok und Co. Die Zusammenarbeit mit Influencer*innen spielt eine immer größere Rolle, genauso wie gezieltes Posten von Beiträgen auf den einzelnen Kanälen und die Kosten für Werbebeiträge. All das sind Aufgaben der Social Media Manager*innen, was diesen Job zu einem DER Berufe mit Zukunft macht.

Der Job der Social Media Manager erfordert keine spezielle Ausbildung oder ein spezielles Studium, denn es ist keine offizielle Berufsbezeichnung. Deshalb kannst du dich mit ausreichend Kenntnissen stets für diese Stelle bewerben. Es gilt also meist "Learning by doing." Diesen Grundsatz solltest du aber Ernst nehmen, wenn du dich bei Firmen bewirbst, denn sie merken schnell, ob du dich in diesem Bereich auskennst. Möchtest du aber dennoch Grundlagen in ähnlichen Bereichen sammeln, sind diese Studiengänge vorab empfehlenswert:

  • Journalistik
  • Marketing Management
  • Public Relations und Öffentlichkeitsarbeit
  • Kommunikationswissenschaft

Hast du den Einstieg in diesen Job geschafft, wartet ein Gehalt von ungefähr 2.900 Euro brutto auf dich.

Follow me!: Erfolgreiches Social Media Marketing
Follow me!: Erfolgreiches Social Media Marketing
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 05.10.2022 21:04 Uhr

Was soll ich studieren?

Bildquelle: Getty Images/serts

Hat dir "Berufe mit Zukunft: Diese 10 Jobs werden immer gefragter!" gefallen? Dann hinterlasse uns ein Like oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns über dein Feedback - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest, Instagram, TikTok, Flipboard und Google News folgen.

Du willst nichts mehr verpassen?
Dann folge uns auf: