Welche Kleidung ist im Vorstellungsgespräch angebracht?

Frage: Wie kleidet man sich am besten bei einem Bewerbungsgespräch, Muss es immer ein Kostüm oder ein Anzug sein? Reicht nicht auch eine gute Jeans, Bluse – eben so, wie man sich wohl fühlt? Lieben Gruß

Antwort: Hallo,

schade, dass Du nicht die Branche genannt hast, in der Du Dich vorstellen möchtest – denn von der hängt es zu einem großen Teil ab, in welcher Kleidung man beim Vorstellungsgespräch erscheinen sollte. Die Basics sind allerdings in jedem Unternehmen gleich: Saubere, gepflegte Kleidung ist ein Muss, der Ausschnitt sollte niemals zu tief, der Rock niemals zu kurz und der Absatz niemals zu hoch sein. Grundsätzlich sollte man sich bewusst machen, dass man mit seiner Kleidung wichtige Botschaften transportiert – und eine nachlässige Kleidung kann zu negativen Rückschlüssen auf die Person führen. Im besten Fall signalisiert man mit seinem Outfit: „Ich passe perfekt in dieses Unternehmen!“

Deshalb sollte man sich grundsätzlich an dem Kleidungsstil orientieren, der im jeweiligen Unternehmen üblich ist. Perfekt ist es natürlich, wenn man jemanden kennt, der dort oder in einer verwandten Branche arbeitet. Erkundige Dich, welcher Dresscode hier üblich ist! Wenn Du die Möglichkeit dazu hast, kannst Du Dich auch einfach mal vor dem Eingang der Firma postieren und Dir anschauen, wie die Angestellten dort gekleidet sind. Ganz korrekt im Kostüm, bzw. mit Anzug und Krawatte? Oder eher leger? Vielleicht auch besonders trendy? So bekommst Du einen guten Eindruck, welche Kleidung von Dir im Vorstellungsgespräch erwartet wird. Für Hochschulabsolventen können Job- und Ausbildungsmessen ein guter Anhaltspunkt sein: So wie sich die Angestellten dort präsentieren, so sollte man auch beim Vorstellungsgespräch erscheinen.

Pauschal lässt sich die Frage nach der „richtigen“ Kleidung für das Vorstellungsgespräch also leider nicht beantworten. Als klassische Beispiele für Branchen, in dem man als Frau tatsächlich zu Kostüm oder Hosenanzug greifen sollte, gelten sicherlich Banken, Versicherungen oder auch große Wirtschaftsunternehmen. Hier ist man mit einem konservativen Outfit in gedeckten Farben immer auf der sicheren Seite. Bewirbst Du Dich in einer kreativen Branche, wie zum Beispiel im Bereich Werbung, Internet oder Medien, darf es auch ruhig ein modernes, trendbewusstes Outfit sein. Allerdings sollte man auch dann von allzu auffälligen Accessoires oder Farben absehen – im Zweifel gilt immer: Weniger ist mehr.

Und wie sieht es mit Jeans im Bewerbungsgespräch aus? Salonfähig oder Faux-Pas? Grundsätzlich sind Jeans in vielen Branchen mittlerweile durchaus in Ordnung und hinterlassen auch im Vorstellungsgespräch keinen schlechten Eindruck. Voraussetzung ist aber, dass der Rest stimmt. Die Jeans dürfen keinesfalls ausgewaschen, abgewetzt oder ausgeleiert sein. Dunkle Waschungen sind unbedingt zu bevorzugen und auf Effekte (Used Look, Nieten etc.) sollte man komplett verzichten. Außerdem sollte man beim Rest des Outfits auf Seriosität achten: Wenn schon Jeans, dann wählt man dazu am besten eine Bluse, einen Blazer und natürlich gepflegte Schuhe! So sieht es leger und doch seriös aus.

Nicht zuletzt spielt natürlich auch der Wohlfühlfaktor eine wichtige Rolle. Es bringt nichts, wenn man sich in ein Outfit zwängt, in dem man sich unwohl und fremd fühlt. Versuche, einen Kompromiss zu finden, mit dem Du Dich identifizieren kannst und denke immer daran: Der erste Eindruck zählt!


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  1. Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!

Was denkst du?