IPL im Selbsttest

Endlich entspannt haarfrei an Beinen, Bikinizone und Achseln! Meine Erfahrungen mit IPL

Hach, wäre das schön: Sich nie wieder alle drei Tage die Beine rasieren zu müssen! Ein Traum, den sich unsere Autorin Isabell (28) aus Berlin endlich erfüllen möchte. Sie recherchiert nach verschiedenen Methoden zur dauerhaft sichtbaren Haarentfernung, wägt Laser gegen IPL ab und entscheidet sich für die IPL-Technologie. Welche Erfahrungen sie damit macht und ob sie die Anwendung empfehlen kann, erfährst du in diesem Bericht.

Warum habe ich mich für die Haarentfernung dank IPL entschieden? 

Ich weiß ja nicht, wie es dir geht, aber ich habe die Nase voll von andauerndem Rasieren und Epilieren. Das raubt mir einfach viel zu viel Zeit. Beauty-Termine zum Waxen oder Lasern in einem Salon wollte ich auch nicht extra vereinbaren, dieses ständige Hingerenne finde ich nervig und noch dazu ist es sehr teuer. Somit blieb für mich die IPL-Technologie, die mich auf Anhieb angesprochen hat. Zudem habe ich einen hellen Hautton und dunkelbraune Haare. Damit eigne ich mich ideal für eine Behandlung. Nicht effektiv ist IPL nämlich bei dunkler Haut sowie bei sehr hellem Blond, rotem, grauem oder weißem Haar, weil hier zu wenig Melanin vorhanden ist, um die Lichtenergie zu absorbieren. Das führt mich dazu, dir kurz zu erklären, was IPL eigentlich ist.

Hach, wäre das schön: Sich nie wieder alle drei Tage die Beine rasieren zu müssen! Ein Traum, den sich unsere Autorin Isabell (28) aus Berlin endlich erfüllen möchte. Sie recherchiert nach verschiedenen Methoden zur dauerhaft sichtbaren Haarentfernung, wägt Laser gegen IPL ab und entscheidet sich für die IPL-Technologie. Welche Erfahrungen sie damit macht und ob sie die Anwendung empfehlen kann, erfährst du in diesem Bericht.

Warum habe ich mich für die Haarentfernung dank IPL entschieden? 

Ich weiß ja nicht, wie es dir geht, aber ich habe die Nase voll von andauerndem Rasieren und Epilieren. Das raubt mir einfach viel zu viel Zeit. Beauty-Termine zum Waxen oder Lasern in einem Salon wollte ich auch nicht extra vereinbaren, dieses ständige Hingerenne finde ich nervig und noch dazu ist es sehr teuer.

Somit blieb für mich die IPL-Technologie, die mich auf Anhieb angesprochen hat. Zudem habe ich einen hellen Hautton und dunkelbraune Haare. Damit eigne ich mich ideal für eine Behandlung. Nicht effektiv ist IPL nämlich bei dunkler Haut sowie bei sehr hellem Blond, rotem, grauem oder weißem Haar, weil hier zu wenig Melanin vorhanden ist, um die Lichtenergie zu absorbieren. Das führt mich dazu, dir kurz zu erklären, was IPL eigentlich ist.

Besonders effektiv ist IPL bei Frauen mit heller Haut und dunklen Haaren. Bild: Getty Images / SanneBerg

Was bedeutet IPL?

IPL steht für Intense Pulse Light und ist eine lichtbasierte Haarentfernungstechnologie, die den Wachstumszyklus des Haares unterbricht. Die Idee dahinter ist ganz einfach: Die Lichtimpulse
sind so abgestimmt, dass sie auf das im Haar enthaltene Farbpigment Melanin abzielen. Jeder einzelne Lichtimpuls setzt Energie frei, die vom Melanin im Haarfollikel absorbiert und in Wärme umgewandelt wird. Durch die thermische Reaktion wird dein Haarwachstum unterbrochen. Bei regelmäßiger Anwendung soll das Haar feiner, heller und langsamer nachwachsen. 

Welches Tool verwende ich?

Ich habe das Silk-expert Pro 5 IPL-Gerät von Braun in Gebrauch. Es ist roségold und sieht super schick aus. Aber das ist natürlich nicht der Hauptgrund, warum ich mich gerade für dieses Tool entschieden habe. Absolute Sicherheit steht für mich bei einer dauerhaft sichtbaren Haarentfernung zuhause im Vordergrund. Schließlich geht es um die Gesundheit meiner Haut. Das Silk-expert Pro 5 IPL-Gerät besitzt einen integrierten Hauttonsensor und gibt nur bei geeignetem Hautton sowie Hautkontakt Lichtimpulse ab.

Bei unserer Autorin derzeit ständig auf dem Nachtschränkchen zu finden: Silk-expert Pro 5 IPL – das sicherste, schnellste und effizienteste IPL-Gerät von Braun zur sichtbaren Haarreduktion. Noch dazu in super schickem Roségold. Bild: Braun

Viele IPL-Geräte haben keinen speziellen Hauttonsensor. Stattdessen sollen Anwender anderer Geräte ihren Hautton mit einer Farbkarte abgleichen, um das richtige Energielevel zu finden. Ob die richtigen oder falschen Einstellungen verwendet werden, bleibt dem Anwender überlassen, und das bei oft dürftiger Anleitung und einer subjektiven Einschätzung des Hauttons. Das ist mir persönlich viel zu unsicher. Braun Silk-expert IPL ist dank der SensoAdaptTM-Technologie besonders safe in der Anwendung. Das Gerät passt die Lichtintensität während der Behandlung automatisch an den individuellen Hautton jeder einzelnen Körperstelle an. Dabei scannt der Sensor die Haut bis zu 80 Mal pro Sekunde und korrigiert die Lichtintensität immer wieder automatisch. Die Anwendung sollte allerdings nicht auf Muttermalen oder Tattoos erfolgen. Bei Narben, großen Adern, pigmentierten Stellen und sonstigen Hautanomalien solltest du immer einen Arzt zurate ziehen.

Dem Geheimnis seidenglatter Haut auf der Spur …


Diese Schritte befolge ich: 

Während meiner IPL-Sessions mache ich es mir immer richtig schön gemütlich. Das ist mein Spa-Moment. Ich zünde mir eine schöne Duftkerze an, brühe einen weihnachtlichen Chai-Tee auf, lausche einem inspirierenden Podcast … Währenddessen rasiere ich als erstes die zu behandelnden Hautflächen. Bei mir sind das derzeit Ober- und Unterschenkel, Achseln und Bikinizone. Hier stört mich das Haarwachstum am allermeisten. Durch das Rasieren kann die Lichtenergie leichter zum Haarfollikel transportiert werden. Außerdem achte ich darauf, dass meine Haut zu Beginn der Behandlung absolut sauber und trocken ist. Als nächstes stecke ich mein IPL-Gerät in die Steckdose. Die LED-Balken leuchten auf, also ist es einsatzbereit.

Lässt sich wunderbar in die eigene Spa-Routine zuhause integrieren: der Silk-expert Pro 5. Bild: Braun

Ich wähle einen Behandlungsmodus, und zwar „Sanft“. Es stehen noch „Normal“ und „Extra sanft“ zur Auswahl. Der normale Modus arbeitet mit voller Energie für eine super effektive Behandlung. Der sanfte Modus arbeitet mit reduzierter Energie und ist ideal für Einsteiger und Erstanwender oder die Behandlung empfindlicher Hautpartien (Bikinizone!!!) geeignet. Der extra sanfte Modus ermöglicht eine Reduktion der Lichtintensität auf ein Minimum und arbeitet ausschließlich über die Hauttonerkennung, ohne Anpassung des Energielevels.

Nun gleite ich das Gerät einfach über die entsprechende Hautpartie. Dabei ist wichtig, dass keine Hautstelle mehrmals hintereinander behandelt wird, sondern pro Anwendung nur einmal. Außerdem kann je nach Anwendungsbereich zwischen Gleit- und Präzisionsmodus gewählt werden. Der Gleitmodus ermöglicht eine schnelle und effektive Behandlung größerer Hautpartien. Ihn wähle ich, wenn ich meine Beine behandle. Der Präzisionsmodus dagegen eignet sich für empfindliche oder schwer erreichbare Stellen an Knien, Knöcheln, Bikinizone oder Achseln. Hierfür bringe ich die mitgelieferte Präzisionskappe auf das Gerät an. Diese dient dem präzisen Treatment jeglicher Körperbereiche – auch besonders sensible oder schwer erreichbare Stellen sind somit ganz einfach zu behandeln.

Du benötigst übrigens während der Behandlung keine Schutzbrille. Die Hautkontaktsensoren gewährleisten, dass der Blitz nur dann ausgelöst werden kann, wenn das Gerät sicher auf der Hautoberfläche aufliegt. Das während der Impulse sichtbare Licht ist ungefährlich.

So empfinde ich die Anwendung: 

Vor meiner ersten Anwendung hatte ich Angst, dass es weh tun könnte. Ich bin nämlich recht schmerzempfindlich. Aber ich fand es echt ok. An den Beinen habe ich überhaupt nichts gemerkt, da war ich total überrascht. An empfindlicheren Stellen wie den Achseln spürte ich ein leichtes Pieksen. Die Schmerzintensität stufe ich als minimal ein.

Endlich keine störenden Haare mehr unter den Achseln! Mit dem Silk-expert Pro 5 wird dieser Traum wahr. Bild: Getty Images / SanneBerg

Was mir außerdem auffällt: Das Gerät ist super rasch in der Behandlung. In der Bedienungsanleitung ist zu lesen, dass es 125 Lichtblitze pro Minute abgibt. Mit beiden Beinen bin ich jedes Mal in rund fünf Minuten fertig. Selbstverständlich muss man aber Geduld mitbringen und nicht erwarten, dass direkt nach dem ersten Treatment keine Haare mehr nachwachsen. Der Haarwuchs ist aber feiner und langsamer als zuvor. Mit jeder weiteren Woche nimmt der Effekt dann zu. Weil nämlich nur Haare in der Wachstumsphase auf IPL reagieren, sind für dauerhaft glatte Haut mehrere Sitzungen erforderlich. Ich führe meine Behandlungen im Abstand von einer Woche aus. Da ich sensible Haut habe, verzichte ich danach auf Stressfaktoren wie heiße Bäder oder Saunabesuche.

Mein Fazit nach acht Wochen: 

Bereits nach meiner 6. Anwendung habe ich kaum noch Härchen bemerkt. Dann wird empfohlen, von wöchentlichen auf gelegentliche Behandlungen zur Erhaltung des Ergebnisses umzusteigen. Bei diesem Status bin ich derzeit und wende das IPL-Gerät ungefähr alle drei Wochen an. Ich bin so erleichtert, dass ich endlich nicht mehr rasieren und epilieren muss. Das hat meine Beauty-Routine extrem verkürzt. Außerdem liebe ich es, wie ich die Behandlungen ganz nach meinem eigenen Zeitplan gestalten kann. Pickelchen und eingewachsene Härchen existieren auch nicht mehr, nur noch super glatte Haut! Ich kann es daher jeder Frau empfehlen, IPL auszuprobieren, sofern sie sich vom Haut- und Haartyp für eine lichtbasierte Behandlung eignet.

Teste IPL 100 Tage risikolos – dank Geld zurück-Garantie

Karriere, Hobbies, das soziale Umfeld und familiäre Termine – es gibt ganz schön viel, was wir unter einen Hut bekommen müssen! Eine wahre Herausforderung also zwischen all den Verpflichtungen noch relaxte Auszeiten für sich selbst zu finden, geschweige denn für Besuche im Beauty-Salon. Doch welche Frau wünscht sich nicht eine seidenglatte Haut, damit sie sich auch im größten Stress rundum wohlfühlen kann? Eine große Hilfe kann hier IPL sein. Probiere es wie Isabell einfach mal aus und freue dich über dauerhaft glatte Beine! Und falls du noch mehr über IPL erfahren möchtest, schau mal hier vorbei.

NOCH MEHR INSPIRATION

Die Inhalte auf dieser Seite wurden von der Ströer Content Group Sales GmbH in Zusammenarbeit mit Procter & Gamble Service GmbH, Sulzbacher Straße 40 – 50, 65824 Schwalbach am Taunus erstellt.