Manchmal ist es der Zeitpunkt, der darüber entscheidet, ob man glücklich zueinander findet oder nicht. In dieser Story finden sich zwei ehemalige Kommilitonen über Tinder wieder. Damals waren beide vergeben, jetzt seit Kurzem Single. Wird es diesmal klappen?

Tag 1: Das Match, dem man schon einmal begegnet ist

Diese verwuschelten langen Haare … die linke hochgezogene Augenbraue … der herausfordernde Blick … Dennis kommt mir von irgendwoher bekannt vor.

Die letzte „I love Engtanz“-Party? Der Ibiza-Trip im September? In seinem Profiltext steht: „Auf der Suche nach Spaß … und Seelenverwandten ;-)”.

Hm, woher kenn ich den Dennis bloß? Ich klicke mich noch einmal durch seine sechs Tinder-Profilbilder.

So richtig gut erkennen kann ich sein Gesicht nicht, zu weit von der Kamera weg. Ein Bild zeigt ihn beim Rafting, ein Bild beim Klettern (starke Unterarme!), ein Bild mit Backpacking-Rucksack. Ein „Into the Wild“-Typ. Perfekt.

Tag 2: Erstkontakt

Tag 6: Ice, Ice, Baby … 

Aus nostalgischen Gründen verabreden wir uns fürs erste Date vor der Humboldt-Uni. Er sieht ein bisschen anders aus, als ich ihn in Erinnerung habe. Bin angenehm überrascht. Sein Gesicht wirkt markanter als damals, irgendwie männlicher.  

Wir gehen Eis essen. Ich: 1 Kugel Pistazie und 1 Kugel Himbeere. Er: 1 Kugel Vanille und 1 Kugel Schoko.

In Rekordzeit isst er sein Eis auf. Ich gucke ihn gespielt entgeistert an. “So schnell?” Er grinst. “Ich bin eben einer von der leidenschaftlichen Sorte.” 

Hm, klingt nicht schlecht. Angeblich kann man ja von der Art und Weise, wie ein Mann sein Eis isst, seine Kuss-Kompetenzen ablesen. Bin gespannt … 

Tag 11: Let’s talk about random stuff all night …

06:05 Uhr morgens. Ich liege neben ihm, eingekuschelt in seiner Armbeuge, und kann nicht einschlafen. Ich betrachte seine vollen Lippen, seine Hände (sein breiter Daumen ist besonders schön), streichle über sein Brusthaar.

Wir schliefen mal wild, mal zärtlich miteinander, genau die richtige Mischung. Anschließend redeten wir über den Himmel über uns.

Ich pflege ein Ritual mit meiner BFF Sarah zu führen: Nach jedem Date mit einem Mann, das entweder sie oder ich hatten, senden wir uns per WhatsApp die Adjektive zu, die das Date am besten beschreiben. Animalisch war schon dabei, verrückt, fröhlich-feucht, abenteuerlich-roadtrip-mäßig …

Ich überlege, welches ich ihr morgen schicken werde, um das 3. Date mit Dennis zu beschreiben. Ich glaube, ich wähle „magisch“.

Tag 23: Darf ich bitten?

War den ganzen Abend mit Dennis unterwegs. Jetzt am Nachhause laufen und Überlegen, welche Richtung das gerade mit uns nimmt. Steuern wir etwa auf ´ne Beziehung zu?  Ich brauche einen Rat und versuche, meine Freundin Sarah telefonisch zu erreichen. Hm, sie geht nicht ran; dann mach ich ihr mal schnell ´ne Sprachnachricht. 

 

“Meine Sarah-Maus, ich mach dir mal schnell ´ne Sprachnachricht. Bin so müde und lauf grad nach Hause. Der Abend heute ging länger als erwartet. Stell dir vor: Ich konnte Dennis tatsächlich zum Bachata-Tanzen in diesem Kreuzberger Club überreden. Er ist ein mega schlechter Tänzer, hat den Hüftschwung beim besten Willen nicht auf die Reihe bekommen. Aber war auch sehr süß, wie er sich bemüht hat. Ich mag ihn wirklich so, so gern. Hab nur Angst, dass er sich langsam doch mehr erhofft. Manchmal guckt er mich auf so eine bestimmte Weise an … Ich will echt noch meine Single-Phase auskosten, kann doch nicht nach 5 Monaten schon wieder eine neue Beziehung anfangen – oder?”

Tag 24: Die verhängnisvolle Frage

Oh Gott, er will mich doch tatsächlich seiner Familie vorstellen. Geht! Gar! Nicht!
Viel zu früh, viel zu schnell, und wie oft er mir schreibt. Ich glaube, eine Atempause würde uns gut tun. Ich melde mich erst mal nicht mehr und in ein paar Tagen schaue ich dann, wie und ob das weitergehen kann …

Tag 26: Friends with Benefits – ja oder nein?

Bisher geht´s mir gut. Hab auf Arbeit viel zu tun und denke nur hin und wieder an ihn. 

Tag 29: Funkstille

War gestern allein beim Bachata.
Ach Mann, irgendwie fange ich ein bisschen an, ihn zu vermissen …

Tag 32: Haben Mamas immer recht?

Gestern lange mit Mama telefoniert. Habe immer noch ihre Stimme im Ohr:

„Zerdenk das alles nicht so, mein Schatz. Vielleicht verbaust du dir etwas Wunderschönes. Horch mal tief in dich rein und sei ehrlich zu dir: Du scheust dich doch gerade nur vor einer neuen Beziehung, weil du Angst davor hast, wieder verletzt zu werden, so wie damals mit Olli.

Zur Liebe gehört es aber auch, Risiken einzugehen, etwas zu wagen, hinzufallen und immer wieder aufzustehen. Mein Rat: Mach ihm klar, dass du es langsam angehen, dich aber trotzdem weiterhin mit ihm treffen willst.“

Ich widersprach ihr vehement, sagte, die Enttäuschung mit Olli habe damit gar nix zu tun.

Jetzt beginne ich zu überlegen, ob sie nicht doch recht hat …

Tag 33: Die Nachricht aller Nachrichten …

GettyImages 649126150
louise 1

Manchmal ist es der Zeitpunkt, der darüber entscheidet, ob man glücklich zueinander findet oder nicht. In dieser Story finden sich zwei ehemalige Kommilitonen über Tinder wieder. Damals waren beide vergeben, jetzt seit Kurzem Single. Wird es diesmal klappen?

Tag 1: Das Match, dem man schon einmal begegnet ist

Diese verwuschelten langen Haare … die linke hochgezogene Augenbraue … der herausfordernde Blick … Dennis kommt mir von irgendwoher bekannt vor. Die letzte „I love Engtanz“-Party? Der Ibiza-Trip im September? In seinem Profiltext steht: „Auf der Suche nach Spaß … und Seelenverwandten ;-)”.

Hm, woher kenn ich den Dennis bloß? Ich klicke mich noch einmal durch seine sechs Tinder-Profilbilder. So richtig gut erkennen kann ich sein Gesicht nicht, zu weit von der Kamera weg. Ein Bild zeigt ihn beim Rafting, ein Bild beim Klettern (starke Unterarme!), ein Bild mit Backpacking-Rucksack. Ein „Into the Wild“-Typ. Perfekt.

Tag 2: Erstkontakt

Tag 6: Ice, Ice, Baby … 

Aus nostalgischen Gründen verabreden wir uns fürs erste Date vor der Humboldt-Uni. Er sieht ein bisschen anders aus, als ich ihn in Erinnerung habe. Bin angenehm überrascht. Sein Gesicht wirkt markanter als damals, irgendwie männlicher.  

Wir gehen Eis essen. Ich: 1 Kugel Pistazie und 1 Kugel Himbeere. Er: 1 Kugel Vanille und 1 Kugel Schoko.

In Rekordzeit isst er sein Eis auf. Ich gucke ihn gespielt entgeistert an. “So schnell?” Er grinst. “Ich bin eben einer von der leidenschaftlichen Sorte.” 

Hm, klingt nicht schlecht. Angeblich kann man ja von der Art und Weise, wie ein Mann sein Eis isst, seine Kuss-Kompetenzen ablesen. Bin gespannt … 

Tag 11: Let’s talk about random stuff all night …

06:05 Uhr morgens. Ich liege neben ihm, eingekuschelt in seiner Armbeuge, und kann nicht einschlafen. Ich betrachte seine vollen Lippen, seine Hände (sein breiter Daumen ist besonders schön), streichle über sein Brusthaar.

Wir schliefen mal wild, mal zärtlich miteinander, genau die richtige Mischung. Anschließend redeten wir über den Himmel über uns.

Ich pflege ein Ritual mit meiner BFF Sarah zu führen: Nach jedem Date mit einem Mann, das entweder sie oder ich hatten, senden wir uns per WhatsApp die Adjektive zu, die das Date am besten beschreiben. Animalisch war schon dabei, verrückt, fröhlich-feucht, abenteuerlich-roadtrip-mäßig …

Ich überlege, welches ich ihr morgen schicken werde, um das 3. Date mit Dennis zu beschreiben. Ich glaube, ich wähle „magisch“.

Tag 23: Darf ich bitten?

War den ganzen Abend mit Dennis unterwegs. Jetzt am Nachhause laufen und Überlegen, welche Richtung das gerade mit uns nimmt. Steuern wir etwa auf ´ne Beziehung zu?  Ich brauche einen Rat und versuche, meine Freundin Sarah telefonisch zu erreichen. Hm, sie geht nicht ran; dann mach ich ihr mal schnell ´ne Sprachnachricht.  

“Meine Sarah-Maus, ich mach dir mal schnell ´ne Sprachnachricht. Bin so müde und lauf grad nach Hause. Der Abend heute ging länger als erwartet. Stell dir vor: Ich konnte Dennis tatsächlich zum Bachata-Tanzen in diesem Kreuzberger Club überreden. Er ist ein mega schlechter Tänzer, hat den Hüftschwung beim besten Willen nicht auf die Reihe bekommen. Aber war auch sehr süß, wie er sich bemüht hat. Ich mag ihn wirklich so, so gern. Hab nur Angst, dass er sich langsam doch mehr erhofft. Manchmal guckt er mich auf so eine bestimmte Weise an … Ich will echt noch meine Single-Phase auskosten, kann doch nicht nach 5 Monaten schon wieder eine neue Beziehung anfangen – oder?”

Tag 24: Die verhängnisvolle Frage

Oh Gott, er will mich doch tatsächlich seiner Familie vorstellen. Geht! Gar! Nicht!
Viel zu früh, viel zu schnell, und wie oft er mir schreibt. Ich glaube, eine Atempause würde uns gut tun. Ich melde mich erst mal nicht mehr und in ein paar Tagen schaue ich dann, wie und ob das weitergehen kann …

Tag 26: Friends with Benefits – ja oder nein?

Bisher geht´s mir gut. Hab auf Arbeit viel zu tun und denke nur hin und wieder an ihn. 

Tag 29: Funkstille

War gestern allein beim Bachata.
Ach Mann, irgendwie fange ich ein bisschen an, ihn zu vermissen …

Tag 32: Haben Mamas immer recht?

Gestern lange mit Mama telefoniert. Habe immer noch ihre Stimme im Ohr:

„Zerdenk das alles nicht so, mein Schatz. Vielleicht verbaust du dir etwas Wunderschönes. Horch mal tief in dich rein und sei ehrlich zu dir: Du scheust dich doch gerade nur vor einer neuen Beziehung, weil du Angst davor hast, wieder verletzt zu werden, so wie damals mit Olli.

Zur Liebe gehört es aber auch, Risiken einzugehen, etwas zu wagen, hinzufallen und immer wieder aufzustehen. Mein Rat: Mach ihm klar, dass du es langsam angehen, dich aber trotzdem weiterhin mit ihm treffen willst.“

Ich widersprach ihr vehement, sagte, die Enttäuschung mit Olli habe damit gar nix zu tun.

Jetzt beginne ich zu überlegen, ob sie nicht doch recht hat …

Tag 33: Die Nachricht aller Nachrichten …

GettyImages 649126150 1

Anmerkungen der Redaktion: Die Handlung dieser Geschichte beruht auf wahren Begebenheiten, wurde aus dramaturgischen Gründen aber teilweise angepasst. Die Namen der Protagonisten sowie die Bilder wurden der Redaktion geändert bzw. erstellt.

Die Inhalte auf dieser Seite wurden von der Redaktion der Ströer Media BRAND VOICE in Zusammenarbeit mit Tinder erstellt.

Weitere Artikel