ANZEIGE

3 Fragen, die du dir vor der Anschaffung eines Haustiers stellen solltest

Deinem Kind zu Ostern ein niedliches Häschen schenken oder auf den eigenen Wunschzettel schreiben? Was zuerst nach einer schönen Idee klingen mag, ist eine Entscheidung, die sorgsam überdacht sein will. Wir haben drei Fragen für dich zusammengestellt, die du dir in einem ruhigen Moment stellen solltest, bevor du dir oder deinem Kind ein Haustier anschaffst. 

#1: Hast du genügend freie Zeit, dich gut um das Tier zu kümmern? 

Die bekannte TV-Moderatorin und Autorin Nina Ruge teilt ihr Leben mit den beiden Sennenhunden Lupo und Vroni. Seit klein auf ist sie ein großer Tier-Fan. „Auch ich habe mich schon als Kind nach einem vierbeinigen Freund gesehnt. Doch meine Eltern scheuten sich davor, was ich heute gut nachvollziehen kann.“ Als ehemalige Lehrerin weiß sie, dass es häufig die Kleinen sind, bei denen der Wunsch nach einem felligen Spielgefährten groß ist. Ruge selbst hat sich erst sehr spät für eigene Haustiere entschieden, denn viele Jahre hatte sie aufgrund ihres vollen Terminkalenders schlichtweg nicht genügend Zeit. Eine verantwortungsbewusste Entscheidung.

Auch du solltest dich ganz ehrlich fragen: Kannst du tatsächlich die Zeit für ein Haustier erübrigen? Dabei gilt die Faustregel: Je größer das Tier ist, umso mehr Zeit musst du aufbringen. Wie sieht zum Beispiel dein Job-Alltag aus? Meist verlässt man das Haus gegen 08:00 Uhr und trifft nicht vor 18:00 Uhr wieder ein. Ein Hund etwa braucht jedoch ca. zwei Stunden Auslauf pro Tag. 

Oder hast du einen Partner, der sich vielleicht früher um das Tier kümmern könnte? Nimm dir deinen Terminkalender zur Hand und überprüfe realistisch deine freien Zeiten oder die deines Partners. Dabei solltest du auch bedenken, dass manche Tiere gut fünfzehn Jahre alt werden können und du daher für einen langen Zeitraum die Verantwortung übernehmen wirst.    

#2: Passt das Haustier zu deinem Umfeld? 

Bevor du dir ein Haustier anschaffst, sollte sicher gestellt sein, dass keine gesundheitlichen Faktoren in deinem Umfeld gegen die Anschaffung eines Haustieres sprechen. Reagiert etwa dein Partner, dein Kind oder du selbst allergisch auf Katzenhaare? 

Außerdem muss geklärt werden, ob du dem Tier ausreichend Platz bieten kannst. Ein Hund liebt zum Beispiel einen großen Garten, aber auch Katzen-Klos oder Meerschweinchen-Käfige beanspruchen einen gewissen Raum für sich. Es geht also immer um einen artgerechten Umgang mit dem jeweiligen Tier. Genau diese Haltung möchte Nina Ruge weitergeben und engagiert sich deswegen für das Projekt „Liebe fürs Leben – kostenloser Tierschutzunterricht für Schulkinder“ vom Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.V. (bpt) und PURINA.

Eine von zehn Verpflichtungen, die sich der Tiernahrungshersteller zum Ziel gesetzt hat, um das Leben von Haustieren, der Gesellschaft und Umwelt zu verbessern, ist es, den verantwortungsbewussten Umgang von Kindern mit Tieren zu fördern. Denn Kinder sind die Haustierbesitzer von morgen. Daher ist es wichtig, dass sie lernen, welche Vorteile und Verpflichtungen ein Leben mit Haustieren mit sich bringt und wie sie richtig mit ihnen umgehen. Hierfür finden spezielle Unterrichtseinheiten in Klassenzimmern statt. 

Mit ihrem Einsatz unterstützt Nina Ruge die Initiative darin, Kinder für die Achtung und den Schutz von Hunden, Katzen und Kleintieren sowie deren natürliche Bedürfnisse empfindsam zu machen. „Kinder lieben Tiere und wünschen sich meist schon früh ein eigenes Haustier. Daher finde ich es goldrichtig, dass die Aktion in der Grundschule ansetzt und den Kids einen artgerechten Umgang mit Haustieren vermittelt. Aus diesem Grund schätze ich das Engagement vom bpt und PURINA sehr und habe die Schirmherrschaft für das Projekt gern übernommen!”

#3: Kannst du dir das Haustier leisten?

Ein Haustier kostet Geld. Das fängt bei der Anschaffung an, reicht über Futter und Spielzeug bis hin zu eventuellen Sachschäden in der Wohnung und hört bei  Kosten für den Tierarzt (Schutzimpfungen, Krankheitsfälle etc.) auf. Fährst du in den Urlaub und hast niemanden, der in dieser Zeit auf dein Tier aufpassen kann, fallen mögliche Kosten für die Betreuung in einer Tierpension an. Bevor du dir ein Haustier anschaffst, überlege dir also, ob du die Kosten dafür tatsächlich tragen kannst und möchtest. 

Die Anschaffung eines Tieres will wohl überlegt sein. Schließlich gehst du die Verpflichtung ein, dich für mehrere Jahre gut um das Tier zu kümmern. Doch die genauen Überlegungen lohnen sich: Ein Tier, das einen Besitzer findet, der sich mit diesen Fragen ausführlich beschäftigt hat, kann sich glücklich schätzen. Möchtest du noch mehr darüber erfahren, wie PURINA das Leben von Haustieren verbessert? Hier kannst du alle spannenden Projekte entdecken.

Die Inhalte auf dieser Seite wurden von der Redaktion der Ströer Media BRAND VOICE
in Zusammenarbeit mit PURINA erstellt.