Mitte Juni starteten wir einen Aufruf: Wer möchte Testleserin für den Liebesschmöker des Sommers werden? Fünf glückliche desired-Leserinnen wurden ausgewählt und durften „Muss es denn gleich für immer sein?” von Sophie Kinsella bereits vor dem offiziellem Erscheinungstermin ganz exklusiv in den Händen halten. Hier verraten wir dir, was unsere Testleserinnen über den Roman denken, so dass du für dich herausfinden kannst: Ist das Buch die passende Lektüre für deinen nächsten Strandurlaub?  

Anderthalb Wochen hatten unsere Testleserinnen Zeit, den brandneuen Liebesroman der beliebten Erfolgsautorin Sophie Kinsella zu lesen und hinsichtlich Spannung, Charakteren und Schreibstil zu bewerten. In „Muss es denn gleich für immer sein?” geht es um das langjährig verheiratete Paar Sylvie und Dan, die mit verschiedenen Überraschungen dafür sorgen wollen, neuen Schwung in ihre Ehe zu bringen.

Wir wollten von euch wissen: Hat euch der Anfang des Romans gleich gepackt? Was sagt ihr zur Hauptfigur Sylvie? Wie hat euch der Ausgang der Story gefallen? Habt ihr etwas aus „Muss es denn gleich für immer sein?” für euer eigenes Liebesleben gelernt? Wenn ja, was? Und: Würdet ihr den Roman als Urlaubslektüre empfehlen? Im Folgenden findest du die Ergebnisse unseres großen Lesertests.

Was sagen unsere Testleserinnen zum Beginn der Story?

Der Beginn der Geschichte hat alle unsere Testleserinnen sofort in den Bann gezogen. Anni lobt vor allem den Prolog: „Der Prolog wirft Fragen auf, die neugierig machen. Man möchte einfach wissen, was passiert und wie es weitergeht.” Christina schreibt: „Ich habe ganz schnell Raum und Zeit vergessen, als ich mit dem Roman anfing. Sophie Kinsella hat es wieder geschafft, uns Leser zu überraschen und zu begeistern.” 

Sandra war bereits nach der ersten Seite gefesselt und hat das Buch daher sofort ihrem Verlobten zum Mitlesen gegeben. „Schließlich heiraten wir bald und vielleicht kommen auch auf uns 68 gemeinsame Jahre zu. Wie hält man das aus? Man beginnt, über die Bedeutung des Satzes „bis dass der Tod uns scheidet” nachzudenken. Die Story passt daher perfekt zu uns. Mein Verlobter hat sich beim Lesen beömmelt!”

Wie hat unseren Testleserinnen der Schreibstil gefallen?

Der witzige Schreibstil von Sophie Kinsella überzeugt. Christina stellt in ihrer Rezension fest: Sophie Kinsella schreibt fesselnd. Der Schreibstil ist sehr authentisch, lebendig und erfrischend. Die Dialoge geben noch das gewisse Extra dazu. Einfach toll!” Sandra musste zusammen mit ihrem Verlobten an einigen Stellen des Buches herzlich lachen. „Ich liebe den wunderbar trockenen Humor des Buches. Diese Szene, in der Dan seiner Sylvie eine Schlange schenkt … der Hammer!”

Sabrina ist der Meinung, dass „Muss es denn gleich für immer sein?” eines der lustigsten Bücher ist, das sie seit längerer Zeit gelesen hat. „Die Unterhaltungen zwischen Sylvie und Dan sind so spritzig verfasst, großartig! Einige Szenen werden so realistisch beschrieben, dass man sich selbst darin wiedererkennt und einfach spontan loslachen muss. Die Autorin ist eine gute Beobachterin des Alltags! Tolle Geschichte, die genau die Themen wiedergibt, die eine verheiratete Frau um die 30 mit zwei Kindern beschäftigen.” 

Hier geht´s zur Leseprobe

Ist der Roman spannend?

Anni kommentiert diese Frage wie folgt: „Am Anfang nicht so, aber die Spannung nimmt im Laufe der Story zu. Ich blätterte Seite um Seite um und konnte das Buch dann nicht mehr aus der Hand legen. Ich war regelrecht gefesselt und wollte unbedingt wissen, wie die Geschichte ausgeht.

Auch Verena hat die Dramaturgie von „Muss es denn gleich für immer sein?” gut gefallen. „Die Story ist so spannend aufgebaut. Hat Dan eine Affäre oder nicht? Und was hat es mit dieser geheimnisvollen Jugendliebe auf sich?” Sandra hat sich vor allem gefragt, welchen Einfluss Sylvies toter Vater auf die Beziehung zwischen Sylvie und Dan ausübt und resümiert: „Spannend bis zum Schluss!”

Welche Meinung haben unsere Testleserinnen zur Hauptfigur?

Bezüglich der Hauptfigur Sylvie waren alle Testleserinnen der Meinung, sich gut mit ihr identifizieren zu können. Verena gibt es treffend wieder: „Jeder Mensch ist doch bewusst oder unbewusst auf der Suche nach dem Geheimnis einer glücklichen Ehe oder Beziehung. Es fällt also sehr leicht, sich in Sylvie und ihre Gedankenwelt hineinzuversetzen.”

Christina schlüpfte förmlich in die Rolle von Sylvie, sodass es sich für unsere Testleserin anfühlte, als sei es ihre eigene Geschichte. Und Sandra schreibt in ihrer Bewertung: „Ich konnte mich so gut mit Sylvie identifizieren und insbesondere ihre große Unsicherheit nachvollziehen, die durch die Heimlichkeit von Dan entstanden ist. Das habe ich in meiner Beziehung selbst schon erlebt.”

Kann man aus dem Buch etwas für das eigene Liebesleben lernen?

Was konnten unsere Testleserinnen aus dem Buch für ihr eigenes Liebesleben mitnehmen? Anni antwortet: Man lernt aus der Geschichte, immer offen und ehrlich zu dem eigenen Partner zu sein. Egal, worum es geht und wie schwer es sein könnte. Aber lieber einmal ehrlich miteinander reden und enttäuscht sein, dafür aber vielleicht eine Veränderung in der Beziehung hinbekommen, als zu denken, alles sei gut, obwohl man die ganze Zeit belogen und hintergangen wird.

Sandra hat für sich die Schlussfolgerung gezogen, dass es in einer Ehe wichtig ist, nicht ständig aufeinander zu hocken, sondern dass jeder Partner ein eigenständiges Leben führt – mit eigenen Hobbys, Interessen, Freunden. „Schließlich gibst du deine Persönlichkeit nicht beim Standesbeamten ab.” Sabrina war begeistert von den vielen Überraschungen, die sich Sylvie und Dan im Verlaufe der Story bereiten. „Da waren so schöne Anregungen dabei. Ich will unbedingt das sexy Boudoir-Fotoshooting ausprobieren. Was ich gelernt habe: Ich sollte meinem Freund auch mal wieder eine Überraschung machen!” 

Überzeugt das Ende des Buches?

Den Ausgang der Geschichte empfanden unsere Testleserinnen als überraschend. So schreibt Sandra: Ein herzergreifender, spannender Liebesroman mit vielen unerwarteten Wandlungen und einem Ende, mit dem man so am Anfang niemals gerechnet hätte. Sehr zu empfehlen! Ich freue mich darauf, mehr von Sophie Kinsella und ihren Gute-Laune-Büchern zu lesen.” 

Verena resümiert: „Der Ausgang der Geschichte hat mir bestens gefallen und mir gezeigt, wie wichtig es ist, zu seinem Partner zu stehen – trotz gutem Verhältnis mit den eigenen Eltern. Luftig-leichte Kost, genau das richtige für meinen Sommerurlaub.” Christina besitzt bereits einige Bücher von Sophie Kinsella und stellt fest: „Die Autorin hat sich mit ihrem neuen Schmöker mal wieder selbst übertroffen. Ab in die Strandtasche damit und unbedingt lesen!” 

Sabrina lobt in ihrer Bewertung die Selbstentwicklung von Sylvie zum Ende der Geschichte. „Es ist beeindruckend, wie Sylvie reift und zu sich findet. Sie lernt, dass es so entscheidend ist, dem eigenen Bauchgefühl zu vertrauen. Daran nehme ich mir ein Beispiel!” 

Anni zieht nach dem Ende ihres Leseerlebnisses folgendes Resümee: Das Buch ist eine Abwechslung zu anderen Liebesgeschichten. Ich hatte vor allem beim Ende der Story den Eindruck, dass es sich gar nicht um etwas Ausgedachtes handelt. Man bekommt das Gefühl, dass diese Geschichte jedem passieren könnte. Die Probleme, die in der Ehe von Sylvie und Dan auftreten, können in jeder Beziehung ein Thema sein. Daher kann ich das Buch jeder Frau wärmstens weiterempfehlen.

Insgesamt ziehen all unsere fünf Testleserinnen ein positives Fazit ihres Leseerlebnisses. Sie lieben die Höhen und Tiefen, die Sylvie und Dan miteinander durchstehen müssen, erkennen sich und die eigene Beziehung darin wieder und empfehlen: Ab ins Grüne oder gemütlich auf die Couch damit und lesen!

Hast du Lust bekommen, noch mehr über „Muss es denn gleich für immer sein?” von Sophie Kinsella zu erfahren? Entdecke hier unser großes Special zum Roman des Sommers. Wir wünschen dir ganz viel Freude beim Lesen! 

Lesertest

Mitte Juni starteten wir einen Aufruf: Wer möchte Testleserin für den Liebesschmöker des Sommers werden? Fünf glückliche desired-Leserinnen wurden ausgewählt und durften „Muss es denn gleich für immer sein?” von Sophie Kinsella bereits vor dem offiziellem Erscheinungstermin ganz exklusiv in den Händen halten. Hier verraten wir dir, was unsere Testleserinnen über den Roman denken, so dass du für dich herausfinden kannst: Ist das Buch die passende Lektüre für deinen nächsten Strandurlaub?  

Anderthalb Wochen hatten unsere Testleserinnen Zeit, den brandneuen Liebesroman der beliebten Erfolgsautorin Sophie Kinsella zu lesen und hinsichtlich Spannung, Charakteren und Schreibstil zu bewerten. In „Muss es denn gleich für immer sein?” geht es um das langjährig verheiratete Paar Sylvie und Dan, die mit verschiedenen Überraschungen dafür sorgen wollen, neuen Schwung in ihre Ehe zu bringen.

Wir wollten von euch wissen: Hat euch der Anfang des Romans gleich gepackt? Was sagt ihr zur Hauptfigur Sylvie? Wie hat euch der Ausgang der Story gefallen? Habt ihr etwas aus „Muss es denn gleich für immer sein?” für euer eigenes Liebesleben gelernt? Wenn ja, was? Und: Würdet ihr den Roman als Urlaubslektüre empfehlen? Im Folgenden findest du die Ergebnisse unseres großen Lesertests.

Was sagen unsere Testleserinnen zum Beginn der Story?

Der Beginn der Geschichte hat alle unsere Testleserinnen sofort in den Bann gezogen. Anni lobt vor allem den Prolog: „Der Prolog wirft Fragen auf, die neugierig machen. Man möchte einfach wissen, was passiert und wie es weitergeht.” Christina schreibt: „Ich habe ganz schnell Raum und Zeit vergessen, als ich mit dem Roman anfing. Sophie Kinsella hat es wieder geschafft, uns Leser zu überraschen und zu begeistern.” 

Sandra war bereits nach der ersten Seite gefesselt und hat das Buch daher sofort ihrem Verlobten zum Mitlesen gegeben. „Schließlich heiraten wir bald und vielleicht kommen auch auf uns 68 gemeinsame Jahre zu. Wie hält man das aus? Man beginnt, über die Bedeutung des Satzes „bis dass der Tod uns scheidet” nachzudenken. Die Story passt daher perfekt zu uns. Mein Verlobter hat sich beim Lesen beömmelt!”

Wie hat unseren Testleserinnen der Schreibstil gefallen?

Der witzige Schreibstil von Sophie Kinsella überzeugt. Christina stellt in ihrer Rezension fest: Sophie Kinsella schreibt fesselnd. Der Schreibstil ist sehr authentisch, lebendig und erfrischend. Die Dialoge geben noch das gewisse Extra dazu. Einfach toll!” Sandra musste zusammen mit ihrem Verlobten an einigen Stellen des Buches herzlich lachen. „Ich liebe den wunderbar trockenen Humor des Buches. Diese Szene, in der Dan seiner Sylvie eine Schlange schenkt … der Hammer!”

Sabrina ist der Meinung, dass „Muss es denn gleich für immer sein?” eines der lustigsten Bücher ist, das sie seit längerer Zeit gelesen hat. „Die Unterhaltungen zwischen Sylvie und Dan sind so spritzig verfasst, großartig! Einige Szenen werden so realistisch beschrieben, dass man sich selbst darin wiedererkennt und einfach spontan loslachen muss. Die Autorin ist eine gute Beobachterin des Alltags! Tolle Geschichte, die genau die Themen wiedergibt, die eine verheiratete Frau um die 30 mit zwei Kindern beschäftigen.” 

Hier geht´s zur Leseprobe

Ist der Roman spannend?

Anni kommentiert diese Frage wie folgt: „Am Anfang nicht so, aber die Spannung nimmt im Laufe der Story zu. Ich blätterte Seite um Seite um und konnte das Buch dann nicht mehr aus der Hand legen. Ich war regelrecht gefesselt und wollte unbedingt wissen, wie die Geschichte ausgeht.

Auch Verena hat die Dramaturgie von „Muss es denn gleich für immer sein?” gut gefallen. „Die Story ist so spannend aufgebaut. Hat Dan eine Affäre oder nicht? Und was hat es mit dieser geheimnisvollen Jugendliebe auf sich?” Sandra hat sich vor allem gefragt, welchen Einfluss Sylvies toter Vater auf die Beziehung zwischen Sylvie und Dan ausübt und resümiert: „Spannend bis zum Schluss!”

Welche Meinung haben unsere Testleserinnen zur Hauptfigur?

Bezüglich der Hauptfigur Sylvie waren alle Testleserinnen der Meinung, sich gut mit ihr identifizieren zu können. Verena gibt es treffend wieder: „Jeder Mensch ist doch bewusst oder unbewusst auf der Suche nach dem Geheimnis einer glücklichen Ehe oder Beziehung. Es fällt also sehr leicht, sich in Sylvie und ihre Gedankenwelt hineinzuversetzen.”

Christina schlüpfte förmlich in die Rolle von Sylvie, sodass es sich für unsere Testleserin anfühlte, als sei es ihre eigene Geschichte. Und Sandra schreibt in ihrer Bewertung: „Ich konnte mich so gut mit Sylvie identifizieren und insbesondere ihre große Unsicherheit nachvollziehen, die durch die Heimlichkeit von Dan entstanden ist. Das habe ich in meiner Beziehung selbst schon erlebt.”

Kann man aus dem Buch etwas für das eigene Liebesleben lernen?

Was konnten unsere Testleserinnen aus dem Buch für ihr eigenes Liebesleben mitnehmen? Anni antwortet: Man lernt aus der Geschichte, immer offen und ehrlich zu dem eigenen Partner zu sein. Egal, worum es geht und wie schwer es sein könnte. Aber lieber einmal ehrlich miteinander reden und enttäuscht sein, dafür aber vielleicht eine Veränderung in der Beziehung hinbekommen, als zu denken, alles sei gut, obwohl man die ganze Zeit belogen und hintergangen wird.

Sandra hat für sich die Schlussfolgerung gezogen, dass es in einer Ehe wichtig ist, nicht ständig aufeinander zu hocken, sondern dass jeder Partner ein eigenständiges Leben führt – mit eigenen Hobbys, Interessen, Freunden. „Schließlich gibst du deine Persönlichkeit nicht beim Standesbeamten ab.” Sabrina war begeistert von den vielen Überraschungen, die sich Sylvie und Dan im Verlaufe der Story bereiten. „Da waren so schöne Anregungen dabei. Ich will unbedingt das sexy Boudoir-Fotoshooting ausprobieren. Was ich gelernt habe: Ich sollte meinem Freund auch mal wieder eine Überraschung machen!” 

Überzeugt das Ende des Buches?

Den Ausgang der Geschichte empfanden unsere Testleserinnen als überraschend. So schreibt Sandra: Ein herzergreifender, spannender Liebesroman mit vielen unerwarteten Wandlungen und einem Ende, mit dem man so am Anfang niemals gerechnet hätte. Sehr zu empfehlen! Ich freue mich darauf, mehr von Sophie Kinsella und ihren Gute-Laune-Büchern zu lesen.” 

Verena resümiert: „Der Ausgang der Geschichte hat mir bestens gefallen und mir gezeigt, wie wichtig es ist, zu seinem Partner zu stehen – trotz gutem Verhältnis mit den eigenen Eltern. Luftig-leichte Kost, genau das richtige für meinen Sommerurlaub.” Christina besitzt bereits einige Bücher von Sophie Kinsella und stellt fest: „Die Autorin hat sich mit ihrem neuen Schmöker mal wieder selbst übertroffen. Ab in die Strandtasche damit und unbedingt lesen!” 

Sabrina lobt in ihrer Bewertung die Selbstentwicklung von Sylvie zum Ende der Geschichte. „Es ist beeindruckend, wie Sylvie reift und zu sich findet. Sie lernt, dass es so entscheidend ist, dem eigenen Bauchgefühl zu vertrauen. Daran nehme ich mir ein Beispiel!” 

Anni zieht nach dem Ende ihres Leseerlebnisses folgendes Resümee: Das Buch ist eine Abwechslung zu anderen Liebesgeschichten. Ich hatte vor allem beim Ende der Story den Eindruck, dass es sich gar nicht um etwas Ausgedachtes handelt. Man bekommt das Gefühl, dass diese Geschichte jedem passieren könnte. Die Probleme, die in der Ehe von Sylvie und Dan auftreten, können in jeder Beziehung ein Thema sein. Daher kann ich das Buch jeder Frau wärmstens weiterempfehlen.

Insgesamt ziehen all unsere fünf Testleserinnen ein positives Fazit ihres Leseerlebnisses. Sie lieben die Höhen und Tiefen, die Sylvie und Dan miteinander durchstehen müssen, erkennen sich und die eigene Beziehung darin wieder und empfehlen: Ab ins Grüne oder gemütlich auf die Couch damit und lesen!

Hast du Lust bekommen, noch mehr über „Muss es denn gleich für immer sein?” von Sophie Kinsella zu erfahren? Entdecke hier unser großes Special zum Roman des Sommers. Wir wünschen dir ganz viel Freude beim Lesen! 

Entdecke weitere Inhalte zum Roman

Die Inhalte auf dieser Seite wurden von der Redaktion der Ströer Media BRAND VOICE in Zusammenarbeit mit Goldmann erstellt.

Mitte Juni starteten wir einen Aufruf: Wer möchte Testleserin für den Liebesschmöker des Sommers werden? Fünf glückliche desired-Leserinnen wurden ausgewählt und durften „Muss es denn gleich für immer sein?” von Sophie Kinsella bereits vor dem offiziellem Erscheinungstermin ganz exklusiv in den Händen halten. Hier verraten wir dir, was unsere Testleserinnen über den Roman denken, so dass du für dich herausfinden kannst: Ist das Buch die passende Lektüre für deinen nächsten Strandurlaub?  

Anderthalb Wochen hatten unsere Testleserinnen Zeit, den brandneuen Liebesroman der beliebten Erfolgsautorin Sophie Kinsella zu lesen und hinsichtlich Spannung, Charakteren und Schreibstil zu bewerten. In „Muss es denn gleich für immer sein?” geht es um das langjährig verheiratete Paar Sylvie und Dan, die mit verschiedenen Überraschungen dafür sorgen wollen, neuen Schwung in ihre Ehe zu bringen.

Wir wollten von euch wissen: Hat euch der Anfang des Romans gleich gepackt? Was sagt ihr zur Hauptfigur Sylvie? Wie hat euch der Ausgang der Story gefallen? Habt ihr etwas aus „Muss es denn gleich für immer sein?” für euer eigenes Liebesleben gelernt? Wenn ja, was? Und: Würdet ihr den Roman als Urlaubslektüre empfehlen? Im Folgenden findest du die Ergebnisse unseres großen Lesertests.

Was sagen unsere Testleserinnen zum Beginn der Story?

Der Beginn der Geschichte hat alle unsere Testleserinnen sofort in den Bann gezogen. Anni lobt vor allem den Prolog: „Der Prolog wirft Fragen auf, die neugierig machen. Man möchte einfach wissen, was passiert und wie es weitergeht.” Christina schreibt: „Ich habe ganz schnell Raum und Zeit vergessen, als ich mit dem Roman anfing. Sophie Kinsella hat es wieder geschafft, uns Leser zu überraschen und zu begeistern.” 

Sandra war bereits nach der ersten Seite gefesselt und hat das Buch daher sofort ihrem Verlobten zum Mitlesen gegeben. „Schließlich heiraten wir bald und vielleicht kommen auch auf uns 68 gemeinsame Jahre zu. Wie hält man das aus? Man beginnt, über die Bedeutung des Satzes „bis dass der Tod uns scheidet” nachzudenken. Die Story passt daher perfekt zu uns. Mein Verlobter hat sich beim Lesen beömmelt!”

Wie hat unseren Testleserinnen der Schreibstil gefallen?

Der witzige Schreibstil von Sophie Kinsella überzeugt. Christina stellt in ihrer Rezension fest: Sophie Kinsella schreibt fesselnd. Der Schreibstil ist sehr authentisch, lebendig und erfrischend. Die Dialoge geben noch das gewisse Extra dazu. Einfach toll!” Sandra musste zusammen mit ihrem Verlobten an einigen Stellen des Buches herzlich lachen. „Ich liebe den wunderbar trockenen Humor des Buches. Diese Szene, in der Dan seiner Sylvie eine Schlange schenkt … der Hammer!”

Sabrina ist der Meinung, dass „Muss es denn gleich für immer sein?” eines der lustigsten Bücher ist, das sie seit längerer Zeit gelesen hat. „Die Unterhaltungen zwischen Sylvie und Dan sind so spritzig verfasst, großartig! Einige Szenen werden so realistisch beschrieben, dass man sich selbst darin wiedererkennt und einfach spontan loslachen muss. Die Autorin ist eine gute Beobachterin des Alltags! Tolle Geschichte, die genau die Themen wiedergibt, die eine verheiratete Frau um die 30 mit zwei Kindern beschäftigen.” 

Hier geht´s zur Leseprobe

Ist der Roman spannend?

Anni kommentiert diese Frage wie folgt: „Am Anfang nicht so, aber die Spannung nimmt im Laufe der Story zu. Ich blätterte Seite um Seite um und konnte das Buch dann nicht mehr aus der Hand legen. Ich war regelrecht gefesselt und wollte unbedingt wissen, wie die Geschichte ausgeht.

Auch Verena hat die Dramaturgie von „Muss es denn gleich für immer sein?” gut gefallen. „Die Story ist so spannend aufgebaut. Hat Dan eine Affäre oder nicht? Und was hat es mit dieser geheimnisvollen Jugendliebe auf sich?” Sandra hat sich vor allem gefragt, welchen Einfluss Sylvies toter Vater auf die Beziehung zwischen Sylvie und Dan ausübt und resümiert: „Spannend bis zum Schluss!”

Welche Meinung haben unsere Testleserinnen zur Hauptfigur?

Bezüglich der Hauptfigur Sylvie waren alle Testleserinnen der Meinung, sich gut mit ihr identifizieren zu können. Verena gibt es treffend wieder: „Jeder Mensch ist doch bewusst oder unbewusst auf der Suche nach dem Geheimnis einer glücklichen Ehe oder Beziehung. Es fällt also sehr leicht, sich in Sylvie und ihre Gedankenwelt hineinzuversetzen.”

Christina schlüpfte förmlich in die Rolle von Sylvie, sodass es sich für unsere Testleserin anfühlte, als sei es ihre eigene Geschichte. Und Sandra schreibt in ihrer Bewertung: „Ich konnte mich so gut mit Sylvie identifizieren und insbesondere ihre große Unsicherheit nachvollziehen, die durch die Heimlichkeit von Dan entstanden ist. Das habe ich in meiner Beziehung selbst schon erlebt.”

Kann man aus dem Buch etwas für das eigene Liebesleben lernen?

Was konnten unsere Testleserinnen aus dem Buch für ihr eigenes Liebesleben mitnehmen? Anni antwortet: Man lernt aus der Geschichte, immer offen und ehrlich zu dem eigenen Partner zu sein. Egal, worum es geht und wie schwer es sein könnte. Aber lieber einmal ehrlich miteinander reden und enttäuscht sein, dafür aber vielleicht eine Veränderung in der Beziehung hinbekommen, als zu denken, alles sei gut, obwohl man die ganze Zeit belogen und hintergangen wird.

Sandra hat für sich die Schlussfolgerung gezogen, dass es in einer Ehe wichtig ist, nicht ständig aufeinander zu hocken, sondern dass jeder Partner ein eigenständiges Leben führt – mit eigenen Hobbys, Interessen, Freunden. „Schließlich gibst du deine Persönlichkeit nicht beim Standesbeamten ab.” Sabrina war begeistert von den vielen Überraschungen, die sich Sylvie und Dan im Verlaufe der Story bereiten. „Da waren so schöne Anregungen dabei. Ich will unbedingt das sexy Boudoir-Fotoshooting ausprobieren. Was ich gelernt habe: Ich sollte meinem Freund auch mal wieder eine Überraschung machen!” 

Überzeugt das Ende des Buches?

Den Ausgang der Geschichte empfanden unsere Testleserinnen als überraschend. So schreibt Sandra: Ein herzergreifender, spannender Liebesroman mit vielen unerwarteten Wandlungen und einem Ende, mit dem man so am Anfang niemals gerechnet hätte. Sehr zu empfehlen! Ich freue mich darauf, mehr von Sophie Kinsella und ihren Gute-Laune-Büchern zu lesen.” 

Verena resümiert: „Der Ausgang der Geschichte hat mir bestens gefallen und mir gezeigt, wie wichtig es ist, zu seinem Partner zu stehen – trotz gutem Verhältnis mit den eigenen Eltern. Luftig-leichte Kost, genau das richtige für meinen Sommerurlaub.” Christina besitzt bereits einige Bücher von Sophie Kinsella und stellt fest: „Die Autorin hat sich mit ihrem neuen Schmöker mal wieder selbst übertroffen. Ab in die Strandtasche damit und unbedingt lesen!” 

Sabrina lobt in ihrer Bewertung die Selbstentwicklung von Sylvie zum Ende der Geschichte. „Es ist beeindruckend, wie Sylvie reift und zu sich findet. Sie lernt, dass es so entscheidend ist, dem eigenen Bauchgefühl zu vertrauen. Daran nehme ich mir ein Beispiel!” 

Anni zieht nach dem Ende ihres Leseerlebnisses folgendes Resümee: Das Buch ist eine Abwechslung zu anderen Liebesgeschichten. Ich hatte vor allem beim Ende der Story den Eindruck, dass es sich gar nicht um etwas Ausgedachtes handelt. Man bekommt das Gefühl, dass diese Geschichte jedem passieren könnte. Die Probleme, die in der Ehe von Sylvie und Dan auftreten, können in jeder Beziehung ein Thema sein. Daher kann ich das Buch jeder Frau wärmstens weiterempfehlen.

Insgesamt ziehen all unsere fünf Testleserinnen ein positives Fazit ihres Leseerlebnisses. Sie lieben die Höhen und Tiefen, die Sylvie und Dan miteinander durchstehen müssen, erkennen sich und die eigene Beziehung darin wieder und empfehlen: Ab ins Grüne oder gemütlich auf die Couch damit und lesen!

Hast du Lust bekommen, noch mehr über „Muss es denn gleich für immer sein?” von Sophie Kinsella zu erfahren? Entdecke hier unser großes Special zum Roman des Sommers. Wir wünschen dir ganz viel Freude beim Lesen! 

Lesertest

Mitte Juni starteten wir einen Aufruf: Wer möchte Testleserin für den Liebesschmöker des Sommers werden? Fünf glückliche desired-Leserinnen wurden ausgewählt und durften „Muss es denn gleich für immer sein?” von Sophie Kinsella bereits vor dem offiziellem Erscheinungstermin ganz exklusiv in den Händen halten. Hier verraten wir dir, was unsere Testleserinnen über den Roman denken, so dass du für dich herausfinden kannst: Ist das Buch die passende Lektüre für deinen nächsten Strandurlaub?  

Anderthalb Wochen hatten unsere Testleserinnen Zeit, den brandneuen Liebesroman der beliebten Erfolgsautorin Sophie Kinsella zu lesen und hinsichtlich Spannung, Charakteren und Schreibstil zu bewerten. In „Muss es denn gleich für immer sein?” geht es um das langjährig verheiratete Paar Sylvie und Dan, die mit verschiedenen Überraschungen dafür sorgen wollen, neuen Schwung in ihre Ehe zu bringen.

Wir wollten von euch wissen: Hat euch der Anfang des Romans gleich gepackt? Was sagt ihr zur Hauptfigur Sylvie? Wie hat euch der Ausgang der Story gefallen? Habt ihr etwas aus „Muss es denn gleich für immer sein?” für euer eigenes Liebesleben gelernt? Wenn ja, was? Und: Würdet ihr den Roman als Urlaubslektüre empfehlen? Im Folgenden findest du die Ergebnisse unseres großen Lesertests.

Was sagen unsere Testleserinnen zum Beginn der Story?

Der Beginn der Geschichte hat alle unsere Testleserinnen sofort in den Bann gezogen. Anni lobt vor allem den Prolog: „Der Prolog wirft Fragen auf, die neugierig machen. Man möchte einfach wissen, was passiert und wie es weitergeht.” Christina schreibt: „Ich habe ganz schnell Raum und Zeit vergessen, als ich mit dem Roman anfing. Sophie Kinsella hat es wieder geschafft, uns Leser zu überraschen und zu begeistern.” 

Sandra war bereits nach der ersten Seite gefesselt und hat das Buch daher sofort ihrem Verlobten zum Mitlesen gegeben. „Schließlich heiraten wir bald und vielleicht kommen auch auf uns 68 gemeinsame Jahre zu. Wie hält man das aus? Man beginnt, über die Bedeutung des Satzes „bis dass der Tod uns scheidet” nachzudenken. Die Story passt daher perfekt zu uns. Mein Verlobter hat sich beim Lesen beömmelt!”

Wie hat unseren Testleserinnen der Schreibstil gefallen?

Der witzige Schreibstil von Sophie Kinsella überzeugt. Christina stellt in ihrer Rezension fest: Sophie Kinsella schreibt fesselnd. Der Schreibstil ist sehr authentisch, lebendig und erfrischend. Die Dialoge geben noch das gewisse Extra dazu. Einfach toll!” Sandra musste zusammen mit ihrem Verlobten an einigen Stellen des Buches herzlich lachen. „Ich liebe den wunderbar trockenen Humor des Buches. Diese Szene, in der Dan seiner Sylvie eine Schlange schenkt … der Hammer!”

Sabrina ist der Meinung, dass „Muss es denn gleich für immer sein?” eines der lustigsten Bücher ist, das sie seit längerer Zeit gelesen hat. „Die Unterhaltungen zwischen Sylvie und Dan sind so spritzig verfasst, großartig! Einige Szenen werden so realistisch beschrieben, dass man sich selbst darin wiedererkennt und einfach spontan loslachen muss. Die Autorin ist eine gute Beobachterin des Alltags! Tolle Geschichte, die genau die Themen wiedergibt, die eine verheiratete Frau um die 30 mit zwei Kindern beschäftigen.” 

Hier geht´s zur Leseprobe

Ist der Roman spannend?

Anni kommentiert diese Frage wie folgt: „Am Anfang nicht so, aber die Spannung nimmt im Laufe der Story zu. Ich blätterte Seite um Seite um und konnte das Buch dann nicht mehr aus der Hand legen. Ich war regelrecht gefesselt und wollte unbedingt wissen, wie die Geschichte ausgeht.

Auch Verena hat die Dramaturgie von „Muss es denn gleich für immer sein?” gut gefallen. „Die Story ist so spannend aufgebaut. Hat Dan eine Affäre oder nicht? Und was hat es mit dieser geheimnisvollen Jugendliebe auf sich?” Sandra hat sich vor allem gefragt, welchen Einfluss Sylvies toter Vater auf die Beziehung zwischen Sylvie und Dan ausübt und resümiert: „Spannend bis zum Schluss!”

Welche Meinung haben unsere Testleserinnen zur Hauptfigur?

Bezüglich der Hauptfigur Sylvie waren alle Testleserinnen der Meinung, sich gut mit ihr identifizieren zu können. Verena gibt es treffend wieder: „Jeder Mensch ist doch bewusst oder unbewusst auf der Suche nach dem Geheimnis einer glücklichen Ehe oder Beziehung. Es fällt also sehr leicht, sich in Sylvie und ihre Gedankenwelt hineinzuversetzen.”

Christina schlüpfte förmlich in die Rolle von Sylvie, sodass es sich für unsere Testleserin anfühlte, als sei es ihre eigene Geschichte. Und Sandra schreibt in ihrer Bewertung: „Ich konnte mich so gut mit Sylvie identifizieren und insbesondere ihre große Unsicherheit nachvollziehen, die durch die Heimlichkeit von Dan entstanden ist. Das habe ich in meiner Beziehung selbst schon erlebt.”

Kann man aus dem Buch etwas für das eigene Liebesleben lernen?

Was konnten unsere Testleserinnen aus dem Buch für ihr eigenes Liebesleben mitnehmen? Anni antwortet: Man lernt aus der Geschichte, immer offen und ehrlich zu dem eigenen Partner zu sein. Egal, worum es geht und wie schwer es sein könnte. Aber lieber einmal ehrlich miteinander reden und enttäuscht sein, dafür aber vielleicht eine Veränderung in der Beziehung hinbekommen, als zu denken, alles sei gut, obwohl man die ganze Zeit belogen und hintergangen wird.

Sandra hat für sich die Schlussfolgerung gezogen, dass es in einer Ehe wichtig ist, nicht ständig aufeinander zu hocken, sondern dass jeder Partner ein eigenständiges Leben führt – mit eigenen Hobbys, Interessen, Freunden. „Schließlich gibst du deine Persönlichkeit nicht beim Standesbeamten ab.” Sabrina war begeistert von den vielen Überraschungen, die sich Sylvie und Dan im Verlaufe der Story bereiten. „Da waren so schöne Anregungen dabei. Ich will unbedingt das sexy Boudoir-Fotoshooting ausprobieren. Was ich gelernt habe: Ich sollte meinem Freund auch mal wieder eine Überraschung machen!” 

Überzeugt das Ende des Buches?

Den Ausgang der Geschichte empfanden unsere Testleserinnen als überraschend. So schreibt Sandra: Ein herzergreifender, spannender Liebesroman mit vielen unerwarteten Wandlungen und einem Ende, mit dem man so am Anfang niemals gerechnet hätte. Sehr zu empfehlen! Ich freue mich darauf, mehr von Sophie Kinsella und ihren Gute-Laune-Büchern zu lesen.” 

Verena resümiert: „Der Ausgang der Geschichte hat mir bestens gefallen und mir gezeigt, wie wichtig es ist, zu seinem Partner zu stehen – trotz gutem Verhältnis mit den eigenen Eltern. Luftig-leichte Kost, genau das richtige für meinen Sommerurlaub.” Christina besitzt bereits einige Bücher von Sophie Kinsella und stellt fest: „Die Autorin hat sich mit ihrem neuen Schmöker mal wieder selbst übertroffen. Ab in die Strandtasche damit und unbedingt lesen!” 

Sabrina lobt in ihrer Bewertung die Selbstentwicklung von Sylvie zum Ende der Geschichte. „Es ist beeindruckend, wie Sylvie reift und zu sich findet. Sie lernt, dass es so entscheidend ist, dem eigenen Bauchgefühl zu vertrauen. Daran nehme ich mir ein Beispiel!” 

Anni zieht nach dem Ende ihres Leseerlebnisses folgendes Resümee: Das Buch ist eine Abwechslung zu anderen Liebesgeschichten. Ich hatte vor allem beim Ende der Story den Eindruck, dass es sich gar nicht um etwas Ausgedachtes handelt. Man bekommt das Gefühl, dass diese Geschichte jedem passieren könnte. Die Probleme, die in der Ehe von Sylvie und Dan auftreten, können in jeder Beziehung ein Thema sein. Daher kann ich das Buch jeder Frau wärmstens weiterempfehlen.

Insgesamt ziehen all unsere fünf Testleserinnen ein positives Fazit ihres Leseerlebnisses. Sie lieben die Höhen und Tiefen, die Sylvie und Dan miteinander durchstehen müssen, erkennen sich und die eigene Beziehung darin wieder und empfehlen: Ab ins Grüne oder gemütlich auf die Couch damit und lesen!

Hast du Lust bekommen, noch mehr über „Muss es denn gleich für immer sein?” von Sophie Kinsella zu erfahren? Entdecke hier unser großes Special zum Roman des Sommers. Wir wünschen dir ganz viel Freude beim Lesen! 

Entdecke weitere Inhalte zum Roman

Die Inhalte auf dieser Seite wurden von der Redaktion der Ströer Media BRAND VOICE in Zusammenarbeit mit Goldmann erstellt.