#SingleNotSorry

„Warum wir ins Single-Leben verliebt sind“ – Stimmen und Erlebnisse von drei desired-Leserinnen

Single=sorry? Totales Vorurteil! Drei desired-Leserinnen schildern uns, warum sie ihr Single-Leben aktuell in vollen Zügen genießen und inwiefern es für sie dabei so viel zu entdecken und erleben gibt.

Jelena (25): „Zurzeit ist meine Nr.1 die Musik, die ich mache“

Ehrlich gesagt (wirklich ganz ehrlich gesagt, doch irgendwie wollen die Leute mir das immer nie glauben): Ich liebe es, Single zu sein. Ich habe richtig viel Spaß in meinem Leben. Und verstehe es wirklich nicht, warum man gerade bei Frauen immer so nachhaken muss. Alle weiblichen Singles kennen diese Fragen wahrscheinlich: Bist du vielleicht zu wählerisch? Hängst du noch an deinem Ex? Soll ich dich verkuppeln mit XXX (hier wahllos den Namen eines Kollegen / Nachbarn / Bekannten / Cousin dritten Grades einsetzen)? Die Männer müssen doch blind sein, nicht wahr? Willst du nicht irgendwann Kinder? Und der absolute Klassiker: Warum findet so jemand wie du keinen Freund?

Das Singlesein ist eine Zeit, in der man sich so grandios ausprobieren und entdecken kann. Ich meine das nicht nur in Bezug auf ganz verschiedene Dates, sondern auch auf Dinge, die einen beruflich oder privat weiterbringen.

Puh. Leute. Kommt. Klar. Als ob irgendetwas grundsätzlich falsch am Singlesein wäre. Ich persönlich finde, es ist eine Zeit, in der man sich so grandios ausprobieren und entdecken kann. Ich meine das jetzt nicht nur in Bezug auf ganz verschiedene Dates, sondern auch auf Dinge, die einen beruflich oder privat weiterbringen. Ich nutze mein Singleleben z. B. dafür, so richtig, richtig gut in einer bestimmten Sache zu werden und häng mich da rein.

Wenn du dein bestes Leben lebst und daran arbeitest, deine Visionen wahr werden zu lassen, ziehst du wahnsinnig tolle Menschen an.

Meine Sache ist die Musik. Ich verfolge das gerade extrem, schreibe eigene Songs, spiele auf der Straße oder im Mauerpark, connecte mich mit anderen Straßenmusikern und bin derzeit dabei, all meine Songs auf Spotify zugänglich zu machen. Außerdem steh ich grad in Kontakt mit einem Tonstudio und will meine erste CD aufnehmen. Mein Learning aus drei Jahren Singlesein: Wenn du dein bestes Leben lebst und daran arbeitest, deine Visionen wahr werden zu lassen, ziehst du wahnsinnig tolle Menschen an.

Mila (27): „Es gibt Raum für Spontanität“

Ich habe mich erst im Januar dieses Jahres von meinem damaligen Freund getrennt. Nach neun Jahren Beziehung war das schon eine Umstellung am Anfang. Doch ich merkte ziemlich schnell, dass ich die Freiheit dringend nötig hatte, die für mich mit der Trennung einherging.

Ich war schon immer sehr an alternativen Lebensformen interessiert, mein Ex-Freund nicht so. Jetzt habe ich die Möglichkeit, das mehr auszuleben.

So habe ich etwa vor einigen Wochen entschieden, diesen Sommer in Portugal zu verbringen. Ich kenne dort – bis auf eine ehemalige Kommilitonin – niemanden und das kommt mir gerade total recht.

Meiner Meinung nach bietet mir mein Singleleben super viel Raum für spontane Abenteuer. Ich kann ganz auf meine Bedürfnisse hören und das tun und lassen, was ich will.

Ich war schon immer sehr an alternativen Lebensformen interessiert, mein Ex-Freund nicht so. Jetzt habe ich die Möglichkeit, das mehr auszuleben. Meiner Meinung nach bietet mir mein Singleleben super viel Raum für spontane Abenteuer. Ich kann ganz auf meine Bedürfnisse hören und das tun und lassen, was ich will.

Charlotte (24): „Ich widme mich der Liebe zu mir selbst“

Vom Sternzeichen bin ich Wassermann, die sind bekanntlich freiheitsliebend. Meine letzte Beziehung ist dementsprechend schon ein Weilchen her. Ich mag es total, wie viel Zeit ich für meine Freunde und Familie sowie für mein Kulturwissenschaftsstudium in Freiburg habe. In den Uni-Seminaren sitzen hier und da süße Typen, aber bisher hat sich noch nichts ergeben.

Ich lerne Menschen kennen, denen ich sonst vielleicht nicht über den Weg gelaufen wäre. Ich erlebe Dinge, die ich unter anderen Umständen vielleicht niemals machen würde.

Aber ich bin bei Tinder angemeldet. Ich mag es nämlich, auf Dates zu gehen, nur darf mir eben niemand zu sehr auf die Pelle rücken. Von Bouldern bis Zoo war schon alles an Aktivitäten und Locations dabei, würde ich jetzt mal behaupten. Das macht das Singlesein so attraktiv für mich: Ich lerne Menschen kennen, denen ich sonst vielleicht nicht über den Weg gelaufen wäre. Ich erlebe Dinge, die ich unter anderen Umständen vielleicht niemals machen würde.

Selbstliebe ist so ein abgedroschener Begriff, aber er ist nun mal wahr. Und je früher man das versteht, desto besser.

Davon abgesehen denke ich, man sollte viel mehr sich selbst auf ein Date ausführen. Bewusst Zeit mit sich allein verbringen und das genießen. Selbstliebe ist so ein abgedroschener Begriff, aber er ist nun mal wahr. Und je früher man das versteht, desto besser.

Ich bin grundsätzlich mit mir zufrieden, mag aber Veränderungen (hey, Wassermann halt). Darum färbe ich mir die Haare mal rosa, mal lila, je nach Laune. Kürzlich habe ich meine Passion für Tattoos entdeckt. Früher nie Fan gewesen, jetzt steh ich total drauf (wenn sie nicht so teuer wären, sähen meine Arme schon ganz anders aus). Ob nun Haare färben oder Tattoos: Als Single gehe ich einfach noch lieber Risiken ein, wage mal was, bewege mich mehr aus meiner Komfortzone heraus. In zwei Jahren bin ich dann die perfekte Partnerin 🙂

Du bist auch gerade Single? Wir hoffen, die Stories unserer Leserinnen haben dich dazu inspiriert, wie sie #SingleNotSorry zu sein. Es kann dein Leben so ungemein bereichern, auf verschiedene Dates zu gehen und andere singletypische Erfahrungen zu machen. Wenn du demnächst alleine reist, lies dir vorher diesen Artikel durch.

ENTDECKE HIER NOCH MEHR SINGLE-STORIES