größte Bedrohung für Beziehungen
Nina Rölleram 28.12.2017

Wenn man den richtigen Partner gefunden hat, hat man das Gefühl, dass nichts und niemand der Beziehung etwas anhaben kann. Leider verläuft das echte Leben aber nicht so reibungslos wie eine Filmromanze. Ich habe mich durch Statistiken und Erfahrungsberichte von Paartherapeuten gewühlt und drei große Bedrohungen für Beziehungen gefunden, die nicht allein durch Liebe zu bewältigen sind.

#1 Falsche Erwartungen

Laut dem amerikanischen Paartherapeuten Derek Harvey zerstören falsche Erwartungen, sowohl junge Beziehungen als auch Ehen. Er bezeichnet sie sogar als „tödliches Gift“ und „Beziehungskiller“. Wir alle wissen natürlich, dass niemand perfekt ist, und geben an, unseren Partner so zu akzeptieren, wie er ist. In vielen Fällen belügen wir uns damit jedoch selbst und hoffen insgeheim darauf, dass sich der Partner mit der Zeit den eigenen Wünschen entsprechend ändert. Daher ist es kein Wunder, dass unterschiedliche Lebensvorstellungen zu den häufigsten Trennungsgründen in Statistiken zählen.

Trennungsgründe Statistik

#2 Kinder

Kinder können Beziehungen einen neuen Sinn im Leben schenken, sie können leider aber auch zu einer Trennung führen. Gemäß dem Statistischen Bundesamt hat die Hälfte aller geschiedenen Paare minderjährige Kinder. 40 Prozent dieser Ehen zerbrechen sogar schon im ersten Jahr nach der Geburt des Kindes. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Zum einen schenken gerade Mütter ihre gesamte Aufmerksamkeit den Kindern und vernachlässigen dadurch ihren Partner. Hier die Balance zu halten, gelingt leider nicht allen.

Laut der Ludwigsburger Psychologieprofessorin Barbara Reichle denken viele Paare vor der Geburt ihres Kindes, dass ihre Beziehung unverwundbar ist. Ansonsten würden sie schließlich kein gemeinsames Kind in die Welt setzen. Allerdings ergänzt der Familienzuwachs eine Beziehung nicht nur, sondern verändert von Grund auf ihre Struktur. Es gibt kaum Lebensbereiche, die nicht von einem Kind beeinflusst werden. Sind dann auch noch beide Eltern berufstätig, sind Konflikte vorprogrammiert. Dieser Ratgeber kann in einer solchen Situation Erste Hilfe leisten* und die Beziehung vielleicht doch noch retten.

Die Angst vor einer Trennung hält Frauen sogar vom Kinderkriegen ab!

Artikel lesen

#3 Depressionen

In einer funktionierenden Beziehung sollte man natürlich immer für seinen Partner da sein, wenn es ihm mal nicht so gut geht. Liegt jedoch eine richtige Depression vor, kann dies selbst feste Bindungen zerstören. Denn eine psychische Erkrankung ist immer für beide Partner eine Belastung: Der Depressive hat womöglich keinen Antrieb, kann keine „Beziehungsarbeit“ leisten und möchte niemandem zur Last fallen, während der Andere versuchen wird, ihn mit Fürsorge zu heilen.

Der Bremer Psychologe Dietrich Haupt sieht darin eine große Bedrohung für Beziehungen, da es sehr schwer zu akzeptieren ist, dass man seinen Partner nicht selbst aus diesem Loch herausholen kann. Werden neben einer Depression auch Suizidabsichten deutlich, gibt es dringenden Handlungsbedarf. Denn eine stabile Beziehung kann nicht auf der Angst begründet werden, dass sich der Partner im Falle einer Trennung etwas antut.

Darf man Antidepressiva in der Schwangerschaft überhaupt nehmen? Hier bekommst du Hilfe!

Artikel lesen

Manchmal muss es einfach sein

Trennungen sind fast immer schmerzhaft, im Nachhinein aber oft auch eine gute Entscheidung. Unsere Bildergalerie hilft dir dabei, mit deinen vergangenen Beziehungen wirklich abzuschließen.

9 Anzeichen, dass eure Trennung nötig war

 

Beziehungen mit einem depressiven Partner oder von frischgebackenen Eltern sind natürlich nicht automatisch zum Scheitern verurteilt. Hast du damit schon Erfahrungen sammeln können? Dann teil doch mit uns in den Kommentaren deine Tipps, wie eine Beziehung diese Belastungsproben überstehen kann!

* Partner-Link

Bildquelle:

iStock/Getty Images Plus/Halfpoint, Statista

Hat Dir "3 Dinge, die selbst stabile Beziehungen zerstören" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?