Explain me. Unhappy beautiful young woman holding her smartphone and showing a message to her boyfriend while demanding an explanation
Diana Heuschkelam 10.09.2018

Gibt es tatsächlich eine wissenschaftliche Begründung dafür, warum Männer – so kann es einem zumindest manchmal vorkommen – so viel häufiger fremdgehen als Frauen? Laut Forschern soll nämlich der sogenannte Coolidge-Effekt dafür verantwortlich sein.

So so…

Der Coolidge-Effekt wurde im Jahr 1956 von Wissenschaftlern der Universität Yale bei Experimenten mit Ratten entdeckt. Die Wissenschaftler beobachteten, dass eine männliche Ratte, die mit nur einer weiblichen Ratte im Käfig untergebracht ist, diese nach dem vierten oder fünften Mal Sex plötzlich uninteressant findet. Das sexuelle Interesse der Ratte erwachte erst wieder, wenn ein neues Weibchen in den Käfig gesetzt wurde. Dieses Phänomen soll sich darauf begründen, dass es für Männchen evolutionär sinnvoller ist, möglichst viele Weibchen zu befruchten, um den Fortbestand ihrer Art sicherzustellen.

Sind Männer evolutionär dazu gezwungen, fremdzugehen?

Der Coolidge-Effekt konnte seitdem auch bei anderen Tierarten festgestellt werden. Wie stark sich der evolutionäre Druck jedoch auch auf den Menschen auswirkt, bleibt umstritten. In einer amerikanischen Studie aus dem Jahr 2015 wurde jedoch festgestellt, dass Männer, die über einen längeren Zeitraum Pornos mit gleichbleibenden Darstellerinnen konsumieren, plötzlich schneller, mehr und in höherer Qualität ejakulieren, nachdem eine neue Darstellerin hinzugefügt wird. Auch hier scheint Abwechslung also von Vorteil zu sein.

Womit rechtfertigen untreue Männer eigentlich einen Seitensprung? Wir lassen 11 Herren zu Wort kommen, die ihren Partnerinnen fremdgegangen sind:

11 Männer erklären, warum sie fremdgegangen sind

So bekam der Coolidge-Effekt seinen Namen

Der Coolidge-Effekt verdankt seinen Namen dem US-Präsidenten Calvin Coolidge. Einer Anekdote zufolge wurde diesem beim gemeinsamen Besuch eines Bauernhofs mit seiner Frau Grace erklärt, der einzige Hahn im Stall vollziehe den Paarungsakt bis zu zwölf Mal am Tag. Mrs. Coolidge soll daraufhin erstaunt gesagt haben: „Sagen Sie das mal meinem Mann!“ Als der Präsident nachhakte, ob es sich dabei jedes Mal auch um dieselbe Henne handelte, sagte man ihm, dass der Hahn jedes Mal eine andere Henne besteige. Darauf soll Coolidge geantwortet haben: „Sagen Sie das mal meiner Frau.“

Glaubst du, dass Männer biologisch dazu vorprogrammiert sind, fremdzugehen? Oder klingt das für dich nach einer faulen Ausrede, weil wir Menschen eben keine Tiere sind und unser Verhalten selbst steuern können? Sag uns deine Meinung dazu in den Kommentaren.

Bildquelle:

iStock/Zinkevych, giphy.com


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?