Braut Brautkleidkauf

Hochzeitskleid

16 Dinge, die du vor dem Brautkleidkauf wissen musst

Alannah Benfer am 06.03.2019

Als Bride-to-be steht das Brautkleid natürlich ganz oben auf deiner To-Do-Liste. Schließlich gilt die Aufmerksamkeit an deinem großen Tag allein dir – na gut, und deinem Zukünftigen. Bevor du dich allerdings auf die Suche nach dem perfekten Brautkleid machst, solltest du gut vorbereitet sein. Diese 16 Tipps solltest du lesen, bevor du dein Brautkleid kaufst!

#1 Der richtige Zeitpunkt

Auch, wenn du dich am liebsten direkt nach dem Antrag ins Getümmel im Brautmodenhaus stürzen würdest: Du solltest den richtigen Zeitpunkt abwarten. Es bringt nichts, wenn du dein vermeintliches Traumkleid gefunden hast, es am Ende aber weder zur Location noch zum Motto passt. Vielmehr solltest du dein Kleid auf die Rahmenbedingungen abstimmen. Gleichzeitig solltest du mit der Brautkleidsuche nicht zu spät starten. Bedenke, dass dein Kleid noch bestellt und in den meisten Fällen auch geändert werden muss.

11 Brautkleider-Trends für 2019 zum Verlieben

Artikel lesen

#2 Das erste Kleid ist nicht immer das richtige

Das erste Kleid ist es – so heißt es oft und auch diverse Hollywood-Filme gaukeln uns diese unrealistische Vorstellung vor. Klar, manche Frauen haben das Glück, direkt das richtige Modell zu tragen, oft bedarf es aber auch mehrerer Anläufe. Mach dich also nicht verrückt, wenn dich nicht das erste Kleid direkt umhaut.

#3 Inspiration hilft!

Vorbereitung ist alles! So auch bei der Suche nach deinem Brautkleid. Wenn du komplett ohne Vorstellungen in ein Brautmodengeschäft gehst, wird es für die Beraterinnen schwer, passende Modelle für dich auszuwählen. Deswegen solltest du dir bereits vorher Inspirationen holen. Natürlich kannst du dafür online stöbern. Vielleicht bastelst du dir aber auch mit Ausschnitten aus Zeitungen ein eigenes Moodboard oder eine Pinnwand auf Pinterest. So erkennst du schnell, welche Stoffe, Schnitte und Applikationen für dich infrage kommen.

#4 Drifte aber nicht zu sehr in die Welt von Instagram & Pinterest ab

Durchstöbert man Pinterest oder Instagram auf der Suche nach Brautkleidern, kann man schon mal in ein echtes Paralleluniversum abdriften. Grundsätzlich bieten dir die Plattformen natürlich tolle Inspirationen, du solltest jedoch darauf achten, in der Realität zu bleiben. Schließlich spielen Preise und gängige Konfektionsgrößen im Netz nicht immer eine Rolle.

Diese 7 Hochzeitstrends für 2019 muss jede Braut kennen

Artikel lesen

#5 Welcher Kleidertyp bist du wirklich?

Du hast in einem Katalog oder auf einer Website ein tolles Prinzessinnenkleid gefunden, das dir einfach nicht mehr aus dem Kopf geht. Jetzt steht für dich fest: „Dieses Kleid will ich für meine Hochzeit.“ Grundsätzlich völlig okay. Denke aber daran, dass das Brautkleid deine Persönlichkeit widerspiegeln sollte und du dich wohlfühlen musst.

Test: Welches Brautkleid passt zu dir?

Artikel lesen

#6 Lege ein Budget fest

Oberstes Gebot bei vor der Anprobe von Brautkleidern: Lege ein Budget fest. Schließlich gibt es wohl keine schlimmere Vorstellung, im Brautmodenladen in deinem vermeintlichen Traumkleid zu stecken, das du dir aber leider nicht leisten kannst. Wenn du deine Schmerzgrenze vorher nennst, können die Verkäuferinnen darauf achten, dir nur Kleider innerhalb deines Budgets zu zeigen. So fließen am Ende keine Tränen – zumindest nicht der Trauer.

Was kostet eine Hochzeit? Die Budget-Rechnung

Artikel lesen

#7 Verzichte auf Diäten

Viele Frauen wollen bis zur Hochzeit noch mal ein paar Kilo hier und da verlieren. Solange das Kleid noch nicht gekauft ist, ist das auch völlig okay. Sind die Maße aber erst mal genommen, solltest du darauf achten, dein Gewicht zu halten. Schließlich wird das Kleid genau auf deine Körperform angepasst. Kurzfristige Änderungen sind nicht nur kostspielig, sondern verursachen auch jede Menge Stress.

#8 Lass deine Mädels zu Hause

Es ist absolut verständlich, dass du den großen Moment, wenn du dein Kleid findest, unbedingt mit deinen Freundinnen teilen möchtest. Und trotzdem: Zu dem Termin im Brautmodengeschäft solltest du wirklich nur deine engsten Bezugspersonen mitnehmen. Warum? Weil jeder einen anderen Geschmack hat. Zu viele Köche verderben den Brei.

Die schönsten Brautjungfernkleider der Saison

Artikel lesen

#9 Denke an deine Unterwäsche

Während ein paar Freundinnen also zu Hause bleiben sollten, muss dieses Teil auf jeden Fall mit: ein nudefarbender BH mit abnehmbaren Trägern*. Gerade Frauen mit einer großen Oberweite können bei Brautkleidern nicht unbedingt auf einen BH verzichten, damit dieser bei der Anprobe aber nicht stört, sollte er so schlicht wie möglich sein.

#10 Sei offen für Neues

Du hast schon ganz genaue Vorstellungen von dir in deinem Brautkleid? Herzlichen Glückwunsch! In vielen Fällen vereinfacht das die Suche tatsächlich. Manchmal beschränkt man sich und seinen Horizont so aber auch selbst. Denn oft stehen einem Kleider, von denen man es vielleicht gar nicht gedacht hätte. Wenn du schon mal da bist, vertrau auf das Gespür der Beraterinnen und probier auch mal etwas Neues aus.

#11 Nimm dir Zeit

Beim ersten Besuch im Geschäft war nicht direkt etwas dabei oder du kannst dich einfach nicht entscheiden? Kein Problem! Du solltest keine voreiligen Entscheidungen treffen. Nimm dir also Zeit, über verschiedene Brautkleider nachzudenken bzw. einen neuen Termin in einem anderen Brautmodenhaus zu machen.

Die schönsten Brautkleider für das Standesamt

Artikel lesen

#12 Übertreibe es nicht

Du willst sämtliche Kleider in allen möglichen Variationen anprobieren? Wir raten dir: Lass es lieber! Denn ein Überangebot ist mindestens genauso schlimm, wie zu wenig Auswahl. Gerade Frauen mit einer schlanken Figur, denen viele Kleiderarten stehen, laufen am Ende Gefahr, sich gar nicht mehr entscheiden zu können.

#13 Schuhe sind nicht gleich Schuhe

Neben dem Brautkleid sind auch die Brautschuhe wichtig. Schließlich sollen sie deinen Look unterstützen und dich ohne Schmerzen durch den ganzen Tag und Abend bringen. Deswegen denke daran, dass dir der schönste High Heel der Welt nichts bringt, wenn dir schon auf dem Weg zum Altar die Füße schmerzen. Wähle für deinen großen Tag also lieber ein Modell mit dickem, niedrigen Absatz.

#14 Denke auch an Online-Shops

Brautkleider haben ihren Preis. Es gibt jedoch auch günstige Alternativen für den kleinen Geldbeutel. Wenn es dir nicht so wichtig ist, das Kleid in einem Laden auszusuchen, dann bieten diverse Online-Shops tolle Alternativen. Gerade für die standesamtliche Eheschließung findest du dort mit Sicherheit ein tolles Kleid.

#15 Es können Tränen fließen

Die Suche nach dem perfekten Kleid kann nicht nur ziemlich nervenaufreibend sein, oft endet sie auch mit emotionalen Gefühlsausbrüchen. Sei also gefasst, dass bei dir und deiner Begleitung ein paar Tränen fließen können. Selbst die angeblich unromantischsten Frauen haben schon in Kosmetiktücher geschnieft.

#16 Kein Champagner bei der Anprobe!

In so ziemlich jeder Hollywood-Liebesschnulze schlürfen die Bräute und ihre Freundinnen gemeinsam während der Brautkleidanprobe Champagner. Diese Illusion müssen wir dir jetzt nehmen. Natürlich könnt ihr Mädels zur Begrüßung oder zur Feier des Kaufs anstoßen, während der Anprobe bleiben die Korken aber zu. Flecken auf teuren Brautkleidern? Keine schöne Vorstellung!

Dann kann ja jetzt nicht mehr schiefgehen! Wenn du diese Dinge beachtest, steht einer erfolgreichen Suche nach deinem perfekten Brautkleid nichts mehr im Weg. Fällt dir noch etwas ein, was man vor der Anprobe beachten sollte? Verrate es uns in den Kommentaren.

Bildquelle:

iStock/GeorgeRudy


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?