Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Die Einfache Lösung

Diaphragma

Diaphragma

Das Diaphragma ist ein unkompliziertes Verhütungsmittel und gehört zu den Barrieremethoden. Es ist allerdings weitaus weniger zuverlässig als das Kondom, die Pille oder der Nucaring. Wichtig für einen zuverlässigen Schutz des Diaphragma ist eine gute Information und die richtige Anwendung.

Das Diaphragma
Diaphragma: So sieht es aus

Dass Frau bei der Vielzahl an existierenden Verhütungsmethoden auch schnell durcheinander kommen kann, ist nur allzu leicht nachzuvollziehen. Gerade bei jüngeren Frauen ist das Wissen über einzelne Verhütungsmittel leider sehr oft noch ungenügend. Darum ist es wichtig, sich mit den einzelnen Verhütungsmethoden auseinander zu setzen und sich gut zu informieren. Das Diaphragma, auch Scheidenpessar genannt, gibt es bereits seit über 100 Jahren. Es ist eine sehr einfaches mechanisches Mittel zur Empfängnisverhütung, das durch Verschluss des Muttermundes das Eindringen von Spermien in die Gebärmutter verhindert. Du kannst es selber einsetzen und wieder herausnehmen. Im Gegensatz zur Pille, dem Kondom und dem Nuvaring ist das Diaphragma keine sonderlich verbreitete Verhütungsmethode.

Diaphragma: Was ist das und wie funktioniert es?

Viele Mädchen und Frauen haben zwar schon mal vom Diaphragma gehört, aber wie es aussieht oder was es genau ist, wissen die Wenigsten. Das Diaphragma gehört zu den so genannten Barrieremethoden. Es verhindert das Zusammentreffen der weiblichen Eizelle mit der männlichen Samenzelle. Das Diaphragma sieht aus wie eine kleine Gummikappe mit einem ringförmigen Rand und besteht aus Latex. Wenn man auf Latex allergisch reagiert, gibt es auch latexfreie Diaphragmen, die aus Silikon bestehen. Das Diaphragma gibt es in Größen zwischen 60 bis 90 mm Durchmesser – es kann für jede Frau individuell vom Frauenarzt oder in pro familia-Beratungsstellen angepasst werden. Vor dem Geschlechtsverkehr wird das Diaphragma so in die Scheide eingesetzt, dass es zwischen dem zervikalen Ende der Scheide und dem Schambein sitzen und dadurch den Muttermund vollständig verschließen kann. Nach dem Sex muss es mindestens acht Stunden in der Scheide verbleiben, da sonst die Verhütung nicht vollständig gewährleistet ist.

Da das Diaphragma selbst eingesetzt und auch wieder entfernt werden muss, wird es im Vergleich zur Pille nicht so oft benutzt. Für viele Frauen ist die Anwendung einfach zu umständlich oder auch unhygienisch. Da erscheint es doch wesentlich einfacher einmal am Tag die Pille zu nehmen. Von Vorteil ist das Diaphragma allerdings für Frauen, die selten Sex haben oder die Pille und andere Verhütungsmittel aus gesundheitlichen Gründen nicht verwenden können oder wollen.

Diaphragma: Nebenwirkungen und Sicherheit

Generell ist das Diaphragma sehr gut verträglich. Frauen, die Probleme mit Harnröhren- oder Blasenentzündungen haben, könnten durch die Benutzung eines Diaphragmas erhöhte Probleme bekommen, da es beim Tragen auf die Harnröhre drücken kann. Bei der Benutzung eines Diaphragmas kommt es nicht zu Zyklusproblemen. Im Gegensatz zur Pille gibt es nämlich keine Hormone ab – körperliche Veränderungen sind demnach ausgeschlossen. Da das Diaphragma Flüssigkeiten nicht vollständig abdichtet, muss es immer zusammen mit Spermiziden, das sind Verhütungsgels und Cremes, die Spermien-abtötende Mittel enthalten, benutzt werden. Wie auch die Pille schützt ein Diaphragma nicht vor einer HIV-Infektion oder anderen sexuell übertragbaren Erkrankungen! Es ist also ratsam, noch zusätzlich ein Kondom zu benutzen. Die Sicherheit eines Verhütungsmittels wird anhand des Pearl Index bestimmt. Dieser sagt aus, wie viele Frauen bei Anwendung eines bestimmten Verhütungsmittels im Jahr trotzdem schwanger werden. Je niedriger der Wert ist, desto höher ist der Schutz. Einzelne Studien kommen allerdings zu unterschiedlichen Ergebnissen. Beim Diaphragma ist die Zuverlässigkeit abhängig von der richtigen Anwendung, dem fachgerechtem Anpassen und der ausführlichen Information über das Produkt. Der Onlinedienst Onmeda hat für das Diaphragma einen Pearl-Index von 1-20 angegeben (Stand: März 2009).

Diaphragma: Wieviel kostet es?

Diaphragmen und Verhütungscremes sind nicht rezeptpflichtig und in jeder Apotheke zu bekommen. Auch in pro familia-Beratungsstellen kann man das Diaphragma erwerben und direkt anpassen lassen. Je nach Größe kostet das Diaphragma zwischen 25 und 40€. Verhütungscremes und Verhütungsgele kosten ungefähr 15€ pro Tube. Krankenkassen übernehmen die Kosten nicht. Im Vergleich zur Pille ist das Diaphragma also etwas teurer.


Das Diaphragma ist nicht nur teurer als zum Beispiel das Kondom, sondern auch in seiner Anwednung etwas komplizierter. Gerade junge Frauen finden die Einnahme der Pille wesentlich einfacher. Bei der Vielzahl der Verhütungsmittel solltest Du Dich auf jeden Fall von Deinem Frauenarzt beraten lassen und Dir für Dich und Deinen Körper das passende Verhütungsmittel aussuchen.

Bildquelle: Thinkstock/iStock/Keith Brofsky

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich