Neugierig?

Den Ex im Netz stalken: Keine gute Idee!

Den Ex im Netz stalken: Keine gute Idee!

Egal, ob die Trennung einvernehmlich war oder nicht – viele Frauen können nicht anders, als immer wieder über Facebook und andere soziale Netzwerke in Erfahrung zu bringen, was ihr Ex so treibt. Hat er Spaß ohne mich? Hat er vielleicht sogar schon wieder eine Neue? Hat er seine Garderobe geändert – oder was auch immer das männliche Pendant zum Nach-Trennungs-Friseurbesuch ist? Wir verraten Euch, warum so viele Mädels ihren Ex stalken und wie Du nach einer Trennung auch im Netz die Biege machen kannst.

Den Ex auf Facebook stalken – fast jeder hat es schon einmal gemacht. Schließlich hilft einem das soziale Netzwerk dabei, eine ganze Menge über den Verflossenen herauszufinden. Auf welche Partys geht er, welche Freunde trifft er und vor allem: Hat er vielleicht bereits eine Neue? Ist es ganze harmlose Neugier, wenn Frauen ihren Ex stalken oder geht das Rumschnüffeln bereits einen Schritt zu weit?

Du solltest Deinen Ex besser nicht stalken!
Du solltest Deinen Ex besser nicht stalken!

Inzwischen gibt es gleich mehrere Studien, die zeigen, dass ein Großteil von uns seinem Ex schonmal über Facebook oder andere sozialen Medien hinterher geschnüffelt hat. Ganze 88 Prozent sollen zum Beispiel einer Untersuchung der kanadischen Western University zufolge bereits Ex-Stalking betrieben haben. Die Gründe dafür sind vielfältig und nur schwer zu ermitteln. Gerade anfangs wollen einige Verflossene einfach nur wissen, ob es dem Ex gut geht und ob er die Trennung besser verarbeitet als sie selbst. Doch je mehr, länger und intensiver man den ehemaligen Partner stalkt, desto mehr kann sich die Schnüffelei zu einer wahren Besessenheit entwickeln.

Forscher warnen vor Ex-Stalking

Auch wenn einer weiteren Studie zufolge ein Drittel der Facebook-User angibt, mindestens einmal pro Woche aktiv im (digitalen) Leben des Ex-Partners herumzuschnüffeln, warnen Forscher vor dem Stalken im Netz. Es verlangsamt den Verarbeitungsprozess und die persönliche Weiterentwicklung nach der Trennung. Sobald sich dann in den sozialen Netzwerken auch noch die Zeichen verdichten, dass eine andere Partnerin im Spiel ist, bricht das Herz von Neuem. „Je mehr Überwachung es gab, desto mehr Kummer gab es auch“, stellt Veronika Lukacs von der Western University fest.

Ex-Stalking: So schaffst Du den Absprung!

So verlockend es ist, den Ex im Internet zu stalken und so herauszufinden, auf welcher Party man ihm „zufällig“ im sexy Outfit über den Weg laufen kann, für die Verarbeitung der Trennung sollte man seine Neugier besser Neugier sein lassen. Auch wenn es hart ist: Am konsequentesten wäre es, die digitalen Freundschaften zum Verflossenen komplett zu beenden und sich somit gar nicht erst in Versuchung zu bringen, den Netz-Spion zu spielen. Falls Du dies nicht möchtest, weil Dein Ex und Du einen gemeinsamen Freundeskreis habt und auch selbst gerne irgendwann ein freundschaftliches Verhältnis miteinander pflegen möchtet, kannst Du seit einem der letzten Facebook-Updates auch Meldungen von und über eine bestimmte Person ausschalten. So blinkt es auf Deinem PC gar nicht erst auf, wenn Dein Ex-Freund grinsend mit einer Neuen im Arm von dieser verlinkt wird...

Jede von uns ist nach einer Trennung neugierig, was ihr Ex so treibt. Facebook und Co. verführen da geradezu dazu, dem ehemaligen Liebsten ein wenig hinterher zu spionieren. Dennoch solltest Du diesem Instinkt nicht folgen, denn wer so viel Zeit und Energie an seinen Ex verschwindet, verpasst vielleicht die große neue Liebe!

Bildquelle: iStock/Bartłomiej Szewczyk

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich