Curvy Übergewicht
Nina Rölleram 09.07.2018

In den letzten Jahren gibt es immer mehr Modelabels, die ihre Kollektionen auf größere Konfektionsgrößen ausweiten. Während dieser Trend von der Body-Positivity-Bewegung in den sozialen Netzwerken begrüßt wird, beobachten britische Forscher diese Entwicklung mit Sorge: Neue Studienergebnisse legen nahe, dass es einen Zusammenhang zwischen steigendem Übergewicht und dem wachsenden Angebot von „Curvy Fashion“ gibt. Doch stimmt das wirklich?

In der langjährigen Studie, die kürzlich im Fachmagazin Obesity veröffentlicht wurde, wurden die Daten von übergewichtigen Personen in England mit einem BMI über 25 miteinander verglichen. Die Forscher wollten dabei mehr über die Eigenwahrnehmung übergewichtiger Menschen herausfinden. Da zwischen 1997 und 2015 die Zahl Übergewichtiger gestiegen ist, vermuten die Forscher gesellschaftliche Trends als Ursache für diese Entwicklung.

Übergewichtige nehmen sich dünner wahr

Die Studie deckt zunächst erst mal nur auf, dass sowohl mehr Männer als auch mehr Frauen ihr Gewicht unterschätzen, und diese Personen mit einer Wahrscheinlichkeit von 85 Prozent auch gar nicht versuchen abzunehmen. Diese Entwicklung konnte insbesondere bei den Befragten beobachtet werden, die über einen geringen Bildungsgrad verfügen oder Mitglied einer ethnischen Minderheit sind.

Ich fand es lange Zeit schwer, meinen Körper realistisch wahrzunehmen. So habe ich es schließlich ohne Waage geschafft.

Artikel lesen

Wird „curvy“ das neue „normal“?

Die Studie beweist zwar nicht, was hinter dem steigenden Übergewicht und der Fehleinschätzung vieler Engländer steckt, stellt jedoch eine gewagte These auf: Die Forscher vermuten, dass die wachsende Sichtbarkeit von dickeren Menschen in der Werbung, auf den Laufstegen und im sozialen Umfeld dafür sorgt, dass Übergewicht als normal und nicht mehr als Problem wahrgenommen wird. Darüber hinaus sorgten auch schmeichelhafte Bezeichnungen wie „curvy“ anstelle von „Plus Size“ für ein positiveres Bild von Übergewichtigen. Insbesondere in Großbritannien und in den USA werde zudem in vielen Modegeschäften das sogenannte Vanity Sizing praktiziert: Kleidung wird bewusst mit kleineren Größen etikettiert, um den Kunden zu schmeicheln. Auch wenn die Forscher eingestehen, dass diese Trends verhindern, dass dickere Menschen stigmatisiert werden, führten sie andererseits auch dazu, dass gesundheitsbedenkliches Übergewicht nicht als solches erkannt werde.

Zu enge Hosen: H&M hat nach Kundenbeschwerden seine Größen angepasst.

Artikel lesen

Fat Shaming kann ebenfalls Übergewicht fördern

Die Studie ist mit Vorsicht zu genießen, denn der Zusammenhang zwischen einem Anstieg an Mode für Kurvige und Übergewicht ist lediglich eine These, die die Forscher aus den Ergebnissen ableiten. In anderen Studien zu Übergewicht wird laut einem Artikel in der Guardian häufig die Annahme bestätigt, dass Menschen eher zunehmen, wenn ihr Umfeld hauptsächlich aus dicken Personen besteht. Eine Studie aus dem Jahr 2015 zeigt jedoch, dass Fat Shaming, also die Stigmatisierung von dicken Menschen, ebenfalls zu mehr Übergewicht führt: Viele Übergewichtige seien sich durchaus über ihren körperlichen Zustand bewusst und würden in einem negativen Klima eher zunehmen. Wie nachhaltig verletzend Kommentare sein können, verraten Frauen in diesen persönlichen Tweets über Body Shaming. Demnach kann man die Body-Positivity-Bewegung also nicht automatisch für die wachsende Zahl Übergewichtiger verantwortlich machen.

Es mag zunächst einleuchtend klingen, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen steigendem Übergewicht und der medialen Repräsentation von Plus-Size-Models und Kleidung für Kurvige gibt. Die derzeit vorliegenden Studien lassen jedoch noch kein eindeutiges Urteil zu. Wer weiß, inwiefern das Angebot in Geschäften und Models auf Laufstegen überhaupt so einen großen Einfluss auf das Körperbild einzelner Menschen hat. Ich persönlich bin da eher skeptisch. Glaubst du, dass es tatsächlich mehr Übergewichtige gibt, wenn mehr größere Konfektionsgrößen angeboten werden? Sag uns deine Meinung in den Kommentaren!


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?