Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Bakterien

Bakterien, Keime, Viren: Wie schützt Du Dich am besten?

Bakterien, Keime, Viren: Wie schützt Du Dich am besten?

Jeden Tag gefährden unsichtbare Feinde wie Bakterien, Keime und Viren unsere Atemwege. Nicht nur Erkältungen machen uns dabei zu schaffen, sondern auch Abgase, Rauch und andere Schadstoffe belasten unsere Gesundheit. Zeit, etwas dagegen zu tun! Befreie Deine Atemwege von fiesen Bakterien und Krankmachern jeglicher Art und lerne, Deinen Körper vorsorglich zu schützen!

Der Hals schmerzt, der Kopf brummt und Du fühlst Dich müde und schlapp? Herbst und Winter sind Erkältungszeit: Wo immer Du Dich aufhältst, stürmen Erreger auf Dich ein. Und ehe Du Dich versiehst, niest und hustest Du selbst und bist ans Bett gefesselt. Kein Wunder, denn die Atemwege bieten allen Arten von Eindringlingen den direktesten Zugang in das Körperinnere. Neben Bakterien und Viren lauern in der Umwelt aber auch giftige Gase, Feinstaub, Milbenkot und Pilzsporen auf Dich. Die meisten Schadstoffe sind unsichtbar – aber alle können Deine Gesundheit gefährden. Im Frühjahr wird es nicht besser – ist der Winter vorbei, droht anderweitig Gefahr. Die Klimaerwärmung lässt den Staubanteil in der Luft steigen und damit auch die Zahl der Allergene. Wir haben für Dich die wichtigsten Gefahren zusammengefasst und zeigen Dir, wie Du Dich gegen Bakterien, Keime und Viren am besten schützen kannst, um Deine körperliche Fitness zu wahren! Bakterien sind zwar häufig die Ursache für viele Erkrankungen, sie sind jedoch nicht die einzige Bedrohung für unsere Gesundheit.

Bakterien, Keime und Viren wirken manchmal harmloser als sie sind
Bakterien, Keime und Viren können uns ganz schön zusetzen

Bakterien:
Nicht alle Bakterien sind schlecht für uns. Manche braucht der Organismus sogar, um einwandfrei arbeiten zu können. Ein Beispiel dafür sind die vielen Millionen Darmbakterien, ohne die die Verdauung nicht möglich wäre. Aber natürlich kommen auch ungebetene bakterielle Gäste von außen hinzu. Der typische Weg, wie Bakterien in den Organismus gelangen ist eine Tröpfcheninfektion über die Atemwege. Das kann passieren, indem Dich z.B. Erkrankte anniesen.

Lösung:
Das A und O im Umgang mit Bakterien ist, das Immunsystem zu stärken. Das gelingt am besten durch eine ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse sowie Vollkornprodukten und Fisch. Deren wichtigster Inhaltsstoff hinsichtlich Erkältungsschutz ist Vitamin D. Ist Dein Vitamin-D-Wert zu niedrig? Dann iss am besten viel fetten Seefisch wie Hering. Auch Ausdauersport stärkt das Immunsystem. Falls Du schon erkältet bist, gilt es Dich auszuruhen! Gönne Dir eine Pause und lasse Dein Immunsystem für Dich arbeiten. Ruhe und viel Flüssigkeit helfen dem Körper, sich zu regenerieren. Wenn Du jedoch Fieber bekommst, solltest Du zum Arzt gehen und Dir Antibiotika verschreiben lassen.


Bakterien-Konkurrent eins: Viren

Viren gelangen oftmals über die Schleimhäute der Atemwege in den Körper – vor allem im Winter, wenn diese durch kalte, trockene Luft strapaziert sind und kleine Risse aufweisen. Weil Viren sich im Gegensatz zu Bakterien nicht selbst vermehren können, nutzen sie den Körper als Wirt. Vermehren sie sich übermäßig, lösen sie entweder selbst Krankheiten aus oder schwächen die Abwehr, was andere Organismen wiederum ausnutzen können.

Lösung:
Hüte Dich in der nasskalten Jahreszeit vor Hustern und Schniefern und wasche Dir die Hände öfter als sonst. Bist Du schon infiziert, kümmert sich Dein Immunsystem um die Erreger. Du solltest die Abwehr nicht behindern. Solange das Fieber nicht über 39 Grad steigt, ist alles gut, weil Dein Immunsystem die Viren bekämpft. Erst wenn es höher steigt, solltest Du einen Arzt aufsuchen.


Bakterien-Konkurrent zwei: Feinstaub

Die Fenster zu öffnen und frische Luft zu atmen, sorgt für Entspannung und neue Energie. Doch Vorsicht! Die vermeintlich frische Luft ist gerade in Großstädten nicht selten belastet, zum Beispiel durch Ruß- und Mineralpartikel aus Auto- und Industrieabgasen. Je trockener die Luft, desto höher ist der Anteil des Feinstaubs. Atmest Du dieses giftige Gemisch ein, sammelt es sich in Deiner Lunge. Kleinste Partikel gelangen von der Lunge über die Blutbahn ins Herz. Die Anfälligkeit für Bronchitis nimmt zu, Asthmatiker bekommen Probleme. Selbst trainierte Menschen können durch zu viel Feinstaub an Atemnot leiden.

Lösung:
Vermeide langes Joggen an der Hauptstraße und weiche lieber auf einen Park aus. Du hast keine Grünanlage in der Nähe? Dann laufe am besten schon am frühen Morgen, wenn die Feinstaubbelastung noch nicht so stark ist. An heißen Tagen sollte man zudem das Auto stehen lassen, damit nicht noch mehr Schadstoffe in die Luft gepustet werden.


Bakterien-Konkurrent drei: Zigarettenrauch

Du rauchst nicht oder nicht mehr? Prima – dumm nur, dass es den Körper schon schädigt, den Qualm eines anderen aufzunehmen. Dabei ist nicht der Rauch selbst giftig, sondern nur ein Teil der darin enthaltenen Stoffe. Auch das Lungenkrebsrisiko steigt, je höher die Belastung durch das Passivrauchen ist.

Lösung:
Meide Raucherbereiche am Bahnsteig oder an anderen Orten, wo das Rauchen erlaubt ist. Bitte auch Deine rauchenden Freunde, Rücksicht zu nehmen und nicht in geschlossenen Räumen ihre Zigaretten anzuzünden, wenn ihr gemeinsam unterwegs seit. Deine Gesundheit geht vor!

Bakterien-Konkurrent vier: Milben
Die feuchtwarme Umgebung im Bett, nachdem Du darin geschlafen hast, ist ein perfekter Lebensraum für Milben. Gut möglich, dass sich auch in Deiner Matratze und Deinem Kissen Tausende von ihnen fortpflanzen. Auf Hausstaubmilben reagieren allerdings viele Menschen allergisch. Dabei sind nicht die Tiere selbst das Problem, sondern ihr Kot. Bist Du gegen diesen allergisch, tränen Deine Augen, Deine Nase läuft und Du niest oft. Bei dauerhafter Belastung kann sogar Asthma entstehen.

Lösung:
Um dem Ungeziefer entgegenzuwirken, musst Du gründlich sauber machen: Milbenabweisende Matrazenhüllen, sogenannte Encasings, heißes Waschen der Bettwäsche und regelmäßiges, intensives Staubsaugen helfen dabei, Milbenpopulationen stark zu reduzieren. Entsorge alte Matratzen und reinige auch Teppichböden, Plüschzeug und andere Textilien bei einer Milbenallergie intensiv.

Bakterien haben viele Konkurrenten, die Dir das Leben schwer machen können. Mit unseren Tipps solltest Du allerdings bestens gewappnet sein, um Dich aus ihrer Herrschaft zu befreien. Bakterien und anderen Schadstoffen kannst Du mit einigen Handgriffen und Vorsichtsmaßnahmen getrost aus dem Weg gehen – sollen sie sich doch andere Opfer suchen! Du weißt, was Dir gut tut und wie Du Deine körperliche Fitness bewahrst!

Bildquelle: Thinstock/iStock

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich