Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. desired
  2. Lifestyle
  3. Fit & gesund
  4. Gesundheit
  5. Kimmy Fasani über ihren Brustkrebs: „Früherkennung hat mir das Leben gerettet“

Interview

Kimmy Fasani über ihren Brustkrebs: „Früherkennung hat mir das Leben gerettet“

Kimmy Fasani ist professionelle Snowboarderin im Burton-Team. Ende 2021 erhielt sie nur neun Monate nach der Geburt ihres zweiten Sohnes die Diagnose Brustkrebs. Seitdem nimmt sie uns auf Instagram mit auf ihre Reise im Kampf gegen den Krebs. Im Interview erzählt sie uns ihre Geschichte.

desired: Wie hast du erfahren, dass du Brustkrebs hast?

Kimmy Fasani: Ich hatte ein neun Monate altes Baby, dass ich seit seiner Geburt gestillt habe. Als ich einen kleinen Knoten in meiner rechten Brust bemerkt habe, dachte ich, das hängt mit dem Stillen zusammen. Aber dann machte ich eine Selbstuntersuchung meiner Brüste und entdeckte eine erbsengroße, steinharte Beule in meiner Achselhöhle. Ich wusste sofort, dass das nicht normal war. Trotzdem rief ich meine Ärztin an, in der Hoffnung, sie würde mich beruhigen und sagen, dass ich mir keine Sorgen machen müsse. Aber sie meinte, dass ich dringend in die Praxis kommen müsste. Als ich dort zur Untersuchung erschien, bestätigte sie, dass eine Anomalie in meiner Brust vorlag und ich weitere Tests benötigte.

Wie hast du dich gefühlt, als die die Diagnose bekamst?

Ich war wirklich überwältigt. Ich habe immer einen gesunden und aktiven Lebensstil geführt, und ich dachte, dass ich dadurch gesundheitliche Probleme vermeiden würde. Aber gleichzeitig habe ich miterlebt, wie meine Eltern an Krebs erkrankt sind, und so kamen auch viele Emotionen wieder hoch. Trotzdem hätte ich nie gedacht, dass es mich einmal treffen würde. Ich denke, das ist auch der Grund, warum ich meinen Weg mit anderen Menschen teilen wollte. Ich wollte anderen Patient*innen zeigen, dass sie damit nicht allein sind. Aber ich wollte auch allen Frauen zeigen, wie wichtig regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen sind und dass die Früherkennung mir wirklich das Leben gerettet hat.

In welchem Stadium warst du, als der Krebs entdeckt wurde?

Ich befand mich im Stadium 3. Der Tumor war in meiner Brust sehr schnell gewachsen. Aber da ich die Verschiebung unter meiner Achsel bemerkte, fanden wir ihn früh genug, so dass er noch nicht auf andere Teile meines Körpers übergegriffen hatte. Ich hatte zwar ein wenig gewartet, bis ich meine Ärztin aufgesucht habe, aber zum Glück noch nicht zu lange. Ich denke, es ist wirklich wichtig, dass wir alle wissen, dass wir, wenn wir Anomalien an unserem Körper spüren, diese nicht herunterspielen.

Diese Fakten über Brustkrebs sollte jede Frau kennen:

Brustkrebs: Ursachen und Symptome Abonniere uns
auf YouTube

Deine Situation war besonders, weil du gestillt hast und somit eine andere Erklärung für den Knoten in deiner Brust hattest.

Und ich hatte das Gefühl, dass ich nicht in das Bild passte, das ich von Menschen mit Brustkrebs hatte. Ich war noch nicht über 40 Jahre alt; ich habe noch nie eine Mammographie gemacht, weil das in meinem Alter noch nicht zu den nötigen Untersuchungen zählte. Und ich dachte immer, dass das Stillen das Krebsrisiko senken würde. All diese Dinge gaben mir das Gefühl, dass es mich nicht treffen würde und das die Veränderung in meiner Brust etwas anderes sein musste. Aber am Ende habe ich zum Glück auf meinen Körper gehört und bin zum Arzt gegangen.

Du hast deine Follower in den sozialen Medien auf deinem Weg mitgenommen. Warum hast du dich dazu entschlossen, das zu tun?

Zunächst wollte ich meine Geschichte teilen, um das Bewusstsein für Brustkrebs und insbesondere für die Brustkrebsprävention zu schärfen. Dabei habe ich so viel Feedback von anderen Frauen bekommen, die dasselbe durchgemacht haben. Ich erfuhr, dass es eine ganze Community gibt. Ich wollte anderen Frauen zeigen, dass ich sie auf ihrem Weg begleite. Ich wollte, dass sie sehen, dass es jemanden gibt, der sich mit ihnen identifizieren kann und dass sie jemanden haben, mit dem sie sich identifizieren können.

Du hast auch deine Narben und deinen Haarausfall gezeigt. War es schwer, sich so verletzlich zu zeigen?

Es war erdend. Du präsentierst dich auf die reinste Weise, nimmst alles weg und zeigst den Leuten, dass es keine Rolle spielt. Als ich mich entschied, meinen Kopf zu rasieren, bevor ich mich in Behandlung begab, wollte ich auch meinen Kindern zeigen, dass ich die Kontrolle über bestimmte Entscheidungen habe. Ich wollte nicht, dass sie es als etwas ansehen, worüber ich traurig bin. Ich wollte, dass sie sehen, dass ich immer noch ich bin und dass es keine Rolle spielt, wie dein Haar oder dein Körper aussieht. Es war eine Herausforderung, diese Schritte mit der Welt zu teilen, aber ich hatte das Gefühl, dass es etwas ist, das ich den Leuten zeigen wollte. Ich hoffe, dass Menschen, die vor den gleichen Herausforderungen stehen, auf diese Weise etwas Frieden finden können.

Was war der schwierigste Teil deiner bisherigen Krebsreise?

Als Profisportlerin verbringe ich so viel Zeit in den Bergen, so dass ich buchstäblich gelernt habe, sie zu erklimmen. Ich habe gelernt, mich Herausforderungen zu stellen und sie zu überwinden. Ich habe gelernt, im Angesicht des Kampfes widerstandsfähig zu sein. Im Hinterland muss man mit der Natur und dem Wetter zurechtkommen. Aber auch mental muss man viele Dinge überwinden, um auf dem Niveau zu fahren, das ich erreicht habe.

Der schwierigste Teil der Behandlung war trotzdem die Chemotherapie. Allein schon wegen der Art und Weise, wie man sich dabei innerlich fühlt. Auch dass ich während der Behandlung nicht in die Berge gehen konnte, um zu snowboarden und diese Verbindung mit der Natur zu spüren, war wirklich hart. Da ich diesen Zufluchtsort nicht hatte, musste ich an meiner mentalen Stärke und emotionalen Stabilität arbeiten. Das hat mir gezeigt, wie wichtig unsere Verbindung zur Natur ist. Die Natur kann so viel heilende Energie spenden. An den Tagen, an denen ich mich gut fühlte, ging ich in die Berge. Das war so viel erholsamer, als auf der Couch zu sitzen und mich selbst zu bemitleiden.

Hat die Diagnose deine Sicht auf das Leben verändert?

Was sich meiner Meinung nach am meisten verändert hat, ist einfach der Denkprozess des gegenwärtigen Augenblicks. Das Leben ist so schnelllebig, und während der Behandlung musste ich mich von diesem hektischen Tempo lösen. Ich musste mir etwas Zeit für mich selbst nehmen und einfach nur da sein. Das ist es, worum es im Leben wirklich geht: Zu genießen, wo man heute ist. Wir wissen nie, was morgen passieren kann. Wenn man so etwas Drastisches wie Krebs durchmacht, muss man seine Prioritäten ändern. Für mich bedeutet das, so viel Zeit wie möglich mit meiner Familie und meinen Freunden draußen zu verbringen.

Was würdest du anderen Frauen raten, die die Diagnose Brustkrebs erhalten haben?

Es gibt so viel, was wir während unserer Diagnose lernen müssen. Ich denke, es ist wichtig, einen Tag nach dem anderen zu nehmen. Ich habe mir auch immer vor Augen gehalten, dass der Prozess vorübergehend ist, und versucht, mich auf die positiven Aspekte in meinem Leben zu konzentrieren. Das Wichtigste ist, dass man Ärzte hat, denen man vertraut, und Freunde und Familie, die einem zur Seite stehen. Und noch einmal: Nach draußen zu gehen und Zeit in der Natur zu verbringen, war für meine Heilung sehr förderlich, und ich denke, das ist etwas, wovon jeder profitieren kann.

19 starke Promi-Frauen, die den Brustkrebs besiegt haben – und ein Mann!

19 starke Promi-Frauen, die den Brustkrebs besiegt haben – und ein Mann!
BILDERSTRECKE STARTEN (21 BILDER)
Bildquelle: Kimmy Fasani/Burton/Glasert

Hat dir "Kimmy Fasani über ihren Brustkrebs: „Früherkennung hat mir das Leben gerettet“" gefallen? Dann hinterlasse uns ein Like oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns über dein Feedback - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest, Instagram, TikTok, Flipboard und Google News folgen.

Du willst nichts mehr verpassen?
Dann folge uns auf: