Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Keine Panik

Muttermal aufgekratzt? Das musst du jetzt beachten

Muttermal aufgekratzt? Das musst du jetzt beachten

Muttermale und Leberflecken hat fast jeder. In den meisten Fällen sind sie harmlos. Wer jedoch viele der dunklen Flecken am Körper hat, sollte sie regelmäßig zur Vorsorge untersuchen lassen. Doch was ist, wenn wir einen der Flecken aus Versehen aufkratzen? Ist das gefährlich und wie sollte man sich in einer solchen Situation verhalten? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Gerade bei etwas hervorstehenden Muttermalen kann es schnell passieren, dass wir sie aufkratzen. Sei es beim Rasieren, beim Sport oder weil wir uns einfach zu stark gejuckt haben. Ein Grund zur Unruhe ist das erst mal nicht.

Was muss ich tun, wenn ich mein Muttermal aufgekratzt habe und es blutet?

Wichtig ist in erster Linie, dass du ein aufgekratztes Muttermal in Ruhe verheilen lässt. Wenn du dich zum Beispiel beim Rasieren geschnitten hast und das Muttermal stärker blutet, ist es sinnvoll, ein Pflaster darauf zu kleben und die Stelle vorher zu reinigen. Denn wie jede Wunde solltest du auch das aufgekratzte Muttermal vor einer Entzündung schützen. Sollte die verheilende Wunde anfangen zu jucken, ist es wichtig, dem Juckreiz zu widerstehen, damit das Muttermal auch wirklich heilen kann. Auch ist es wichtig, die Stelle vor UV-Strahlung zu schützen. Dabei hilft entweder ein Pflaster oder ganz einfach die Kleidung.

Erhöht ein aufgekratztes Muttermal das Hautkrebsrisiko?

Muttermale sind in der Regel harmlos, können sich aber mit der Zeit verändern und zu Hautkrebs führen. Viele Menschen haben Angst, genau so eine Veränderung herbeizuführen, wenn sie ihr Muttermal aufkratzen. Hier besteht jedoch zunächst kein Grund zur Sorge. Wenn die Wunde gut gepflegt wird und problemlos verheilen kann, ist das Hautkrebsrisiko nicht erhöht, selbst wenn sich bei einem erhabenen Muttermal bei der Verletzung ein Teil des Muttermals gelöst haben sollte. Allerdings solltest du die Wunde vorsichtshalber gut im Auge behalten. Verändert das Muttermal sich im Heilungsprozess, bildet sich eine starke Kruste oder nässt die Wunde, solltest du es besser einem Hautarzt zeigen. Auch wenn du nach der Verletzung weiter daran kratzt, kann das unter Umständen das Risiko einer Mutation erhöhen.

Was, wenn ein Muttermal juckt oder ohne Grund blutet?

Einen Hausarzt aufsuchen solltest du auch auf jeden Fall, wenn dein Muttermal plötzlich häufig juckt und du deshalb daran kratzt oder wenn es ohne ersichtlichen Grund anfängt zu bluten. Denn, ein Juckreiz kann ein Zeichen dafür sein, dass gerade Zellen im Muttermal aktiv sind und dieses sich verändert. Auch harmlose, gutartige Muttermale können ein Leben lang wachsen. Trotzdem solltest du es mit einem Arzt abklären, wenn dein Muttermal sich plötzlich auf diese Weise bemerkbar macht. Insbesondere wenn zusätzlich noch ein Brennen, Nässen, Schmerzen und sichtbare Veränderungen an der Stelle auftreten, ist es wichtig, möglichst schnell einen Arzt aufzusuchen. Dieser kann abklären, ob es sich lediglich um eine gutartige Veränderung oder im schlimmsten Fall um Hautkrebs handelt.

Oftmals wird ein Juckreiz jedoch ganz einfach durch trockene Haut oder externe Reize wie die Reibung durch einen BH-Träger ausgelöst. Die Kontrolle beim Arzt ist zwar wichtig, im Vorfeld musst du jedoch keine Panik kommen und direkt vom Schlimmsten ausgehen.

7 unerlässliche Hautpflegeregeln, die du kennen solltest

7 unerlässliche Hautpflegeregeln, die du kennen solltest
BILDERSTRECKE STARTEN (11 BILDER)
Bildquelle:

istock/svetikd

Hat Dir "Muttermal aufgekratzt? Das musst du jetzt beachten" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich