Gedichte zum Muttertag
Katja Nauckam 26.04.2018

Der eigenen Mutter sollte man eigentlich immer dankbar sein. Doch wir wissen alle nur zu gut, dass das Danke sagen im Alltag oft ein wenig untergeht. Gut, dass es den Muttertag gibt, an dem wir mit einer kleinen Geste zeigen können, dass wir unserer Mutter dankbar sind.

Gedichte zum Muttertag von großen Autoren

Nicht jede von uns ist eine Wortkünstlerin. Daher ist es gut, dass andere des Öfteren das viel besser in Worte kleiden können, was wir ausdrücken möchten. Wenn deine Mama auf Lyrik und poetische Zeilen steht, wird es ihr sicher gefallen, wenn du ihr zu einem Strauß Blumen, ihrer persönlichen Tasse* oder ihrer Lieblingspralinenschachtel noch eines der folgenden Gedichte zum Muttertag aufschreibst. Mach es doch ganz klassisch mit deiner eigenen Handschrift auf einem schönen Briefpapier. Das ist mal etwas anderes und sticht in digitalen Zeiten besonders hervor.

DIY: 4 alternative Muttertagsgeschenke jenseits vom Blumenstrauß

Artikel lesen

Eine weitere schöne Idee ist es, seiner Mutter ein selbst gebasteltes Fotoalbum mit gemeinsamen Mutter-Tochter-Fotos von deiner Kindheit bis heute zu überreichen. In die Einleitung schreibst du ein paar persönliche Worte und einen der folgenden schönen Verse.

An meine Mutter

So gern hätt’ ich ein schönes Lied gemacht
Von Deiner Liebe, deiner treuen Weise;
Die Gabe, die für andre immer wacht,
Hätt’ ich so gern geweckt zu deinem Preise.

Doch wie ich auch gesonnen mehr und mehr,
Und wie ich auch die Reime mochte stellen,
Des Herzens Fluten wallten darüber her,
Zerstörten mir des Liedes zarte Wellen.

So nimm die einfach schlichte Gabe hin,
Von einfach ungeschmücktem Wort getragen,
Und meine ganze Seele nimm darin:
Wo man am meisten fühlt, weiß man nicht viel zu sagen!

Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848)

An die Mutter

Doch nun zu dir, einzige Mutter.
Ich bin mit meinen Gedanken so oft bei dir.
Ich lerne dich mehr und mehr verstehen.
Ich ahne dich.
Wenn meine Gedanken bei dir sind,
dann ist es, als ob mein kleiner,
unruhiger Mensch sich an etwas Festem,
Unerschütterlichem festhält.
Das Schönste aber ist, dass diese Feste,
Unerschütterliche so ein großes Herz hat.
Lass dir danken, liebe Mutter,
dass Du Dich so uns erhalten hast.
Lass dich ganz ruhig und lange umarmen.

Paula Modersohn-Becker (1876 – 1907)

Mein Mütterlein

Ich hab doch nichts so lieb
wie dich, mein Mütterlein,
es müsste denn der liebe Gott
im Himmel droben sein.

Den lieb ich, weil er dich mir gab
und weil er mir erhält
das allerbeste Mütterlein
auf weiter, weiter Welt.

Julius Sturm (1816-1896)

Muttertag I love my mum

Die Mutter

Leise atmend, halb entschlummert
Liegt das Kind im Bettchen klein,
Plötzlich durch das offne Fenster
Schaut der Abendstern herein.

Und nach ihm mit beiden Händen
Laut aufweinend langt das Kind:
„Mutter, Mutter, hol’ mir diesen
Schönen Stern herab geschwind!“

„Dummheit!“ ruft der Vater zornig
Hinter einem Zeitungsblatt,
„Was der Fratz von dritthalb Jahren
Für verrückte Launen hat!

Denk’ man: dreißig Millionen
Meilen weg und ein Planet,
Der zweihundertvierundzwanzig
Tage um die Sonne geht!“

Doch die Mutter tröstet leise:
„Schlaf’, mein Engel! Diese Nacht
Hol’ ich dir den Stern vom Himmel,
Der dir so viel Freude macht;

Morgen früh, hier auf dem Bette
Findest du den Edelstein“ –
Und das Kind, in Tränen lächelnd,
Schläft am Mutterherzen ein.

Hermann von Gilm (1812-1864)

Die Mutter

Ich hätte dir viel zu sagen,
O gute Mutter, heut’,
Ich wüsste dir viel zu wünschen,
Was dich und mich erfreut.

Ja, könnte ich es nur fragen,
Wie’s um das Herz mir ist!
Du weisst es aber viel besser,
Wie teuer du mir bist!

Und wenn du mich wieder liebest,
Und ich lieb’ wieder dich,
Nichts Schöneres kann ich mir wünschen,
Nichts Besseres für dich und mich.

Karl Enslin (1819-1875)

An meine Mutter

Obgleich kein Gruß, obgleich kein Brief von mir
So lang dir kömmt, lass keinen Zweifel doch
Ins Herz, als wär’ die Zärtlichkeit des Sohns,
Die ich dir schuldig bin, aus meiner Brust
Entwichen. Nein, so wenig als der Fels,
Der tief im Fluss vor ew’gem Anker liegt,
Aus seiner Stätte weicht, obgleich die Flut
Mit stürm’schen Wellen bald, mit sanften bald
Darüber fließt und ihn dem Aug’ entreißt,
So wenig weicht die Zärtlichkeit für dich
Aus meiner Brust, obgleich des Lebens Strom
Vom Schmerz gepeitscht bald stürmend drüber fließt,
Und von der Freude bald gestreichelt still
Sie deckt und sie verhindert, dass sie nicht
Ihr Haupt der Sonne zeigt und ringsumher
Zurückgeworfne Strahlen trägt und dir
Bei jedem Blicke zeigt, wie dich dein Sohn verehrt.

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

Muttertag Hasenmutter

Mutterliebe

So weich und warm
Hegt dich kein Arm,
Wie dich der Mutter Arm umfängt.
Nie findest du
So süße Ruh,
Als wenn dein Aug an ihrem hängt.

Und kehrt ergreist
Dem müden Geist
Noch manch ein Jugendbild zurück,
Es grüßt dich keins
So milden Scheins,
Wie deiner Mutter Segensblick.

O führt dich nicht
Dies liebe Licht
Ins dunkle Leben treulich ein,
Ob auch die Welt
Sich dir gesellt,
Bist dennoch mutterseelenallein!

Paul Heyse (1830-1914)

Mutters Hände

Hast uns Stulln jeschnitten
un Kaffe jekocht
un de Töppe rübajeschohm –
un jewischt un jenäht
un jemacht un jedreht …
alles mit deine Hände.

Hast de Milch zujedeckt,
uns bobongs zujesteckt
un Zeitungen ausjetragen –
hast die Hemden jezählt
und Kartoffeln jeschält …
alles mit deine Hände.

Hast uns manches Mal
bei jroßem Schkandal
auch’n Katzenkopp jejeben.
Hast uns hochjebracht.
Wir wahn Sticker acht,
sechse sind noch am Leben …
Alles mit deine Hände.

Heiß warn se un kalt.
Nu sind se alt.
Nu bist du bald am Ende.
Da stehn wir nu hier,
und denn komm wir bei dir
und streicheln deine Hände.

Kurt Tucholsky (1890-1935)

Muttertag Mom

Einst – An meine Mutter

Ich wünsche Dir alles Gute,
Und wünsche Dir alles Glück!
Des Schicksals eiserne Rute,
Sie weiche vor Dir zurück!

Ich wünsche Dir schöne Träume,
Und schönere Wirklichkeit,
Und üppige Blütenbäume
Und stete Fröhlichkeit.

Ich wünsche Dir ein Jahrhundert,
Und Frische der Jugend dabei,
Damit sich ein Jeder verwundert,
Wie rüstig die Edle sei!

Doch was für mich ersehne,
Das ratest Du alsobald:
Mein Ohr vernehme Deine Töne,
So lang’ ihm noch etwas schallt!

So lange es fähig zu hören! –
Mein Auge, so lange es sieht –
Sie mögen Dich sehen und hören!
Mein Herz, das für Dich erglüht!

Es möge Dich wonniglich fühlen,
Bevor es von hinnen zieht!
Dann scheid’ ich mit Dankesgefühlen
Mit einem zufriedenen Lied!

Friederike Kempner (1828-1904)

Wenn wir älter werden, lernen wir, wie wir uns richtig ausdrücken. Die lieben Kleinen können nämlich manchmal ganz schön frech und unfreiwillig witzig sein. Das zeigen diese Tweets von Müttern über Sätze ihrer Kinder. Nr. 4 ist einfach nur herrlich ehrlich!

Fiese Dinge, die Kinder zu ihren Müttern sagen

Bildquelle:

iStock/GeorgeRudy

Hat Dir "9 poetische und berührende Gedichte zum Muttertag" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?