Used-Look?

Industrial Design - schlicht & modern

Industrial Design - schlicht & modern

Industrial Design klingt zunächst nach dunklen Räumen, Fabrikhallenatmosphäre und jeder Menge Stahl. Doch dieser reduzierte, futuristisch angehauchte Stil kann auch unglaublich wohnlich und modern wirken und hat das Potential, jede Wohnung in ein Unikat zu verwandeln. Doch auf welche Weise kannst Du diesen ungewöhnlichen Stil in Deinem Heim verwirklichen? Und was genau versteht man unter Industrial Design?

Industrial Design im Fabrikhallenlook
Das Industrial Design braucht viel Raum

Kühl, rau und unnahbar – aber gleichzeitig individuell, ungewöhnlich und geschmackvoll: Das sind Attribute, die auf den Industrial Design zutreffen und ihn ziemlich gut beschreiben. Diese Inneneinrichtung ist mit ihrer urbanen Erscheinung herrlich erfrischend und modern. Der Stil wirkt zwar einerseits ungeplant und rau, dabei gleichzeitig aber auch gelassen und stylisch. Gerade zu Großstädten wie Berlin, Hamburg oder Köln passt der Industrielook hervorragend, doch auch anderswo lässt sich der Metropolenschick leicht erzeugen. Mit den richtigen Accessoires kann das Industrial Design in jedes Heim ganz leicht übertragen werden!

Industrial Design: Die Basics

Ein weit geschnittenes Loft oder ein Altbau mit hohen Decken eignen sich besonders gut für das Industrial Design. Doch auch, wenn Deine Wohnung anders geschnitten ist, kannst Du Dir diesen Look ins Haus holen – auf die Basics kommt es nämlich an.
Für das Industrial Design eignen sich schroffe, derbe Wände. Je rustikaler sie sind, desto besser passen sie zu dem Stil. Vor allem wenn noch die blanken Steine oder Mauern deutlich zu erkennen sind, fängst Du die Atmosphäre ideal auf. Allzu viel Farbe sollte dabei nicht verwendet werden: Sowohl die Wände als auch die restliche Wohnung dürfen in kühlen Farben erstrahlen. Zum Streichen und für die Einrichtung im Industrial Design passen Töne wie Grau, Schwarz und Dunkelblau. Wer nicht ohne Farbe auskommt, kann mit wenigen Highlights ein paar Eyecatcher setzen: Ein quietschgelber Teppich oder eine knallrote Vase setzten farbfreudige Effekte, die die Blicke auf sich ziehen und einen schönen Kontrast zu den blanken Wänden und kühlen Farbtönen setzen.

Die passenden Möbel machen das Industrial Design erst aus
Antike Möbel werten das Industrial Design auf

Mit welchen Materialien kann man das Industrial Design am besten für sich umsetzen? Hier sind auf jeden Fall Kupfer und Silber gefragt. Sie wirken kühl, strahlen aber gleichzeitig Eleganz aus: Durch gezielte Beleuchtung wird dieser Effekt noch verstärkt. Auch Holz passt gut zu diesem Wohnstil: Es ist einerseits ein schlichtes Element, das die Rustikalität des Gesamtlooks unterstreicht, andererseits bringt die Natürlichkeit von Holz Wärme in die sonst eher kühl wirkenden Räume.

Welche Dekoelemente eignen sich für das Industrial Design?

Bei der industrieähnlichen Einrichtung des Industrial Design gilt es auch, die passenden Möbel und Accessoires zu finden. Zum eigenwilligen Schick passt nicht jedes Möbelstück – aber einige Elemente können den ungewöhnlichen Look dennoch gut unterstreichen.
Als Sitzgelegenheit empfiehlt sich ein Chesterfieldsofa. Seine britische Eleganz strahlt genau die Kühle aus, die perfekt zum Industrial Design passt. Egal, in welcher Farbvariation – sein Leder fügt sich harmonisch in den Gesamtlook ein, ohne zu dominant zu wirken. Und das Beste: Das Chesterfieldsofa ist unheimlich bequem.
Das harte und raue Industrial Design kann auch mit einigen Do-it-yourself-Handschlägen aufgepeppt werden. Schnappe Dir Holz-Paletten oder Weinkisten, Rollen und Glasplatten und baue Dir Deinen ganz individuellen Couchtisch oder ein Wohnzimmerregal! So kannst Du Dir Möbel im Fabrik-Schick nach Deinen eigenen Vorstellungen gestalten und Highlights setzen, die sonst niemand in seiner Wohnung hat!
Accessoires, die dem Industrial Design dagegen etwas Wärme und Gemütlichkeit verleihen, sind Kerzen und fluffige Felle über der Couch oder anderen Sitzgelegenheiten. Auch ein weicher Fellteppich gibt dem Look einen gemütlichen Charme, der zur Fabrikatmosphäre einen interessanten Gegensatz schafft. Wer es dezenter mag, kann auch einfache Leinentücher als Vorleger verwenden. Auch gebrauchte Alltagsgegenstände können so einen neuen Aufschwung erfahren. Setze nur wenige Higlights in den Räumen, damit genau diese besser zur Wirkung kommen. Das Industrial Design ist schließlich ein schlichter Look: Klare Raumstrukturen und viel Platz unterstreichen ihn. Auch antike Elemente passen hervorragend zu dieser Einrichtung. Ein alter Beistelltisch neben einem schicken Chesterfieldsofa macht sich ebenso gut wie eine alte Werkbank, die frisch geschliffen als Esstisch dienen kann. Die Möglichkeiten, um das Industrial Design zu verwirklichen, sind unbegrenzt!

In den vergangen Jahren hat das Industrial Design enorm an Beliebtheit gewonnen. Selbst rostige Gestelle, Blechschilder und durch die Wohnung verlaufende Rohre und sonstige Stahlkonstruktionen können zu Eyecatchern im eigenen Heim mutieren und verleihen ihm einen modernen Flair. Möbel, die früher als gebraucht und wertlos aus dem Heim verbannt worden wären, bringen nun einen gewissen Fabrikschick nach Hause. Etwas extravagant, aber durchaus von der Masse abgehoben – das ist der rustikale Vintagelook namens Industrial Design, der jeder Wohnung das gewisse Etwas verleiht.

Bildquelle 1: iStock/numismarty
Bildquelle 2: iStock/ISO3000

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich