Sex Toys - Glass dildo and vibrators in bed
Juliane Timmam 01.02.2017

Sich mit den Mitbewohnern mal wegen zu lauter Sexgeräusche in die Haare kriegen, kann ja mal passieren. Was nun in Bremen vorgefallen ist, ist aber schon eine Nummer kurioser. Die Polizei erlebte bei einem Nacht-Einsatz ihr „blaues Wunder“.

Wie die Bremer Polizei auf ihrer Website bekannt gab, rief eine Frau wegen verdächtiger Bohrgeräusche in ihrem Haus einige Beamte zur Hilfe. Die Frau befürchtete, dass ein Einbrecher sich an ihrem Schloss zu schaffen machte. Zwei Streifenwagen standen der verunsicherten Frau schnell zur Seite. Eine verdächtige Person konnte auf dem Grundstück nicht gefunden werden, also suchten sie im Haus nach der Quelle des eigenartigen Lärms.

Im Obergeschoss wurde das Geräusch immer lauter. Im Badezimmer angekommen, wurde der „Eindringling“ endlich lokalisiert. „Er lag in der Wanne, war blau angelaufen und zuckte unkontrolliert“, schrieb die Bremer Polizei zu dem Vorfall in ihrem Bericht. Ereignete sich hier ein filmreifer Krimi?

Nein, die Hausbewohnerin konnte aufatmen und bemerkte schnell: “Das ist mein Vibrator.“ Ein Vibrator, Modell blauer Maulwurf, verursachte den Lärm. Die Einsatzkräfte verzichteten auf eine weitere Spurensuche. Fall gelöst.

Und die Moral von der Geschichte? Wenn es auch Bei Dir nachts mal komisch brummt, solltest Du erst einmal die Sextoy-Schublade checken, ob sich nicht einer Deiner Vibratoren verselbstständigt hat.

Bildquelle: iStock/johannes86

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?