Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Silvester 2021: In diesen Städten ist Feuerwerk verboten!

Corona & Brandschutz

Silvester 2021: In diesen Städten ist Feuerwerk verboten!

In sechs Wochen ist das Jahr vorbei – irgendwie verrückt, oder? Silvester 2021 steht vor der Tür, doch damit nicht unbedingt ausgelassene Partystimmung. Viele Städte haben nämlich bereits ein Feuerwerksverbot verkündet, unter anderem wegen Corona. Wo Böllern dieses Jahr nicht erlaubt ist, erfährst du hier.

Vielleicht geht es dir auch so und du bist eh kein großer Fan von der großen Böllerei ab Mitternacht (oder meist noch viel früher) zu Silvester. Oder du hast Haustiere und weißt, wie verängstigt und panisch sie auf das laute Knallen reagieren. Dann dürften die sich häufenden Feuerwerksverbote in einigen Städten und Regionen ein Segen für dich sein. Diejenigen, die es wiederum wortwörtlich gerne krachen lassen, müssen sich auf einen ruhigeren Abend einstellen.

Glücklicherweise gibt es für Silvesterfeuerwerk ein paar schöne Alternativen:

Böller- & Feuerwerksverbote: Wo herrscht zu Silvester 2021 Ruhe?

Die ersten Städte haben nun verkündet, dieses Jahr kein Feuerwerk zu erlauben. Aktuell gehören dazu (unter anderem, bei kleineren Gemeinden in deiner Umgebung lohnt sich nochmal ein eigener Check):

  • Bayreuth: In der historischen Innenstadt herrscht an vielen Orten Feuerwerks- und Böllerverbot, darunter dem historischen Gassenviertel, der Friedrichstraße und dem Opernhaus.
  • Berlin: Am Alexanderplatz in Mitte und am Steinmetzkiez an der Pallasstraße in Schöneberg gilt ein Feuerwerksverbot für Silvester.
  • Bremen: Hier soll es Böllerverbote an mehreren Orten in der Innenstadt sowie rund um den Flughafen und die Krankenhäuser geben. Auch für das Weserufer könnte noch ein Feuerwerksverbot kommen.
  • Göttingen: Wie bereits in den vergangenen Jahren soll es auch 2021 ein Feuerwerksverbot innerhalb des Innenstadtwalls geben. Auch rund um Krankenhäuser, Kirchen sowie Kinder- und Altenheime ist das Knallern verboten.
  • Hamburg: In mehreren Teilen der Stadt (unter anderem am Rathausmarkt sowie an der Binnenalster) soll Feuerwerk verboten werden.

Es ist anzunehmen, dass sich in den kommenden Wochen und Tagen noch weitere Regelungen und Verbote ergeben werden. Alle Updates liest du dann natürlich bei uns!

Wer spricht sich für ein Feuerwerksverbot aus, wer ist dagegen?

Bereits vor einigen Tagen haben die Initiative Deutsche Umwelthilfe, die Gewerkschaft der Polizei, mehrere Ärztevertreter*innen sowie Tierschützer*innen ein generelles Feuerwerksverbot gefordert, wie t-online berichtet. Argumente dafür gibt es viele: Der Tier- und Umweltschutz, ebenso der Brandschutz und nicht zuletzt auch die Vermeidung von unnötigen Verletzungen und überfüllten Krankenhäusern, die durch die Corona-Pandemie oft schon ausgelastet sind. Der Vorsitzende der SPD-Bürgerschaftsfraktion in Hamburg, Dirk Kienscherf, fasst es für die Stadt in einer Pressemitteilung wie folgt zusammen:

„Auch wenn wir durch 2G und 3G bereits einen großen Schritt nach vorne gemacht haben, wird auf den Hamburger Intensivstationen noch immer jeden Tag um das Leben von Menschen gekämpft, die sich mit Corona infiziert haben. Deshalb ist es eine Frage der Solidarität, zum Jahreswechsel auf Feuerwerk zu verzichten oder dessen Nutzung zumindest einzuschränken, um das ärztliche und pflegerische Personal nachhaltig zu entlasten.“

Dirk Kienscherf, SPD Hamburg

Der Verband der pyrotechnischen Industrie (VPI) und der Bundesverband Pyrotechnik (BVPK) widerspricht jedoch. Zu Silvester gehöre nun mal traditionell ein Feuerwerk. Die Feinstaubbelastung sei zudem nur kurzfristig und im Krankenhaus würden Leute vor allem wegen Alkoholkonsum laden; schwere Verletzungen kämen eher durch illegale Feuerwerkskörper zustande.

Was sagst du: Sollte es noch mehr Feuerwerksverbote geben oder würdest du die Böllerei vermissen?

Bildquelle:

Getty Images/Marcus Millo

Galerien

Lies auch

Teste dich