Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Beauty School

Öl-Guide: So findest du das richtige Öl für deine Haut

Öl-Guide: So findest du das richtige Öl für deine Haut

Öle sind gerade im Herbst und Winter ein ganz großes Thema: Sie pflegen reichhaltig, duften herrlich und machen unsere Beauty-Routine zu einem sinnlichen Ereignis. Aber woher soll ich wissen, welches Öl nun das richtige für mich ist? Es gibt Öle für trockene Haut, für sensible Haut, Öle gegen Schuppen, Hautunreinheiten und Rötungen, Öle gegen Narbenbildung und gegen Hautalterung. Wir erklären dir, welches Öl ideal für deinen Hauttypen ist.

Obwohl Öle eine uralte Beauty-Praxis sind und schon seit Jahrtausenden Frauen aller Nationen pflegen, erleben die flüssigen Haut-Booster in den letzten Jahren doch eine nicht enden wollende Sternstunde. Bei all dem Überfluss verliert man natürlich leicht den Durchblick: Höchste Zeit also, sich einen kleinen Überblick zu verschaffen.

Diese Gesichts-Öle passen perfekt zu deiner Haut

Diese Gesichts-Öle passen perfekt zu deiner Haut
BILDERSTRECKE STARTEN (10 BILDER)

Einige Basics vorab

Bevor es mit unsrem Öl-Guide so richtig losgeht, haben wir jedoch noch ein paar Informationen für Sie zusammengestellt, die für die Verwendung von Gesichtsöl besonders wichtig sind:

1. In der Naturkosmetik unterscheidet man zwischen trockenen und nicht-trockenen Ölen: Trockene Öle haben einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren, werden mühelos von der Haut aufgenommen und ziehen gut ein. Nicht-trockene Öle sind reichhaltiger und haben mehr gesättigte Fettsäuren. Sie ziehen erst nach einer Weile in die Haut ein und hinterlassen dabei einen feinen Fett-Film auf der Haut. Typische, nicht-trockene Öle sind zum Beispiel Avocado- oder Macadamiaöl, typische trockene Öle sind Jojoba- oder Arganöl.

2. Trage das Öl deiner Wahl immer auf die feuchte Haut auf – das ist der Profi-Tipp Nummer Eins, der oftmals nicht beachtet wird! Das Öl verbindet sich mit der Feuchtigkeit zu einer Emulsion und dringt so ganz tief in die Haut ein. Wird das Öl aber auf die trockene Haut aufgetragen, tritt der negative Effekt ein, den viele fürchten: Die Gesichtspflege kann nicht einziehen, die Haut wirkt übersättigt, ölig und stumpf.

3. Die Komedogenität von Ölen, das heißt ihre Eigenschaften Poren zu verstopfen oder nicht, sagt ebenfalls viel darüber aus, welches Öl für welchen Hauttypen gut geeignet ist. So kann reife und trockene Haut ein stark komedogenes Öl gut vertragen, während Mischhaut schon bei leicht komedogenem Öl problematisch reagieren würde. Die Skala bewegt sich hier von 0 bis 5. 0 steht für nicht komedogen, 5 steht für stark komedogen. Hier noch einmal eine kleine Legende für alle folgenden Öle:

0-1 : Öle, die überhaupt nicht die Poren verstopfen und daher für fettige und unreine Haut geeignet sind. Zum Beispiel Teebaum-Öl, Jojoba-Öl etc.

2: leicht komedogene Öle, die bei normaler bis trockener Haut keine Unreinheiten verursachen, bei Mischhaut noch ausprobiert werden können, aber von Akne-Problemhaut gemieden werden sollen. Zum Beispiel: Avocado-Öl, Olivenöl etc.

3-5: Stark komedogene Öle, die die Poren von Mischhaut und unreiner Haut stark verstopfen können, bei sehr trockener und reifer Haut aber wahre Feuchtigkeitswunder bewirken können. Zum Beispiel Kokosnuss-Öl etc.

Öle für trockene Haut

Nach der Dusche vergeht keine Minute und deine Haut spannt schon unangenehm? Du hast Probleme mit Hautschüppchen, Trockenheitsfalten und einem fahlen Teint? Dann hast du in jedem Fall eine trockene Haut, die du gerade in der kühlen Übergangszeit besonders reichhaltig pflegen musst. Diese Öle sind perfekt für dich:

#A wie Avocado (Komedogen-Wert: 2)

Avocado-Öl ist ein intensiver, natürlicher Weichmacher mit Omega-3-Fettsäuren sowie Vitamin A und E. Phytosterine regen außerdem die Zellneubildung an; weshalb das Öl auch gut geeignet ist, um Narben zu behandeln und abzuschwächen.

# K wie Kokosnuss (Komedogen-Wert: 3)

Kokosöl gehört mit zu den schwersten Ölen und ist daher für trockene, spröde Haut gut geeignet – bei Mischhaut könnte das Öl zu Hautunreinheiten führen. Das hohe Maß an Fettsäuren ist aber für eine besonders durstige Haut ideal und wirkt dort sogar anti-bakteriell und beruhigend.

#O wie Olivenöl (Komedogen-Wert: 2-3)

Olivenöl wirkt sehr hydrierend dank besonders vieler, ungesättigter Fettsäuren und Vitamin A auch wie ein Anti-Aging-Mittel.

Öle für Mischhaut und unreine Haut

Du hast immer mit Glanz auf den T-Zonen und vergrößerten Poren zu kämpfen? Du neigst zu Hautunreinheiten? Dann hast du entweder eine Mischhaut oder tendenziell eine eher ölige Haut. Wenn du bislang gedacht hast, dass du deshalb keine Öle benutzen kannst, hast du dich glücklicherweise geirrt – auch für zu Unreinheiten neigende Haut gibt es genug Öle, die deine Haut intensiv pflegen aber nicht aufblühen lassen.

#T wie Traubenkern (Komedogen-Wert: 1)

Traubenkernöl ist leicht und wirkt ausbalancierend: Neben Vitamin E ist aber auch Vitamin K enthalten, ebenso wie Omega 6, Lecithin und das Antioxidans Procyanid. Diese Wirkstoffkombination sorgt für Vitalität und wirkt glättend – ganz ohne die Poren zu verstopfen.

#T wie Teebaum (Komedogen-Wert: 0)

Das zugegebenermaßen etwas streng und medizinisch riechende Öl ist eine Wunderwaffe gegen Anke und Pickel: Es wirkt antiseptisch und entzündungshemmend, ist aber relativ stark. Trage es deshalb unverdünnt niemals großflächig auf, sondern in seiner reinen Form nur lokal auf Pickelchen und Co.

 #J wie Jojoba (Komedogen-Wert: 1)

Die Ureinwohner Amerikas benutzen das gut verträgliche Öl bereits seit Jahrhunderten für alles von Haut- und Haarpflege bis hin zu medizinischen Zwecken. Es ist besonders antibakteriell, entzündungshemmend und für alle Hauttypen geeignet.

Natürliche Reinigung vor der Verwöhnung

Bevor du dein Gesicht mit Ölen verwöhnst, ist es umso wichtiger, eine gereinigte Haut zu haben. Gerade für Mischhaut kann die T-Zone bei der Pflege sehr nervig sein. Das folgende Video zeigt Schritt für Schritt, wie du mit wenigen natürlichen Zutaten ein Gesichtspeeling für normale und Mischhaut herstellen können und das ganz ohne Chemikalien.

Öle für normale bis empfindliche Haut

Rötungen, Irritation, Juckreiz – empfindliche Haut ist nicht immer ein Spaß. Gut, dass es auch hier viele Öle gibt, die die Haut beruhigen und diese Beschwerden lindern.

R wie Ringelblume (Komedogen-Wert: 1)

Das Öl der Ringelblume hat regenerierende Effekte und wirkt gut bei sensibler oder gestresster Haut. Außerdem beugt das Öl Entzündungen vor und zieht besonders schnell ein, ohne einen Film zu hinterlassen. Auch für normale Haut eine gute Wahl.

#M wie Marula (Komedogen-Wert: 1-2)

Marula-Öl ist ein echter Allrounder und für sensible, normale und sogar trockene Haut gleichermaßen geeignet. Sehr reich an Antioxidantien, wird das Öl schnell von der Haut aufgenommen und schließt die Feuchtigkeit lange dort ein. Somit pflegt das Öl nicht nur, sondern wirkt auch schützend gegen Alltagseinflüsse und Verschmutzungen.

#M wie Mandel (Komedogen-Wert: 2)

Mandelöl ist ein echter Klassiker der Gesichtspflege und bekannt dafür, dass es Narben und dunkle Flecken dank seiner Haut-regenerierenden Eigenschaften abmildern kann. Außerdem ist das blumig duftende Öl vor allem für rötungsanfällige Haut gut geeignet.

Öle fürs Anti-Aging

Natürliches Öl, gepresst aus den Samen und Nüssen von Pflanzen, ist dem Eigenfett unserer Haut sehr ähnlich und liefert daher auch die allerbeste Quelle für Anti-Aging-Produkte.

#A wie Argan (Komedogen-Wert: 0)

Arganöl ist eine Art Naturwunder: Höchst pflegend, regenerierend und feuchtigkeitsspendend – aber trotzdem auch extrem nicht-komedogen, entzündungshemmend und beruhigend. Daher ist das Öl besonders gut geeignet als Anti-Aging-Mittel, Pflegeöl für trockene und empfindliche oder beschädigte Haut. Außerdem wirkt es mildernd gegen Schwangerschaftsstreifen und Narben.

#N wie Nachtkerze (Komedogen-Wert: 3)

Das Öl der Nachtkerze gehört wie das Kokosöl zu den schweren, reichhaltigen Ölen und sollte von Mischhaut oder öliger Haut gemieden werden. Bei trockener Haut ist das Öl jedoch ein toller Anti-Aging-Booster und sorgt, vor allem im Zusammenspiel mit dem ausbalancierenden Hagebutte-Öl, für eine höhere Elastizität und Erfrischung reifer Haut. Außerdem wird das Nachtkerzenöl vor allem von zu Rötung neigender, sensibler Haut gut vertragen.

#G wie Granatapfel (Komedogen-Wert: 1)

Die rubinrote Frucht gilt nicht umsonst seit jeher als ein Symbol für das Leben: Der Granatapfel enthält drei Mal so viele Antioxidantien wie grüner Tee und ist damit eine wirksame Waffe gegen vorzeitige Zellalterung und freie Radikale. Genau wie das Arganöl, ist das Öl aufgrund seiner nicht-komedogenen Eigenschaften sehr verträglich für jeden Gesichtstypen: Reichhaltig pflegend und Poren-minimierend zugleich.

Pflegst du richtig? Finde deinen Hauttyp heraus

Hat Dir "Öl-Guide: So findest du das richtige Öl für deine Haut" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch