Baby beinahe verhungert

In Berlin wurde eine Mutter festgenommen, die ihr Baby beinahe verhungern ließ. Das drei Monate alte Baby wog nur einige hundert Gramm mehr als bei seiner Geburt.

Die 25-jährige Mutter befand sich seit mehreren Tagen mit ihrem Baby auf der Flucht und wurde von der Polizei gesucht. Am Wochenende konnte das Baby endlich in eine Klinik gebracht werden. Die Mutter befindet sich nun in Untersuchungshaft, wie die Polizei am Dienstag, den 22. November, mitteilte.

Mutter mit Baby bei Arzt

Aufgefallen war der Fall des unterernährten Babys nur, weil die Mutter mit ihm zu einer Kinderärztin gegangen war. Die besorgte Medizinerin hatte der Mutter zu einem sofortigen Klinikbesuch geraten. Die Mutter kam dem jedoch nicht nach, sondern tauchte zunächst mit dem Baby unter. So dauerte es zehn Tage, bis die Polizei, die die Ärztin daraufhin alarmiert hatte, die Frau aufgreifen konnte. Ein fester Wohnsitz konnte bisher nicht ermittelt werden, scheinbar lebte die Frau bei verschiedenen Bekannten in Berlin.

Baby unterernährt

Ein drei Monate altes Baby wurde völlig unterernährt in eine Berliner Klinik eingewiesen


Baby nicht das einzige Kind

Die aus Nordrhein-Westfalen stammende Frau hat bereits drei Kinder. Diese sind bei Pflegeeltern in NRW untergebracht. Laut der Berliner Staatsanwaltschaft ist sie außerdem bereits wegen Betrugs verurteilt. Das Baby, einen Jungen, habe sie nach dessen Geburt sofort aus der Klinik mitgenommen, obwohl es dort noch mit einer Sonde ernährt worden war. Nun befindet sich der Junge in der Obhut des Jugendamtes. Es bleibt zu hoffen, dass die Unterversorgung keine bleibenden Schäden verursacht hat.

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?