Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Unterstützung im Alltag

Alltag als Alleinerziehende

Alltag als Alleinerziehende

Alleinerziehende Mütter haben es sowohl im Alltag als auch auf dem deutschen Arbeitsmarkt nicht immer leicht. Viele Arbeitgeber haben Vorurteile und um dem beruflichen Druck standzuhalten, kommen alltägliche Dinge oft zu kurz. Doch es gibt einige finanzielle und organisatorischen Hilfen, die Dir den Spagat zwischen Familienleben und Karriere erleichtern können.

So meisterst Du den Alltag als Alleinerziehende

Alleinerziehende Mütter haben es nicht leicht – das ist das allgemeine Vorurteil der Gesellschaft. Natürlich ist der Alltag zu zweit manchmal leichter als allein, aber auch für Alleinerziehende gibt es viele Möglichkeiten, den Alltag mit links zu meistern. Das Mutterschaftsgeld wird bei der Krankenkasse beantragt. Es wird an alle Arbeitnehmerinnen gezahlt, die vor der Entbindung einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgegangen sind. Gezahlt wird dieses Geld im Zeitraum der Mutterschutzfrist, das heißt sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Geburt. Nach dieser Zeit setzt die Zahlung des Elterngelds ein. Mutterschaftsgeld wird auch an Auszubildende und in besonderen Fällen an Studentinnen gezahlt. Der Beitrag ist abhängig vom Einkommen und beträgt höchstens 13 Euro pro Kalendertag.

Alltag als Alleinerziehende: Mutter mit Kleinkind auf Wiese
Als Alleinerziehnde ist man im Alltag auf Unterstützung angewiesen.

Beruf und Kind im Alltag als Alleinerziehende

Wenn Alleinerziehende nach der Elternzeit wieder in den Job einsteigen möchten, steht die Frage der Kinderbetreuung im Raum. Die Möglichkeiten für eine Ganztagsunterbringung sind in Deutschland gerade für kleine Kinder sehr begrenzt. Selbst wenn der Alleinerziehende einen Krippenplatz findet, ist man beruflich oft nicht flexibel genug, sich auf die Öffnungszeiten einzustellen oder weiß nicht, was in den Ferienzeiten dieser Einrichtungen zu tun ist. Generell kann für Dich als Alleinerziehende ein großes Netzwerk an Freunden und Verwandten von großem Vorteil sein, da sie im Notfall als Babysitter einspringen können. Eine flexiblere Betreuung wird auch durch verschiedene Elterninitiativen, Familienpatenschaften oder die so genannten „Leihomas“ angeboten. Immer mehr Kitas nehmen auch schon Kinder unter drei Jahren auf und in Deutschland arbeitet man gerade endlich auch am Ausbau von zusätzlichen Betreuungsplätzen. Eine öffentlich geförderte Einrichtung ist auf jeden Fall die kostengünstigste Alternative der Kinderbetreuung. Wenn Du Dich als Alleinerziehende um einen Platz kümmerst, dann hast Du auf den Wartelisten Vorrang. Bei den Familienberatungsstellen und Jugendämtern in der jeweiligen Stadt kannst Du erfahren, welche öffentlichen Betreuungseinrichtungen es gibt. Betreuungskosten, beispielsweise für Kindertagesstätten, können vom Staat übernommen werden. Für Kinder im Alter von drei bis sechs können höchstens 4.000 Euro im Jahr von der Steuer abgesetzt werden. Als Alleinerziehende kannst Du dabei auch die Betreuungskosten durch eine Tagesmutter geltend machen. Wenn man die finanziellen Ausgaben für einen Babysitter nachweisen kann, dann lassen sich diese ebenfalls von der Steuer absetzen. Neben Kindertagesstätten und Familie und Freunden gibt es auch die Möglichkeit, Dein Kind in einem Betriebskindergarten, bei einer Tagesmutter oder einem Babysitter unterzubringen.

Hilfe für Alleinerziehende im Beruf: Der Betriebskindergarten

Eine Sonderform der institutionellen Kinderbetreuung sind Betriebskindergärten. Diese Einrichtungen werden jedoch leider nur sehr selten angeboten. Meist befinden sich diese Tagesstätten auf dem Firmengelände oder werden von einer Elterninitiative organisiert. Doch natürlich muss die Frage der Kinderbetreuung schon vor Beginn der Arbeit in einer neuen Firma geklärt sein. Ein Nachteil dieser Einrichtungen liegt darin, dass das Kind durch ein befristetes Arbeitsverhältnis der Mutter schnell wieder aus der gewohnten Umgebung gerissen werden kann.

Flexible Rettung für Alleinerziehdende: Die Tagesmutter

Auch Tagesmütter haben sich zu einer beliebten Alternative der Kinderbetreuung entwickelt. In den letzten fünf Jahren hat sich die Anzahl der registrierten Tagesmütter verdreifacht. Tagesmütter können durch das Jugendamt vermittelt, aber natürlich auch auf eigene Faust gesucht werden. Achte darauf, dass die Erziehungshelferin eine staatliche Pflegeerlaubnis und eine Haftpflichtversicherung vorweisen muss, wenn sie mehrere Kinder betreut. Der Preis für eine staatlich vermittelte Tagesmutter liegt zwischen einem und drei Euro pro Stunde. Wenn Du nur sehr wenig verdienst, trägt übrigens das Jugendamt die Kosten. Es ist ratsam, dass Du mit der Tagesmutter einen schriftlichen Vertrag abschließt, damit später keine Probleme auftauchen. In diesem Vertrag sollten die Betreuungs- und Urlaubszeiten festgehalten werden, sowie geklärt werden, was im Krankheitsfall der Tagesmutter passiert. Auch sollte man eventuell individuelle Arbeitszeiten vorher schriftlich vereinbaren.

Individuelle Hilfe für Alleinerziehende: Babysitter und Au-Pair

Einen passenden Babysitter kann man sich als Alleinerziehende natürlich ganz klassisch über den Aushang im Supermarkt oder Zeitungsannoncen suchen. Inzwischen gibt es jedoch auch zahlreiche Dienstleistungszentren, die vom Staat gefördert werden. Eine Liste mit ausgebildeten Babysittern erhältst Du beim Mütterzentrum Deiner Stadt. Außerdem gibt es noch die Möglichkeit, ein Au-Pair Mädchen (oder Jungen) als Betreuungsperson einzusetzen. Besonders praktisch dabei ist, dass das Au-Pair bei Euch zu Hause wohnt und sich längere Zeit intensiv mit den Kleinen beschäftigen kann. Die Kosten hierfür betragen meist um die 250 Euro Taschengeld sowie eine monatliche Versicherung von circa 30 Euro. Hinzu kommt eine Vermittlungsgebühr, die an die Agentur zu zahlen ist.

Das Leben als Alleinerziehende ist nicht leicht. Aber finanzielle Unterstützung vom Staat und verschiedene Möglichkeiten Dein Kind betreuen zu lassen geben Dir die Möglichkeit Kind und Beruf in Einklang zu bringen. Informiere Dich am besten eingehend über die verschiedenen Betreuungsmöglichkeiten in Deiner Umgebung, damit Du etwas findest, was genau zu Deinem Lebensstil passt.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich