Strampler, Mützchen und Co

Babykleidung passend und bequem

Babykleidung passend und bequem

Dein Baby ist angekommen und Du bist Dir nicht sicher, ob Deine Erstausstattung komplett ist? Wächst es viel zu schnell aus allem heraus? Mit einigen Tipps findest Du leicht die richtige Babykleidung.

Qualität und der passende Sitz sind wichtig bei Babykleidung

Babykleidung kaufen
Worauf musst Du bei Babykleidung achten?

Für Deinen Neuankömmling kommst Du mit acht kurz- und langärmeligen Bodys gut aus. Durch Druckknöpfe an der Vorderseite lassen sie sich besonders leicht an- und ausziehen. Darüber kommt ein Strampler, damit auch die Beine bedeckt sind. Auch davon sind acht Stück eine gute Anzahl. Jeweils zwei Jäckchen und Mützchen bei der Babykleidung halten warm, falls es drinnen oder draußen etwas kälter werden sollte. Im Winter braucht Dein Baby auch Handschuhe und dickere Strampler.

Welche Größe sollte die Babykleidung haben?

Gerade in der Phase, in der Dein Kind am schnellsten wächst, ist es schwierig, die richtige Größe zu finden. Grundsätzlich kannst Du Dich an Folgendem orientieren: Säuglingen von null bis drei Monaten passt Babykleidung in Größe 56 -62. Für vier bis sechs Monate alte Kinder ist Babykleidung in Größe 64 – 68 richtig. Bis zum ersten Geburtstag erreicht Dein Kind Kleidergröße 74.

Babykleidung – natürliche Stoffe sind wichtig

Das richtige Material der Babykleidung sollte natürlich insbesondere frei von Schadstoffen sein. Merinowolle bietet sich als natürlicher und hochwertiger Stoff gut an. Zwar ist sie vergleichbar teuer, hat jedoch den Vorteil, die Feuchtigkeit des Körpers im Innern der Fasern aufzunehmen und sich dabei von außen immer noch trocken anzufühlen. Auch Babykleidung aus Baumwolle ist gut geeignet. Sie ist strapazierfähig und hautsympathisch. Dieses Material ist außerdem leicht zu reinigen, läuft allerdings Gefahr, schneller einzulaufen. Leinen wird eine bakterienabtötende Wirkung nachgesagt. Der Stoff ist robust, aber leider auch knitteranfällig und muss deswegen häufiger gebügelt werden. Ebenfalls natürlich und dabei auch sehr edel ist Seide als Material für Babykleidung. Anders als allgemein angenommen ist Seide sehr fest und dehnbar und damit ebenfalls für Babykleidung geeignet. Wer bereit ist den höheren Preis zu zahlen, muss sich allerdings auch mit der höheren Fleckenanfälligkeit abfinden.

Babykleidung ohne gefährliche Extras

Bei der Optik ist erlaubt, was Dir gefällt. Sowohl schlichte Babykleidung als auch bunt bedruckte Designs sind zeitlos und immer Trend. Beachte jedoch, dass Schleifchen zwar süß sind, aber da Dein Baby alles in den Mund nehmen möchte sichergestellt sein muss, dass es sich an nichts verschlucken kann. Verzierungen sind natürlich erlaubt, sollten aber keine Verletzungsgefahr an der Babykleidung darstellen, wie etwa hervorstehende Ösen oder Dekosteinchen mit scharfen Kanten.
Hier noch ein Mamilounge-Extratipp: Kaufe Deine Babykleidung ruhig im Second-Hand Shop. Das schont nicht nur den Geldbeutel, sondern hat auch den Vorteil, dass etwaige Schadstoffe bereits aus den Stücken herausgewaschen sind.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich