Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Babysitter gesucht: Mädchen entführt!

Entführung in Trier

Babysitter gesucht: Mädchen entführt!

In Trier ist eine 17-Jährige nur knapp einer Entführung entkommen. Sie hatte im Internet einen Mann kennen gelernt, der angeblich einen Babysitter suchte.

Eine 17-Jährige Schülerin aus Trier hat mit großem Glück ihre versuchte Entführung beendet. Sie war von einem 32-Jährigen unter falschem Vorwand zu einem Treffen gelockt worden. Dabei zwang er das Mädchen in sein Auto zu steigen, fesselte und knebelte es und brachte es in ein Gartenhaus. Als er dieses kurz verließ, konnte sich das Mädchen befreien und dem Pädophilen entkommen. Es wandte sich an Passanten, die versuchten, den Täter zu stellen. Da der Täter mit dem Auto flüchtete, gelang dies zunächst nicht. Später konnte der Entführer jedoch gestellt und verhaftet werden.

Angeblich Babysitter gesucht.
Im Internet gab sich ein vorbestrafter Pädophiler als Mutter aus, die einen Babysitter sucht.

Täter suchte im Internet nach Babysitter

Der Mann, der die Tat gestand und sich zurzeit in Untersuchungshaft befindet, hatte den Teenager im Internet kennen gelernt. Sein Opfer hatte sich bei ihm gemeldet, weil sie einen Job als Babysitter gesucht hatte. Der pädophile Täter hatte sich dort als Mutter ausgegeben, die auf der Suche nach einem Babysitter für ihre Kinder sei. Das Treffen, bei dem es zu der Entführung kam, fand Ende September statt.

Vor Babysitter-Masche bereits vorbestraft

Bereits im letzten Jahr war der Mann wegen des Besitzes von 10.000 kinderpornographischen Bildern auf seinem PC zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Nach der Tat fand die Polizei erneut kinderpornographisches Material bei ihm. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Besitzes kinderpornographischer Schriften, Freiheitsberaubung und Bedrohung gegen den Mann.

Angebliche Suche nach Babysitter kein Einzelfall

Die Polizei warnt eindringlich davor, sich alleine mit Bekanntschaften aus dem Internet an unbekannten Orten zu treffen. Man müsse sich darüber bewusst sein, dass man nie genau wissen kann, wer sich hinter einer vorgegebenen Identität verberge.
In diesem Fall hatte der Täter behauptet, einen Babysitter zu benötigen. Die Suche nach einem angeblichen Babysitter ist jedoch nur eine von vielen möglichen Methoden, um sich arglosen Teenagern zu nähern.

Galerien

Lies auch

Teste dich