Betreuung in der Hand von Tageseinrichtungen

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Baden Württemberg ist die Zahl der Kinder, die ab März 2012 eine Tageseinrichtung besuchen, weiter angestiegen. Inzwischen wird jedes fünfte Kind unter drei Jahren in Baden Württemberg in einer Tageseinrichtung betreut.

Die veröffentlichten Zahlen des Statistischen Landesamtes zeigen, dass zum 1. März 2012 etwa 390.700 Kinder einen Platz in einer Kindertageseinrichtung haben. Das sind rund 1.000 Kinder mehr als im Jahr 2011. Zu den Kindertageseinrichtungen zählen Kindergärten, Krippen, Schülerhorte für die Betreuung nach dem Unterricht und altersgemischte Einrichtungen.

Betreuung variiert nach Altersgruppe

Besonders stark angestiegen ist die Ganztagsbetreuung in der Gruppe der Kinder unter drei Jahre. In diesem Jahr sind rund 54.300 Kinder unter drei Jahren in der Betreuung einer ganztägigen Einrichtung. Das entspricht einem Anteil von 20 Prozent. Im vergangen Jahr waren es nur rund 49.400 Kinder und damit 10 Prozent weniger. Ein Drittel der Kinder unter drei Jahren war 2012 sogar mehr als 7 Stunden täglich in einer Betreuungsstätte untergebracht.

In der Altersgruppe zwischen drei und sechs Jahren ist der Bedarf an Ganztagsbetreuung im Jahr 2012 dagegen um 0,8 Prozent zurückgegangen. Nur noch 266.300 Kinder waren ganztägig in einer Betreuungsstätte untergebracht. Das entspricht 94,6 Prozent. In dieser Altersgruppe ist allerdings auch die Gesamtzahl der Kinder im Jahr 2012 leicht gesunken. 17 Prozent der Kinder von drei bis sechs Jahren wurden im Jahr 2012 mehr als 7 Stunden in einer Betreuungseinrichtung versorgt.

In der Gruppe der Kinder zwischen sechs und vierzehn Jahren benötigten 2012 rund 70.100 einen ganztägigen Betreuungsplatz.

Mehr Kinder in Ganztags-Betreuung

Die Anzahl der Betreuungsplätze in Kitas ist gestiegen.


Betreuung durch Fachpersonal

In Baden Württemberg standen für die 390.700 Kinder mit Betreuungsbedarf im Jahr 2012 knapp 8.300 Betreuungsplätze an Ganztagseinrichtungen zur Verfügung. Die Kindertageseinrichtungen des Landes beschäftigten im März 2012 etwa 71.800 Personen. Davon waren 87,3 Prozent pädagogisch geschultes Fachpersonal und 12,7 Prozent hauswirtschaftliche und technische Mitarbeiter. Das pädagogische Fach- und Leitungspersonal bestand zu 97 Prozent aus Frauen.

Das Statistische Landesamt in Baden Württemberg meldet für das Jahr 2012 einen erhöhten Betreuungsbedarf in Ganztagseinrichtungen. Dieser Anstieg ist besonders in der Gruppe der unter Dreijährigen zu bemerken. Die Betreuungsstätten und das pädagogische Personal müssen diesem veränderten Bedarf angeglichen werden.

Bildquelle: Diego Vito Cervo | Dreamstime.com


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • mamicaro am 19.09.2013 um 10:00 Uhr

    Ich finde die Betreuung in der Kita echt richtig vorteilhaft.

    Antworten
  • HexchenBibi am 22.10.2012 um 12:38 Uhr

    Ich finde es traurig, dass es oft immer noch so negativ angesehen wird, wenn Eltern ihre Kinder so früh in Betreuung geben. Viele würden vielleicht gerne zuhause bleiben, können es aber finanziell nicht. Vor allem für Alleinerziehende ist da oft keine andere Möglichkeit. Ist halt leider alles nicht mehr so wie noch vor 20 Jahren. Meine Mutter konnte mit uns zuhause bleiben und war glücklich drüber, aber heute könnte sie das wahrscheinlich auch nicht mehr so.

    Antworten
  • secondmum am 22.10.2012 um 12:31 Uhr

    Hm, das ist in der heutigen Zeit auch kein Wunder. Es kann sich ja kaum noch eine Familie leisten, dass ein Elternteil länerfristig mit dem Kind zuhause bleibt. Wenn beide arbeiten müssen, müssen oft die Betreuungsstellen einspringen. Schade nur, dass nur so wenige zur Verfügung stehen. Für manche Familien hängt wirklich viel davon ab.

    Antworten