Bewegung: Kinder sind nicht so fit wie ihre Eltern

Einer aktuellen Studie zufolge, ist die Fitness von heutigen Kindern im Vergleich zu ihrer Elterngeneration um 15 Prozent gesunken. Mögliche Ursachen sind Übergewicht und die unzureichende Bewegung der Kinder.

Immer wieder wird darüber diskutiert, ob Kinder heutzutage noch genauso fit sind wie ihre Eltern im selben Alter. Grant Tomkinson, Wissenschaftler an der University of South Australia, nahm diese Debatte zum Anlass, um eine empirische Studie zum Thema „Fitness bei Kindern“ durchzuführen. Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen eindeutig, dass die Fitness von Kindern in den letzten Jahrzehnten deutlich abgenommen hat. Die Forscher vermuten, dass falsche Ernährung sowie die unzureichende Bewegung der Kinder dafür verantwortlich sind.

Weltweiter Vergleich zum Thema „Bewegung für Kinder“

Für die Studie werteten die australischen Wissenschaftler 50 Studien aus der ganzen Welt aus. Insgesamt konnten auf diese Weise Daten zu 25 Millionen Kindern im Alter von 9 bis 17 Jahren aus 28 Ländern im Zeitraum von 1964 bis 2010 gesammelt und ausgewertet werden. Hierbei stand die Bewegung der Kinder im Vordergrund: Zum einen wurde verglichen, wie weit Kinder in einem bestimmten Zeitraum (5 bis 15 Minuten) laufen können, und zum anderen wurde gemessen, wie lange sie dafür benötigen, eine bestimmte Strecke zu rennen.

Kinder rennen über eine Wiese

Bewegung ist wichtig für das Herz-Kreislauf-System


Studie zeigt: Bewegung für Kinder muss wieder stärker gefördert werden

Die Ergebnisse des internationalen Vergleichs zeigen: Heutige Kinder sind zu ca. 15 Prozent weniger fit als ihre Eltern. Tomkinson vermutet, dass Übergewicht hierbei eine Rolle spielt, da zu viele Kilos sportliche Aktivitäten erschweren und so die Bewegung für Kinder weniger attraktiv machen. Hinzu komme, dass Kinder ihre Freizeit zunehmend mit Video- und Computerspielen gestalten und es in einigen Wohnvierteln zu wenige Angebote für Kinder– wie beispielsweise Parks, Fußballfelder oder Spielplätze – gibt.

Bewegung: Kinder-Fitness weist regionale Unterschiede auf

„Die Veränderungen unterscheiden sich kaum in Bezug auf das Geschlecht und Alter der Kinder“, erklärt Tomkinson. Dafür ließen sich aber bei der Studie einige regionale Unterschiede in Bezug auf die körperliche Fitness von Kindern feststellen: Ein besonders starker Rückgang zeigt sich dem Wissenschaftler zufolge in Europa, Australien, Neuseeland und Nordamerika. In China hingegen sinkt die Fitness der Kinder nur langsam, in Japan konnte das Niveau sogar gehalten werden. Da körperliche Ausdauer und Fitness wichtig für Herz und Kreislauf sind, ist Bewegung für Kinder von großer Bedeutung und solle unbedingt wieder stärker in den Fokus rücken.

Eine weltweite Studie, die von Wissenschaftlern der University of Australia durchgeführt wurde, hat gezeigt, dass die Fitness von Kindern in den letzten Jahrzehnten stark abgenommen hat. Die Forscher betonen, wie wichtig Bewegung für Kinder ist, um das Herz-Kreislauf-System zu stabilisieren und Folgeerkrankungen zu vermeiden.

Bildquelle: Serrnovik | Dreamstime.com


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • Susy_Star am 07.01.2014 um 17:10 Uhr

    Es gibt doch so viele Angebote, die die Bewegung für Kinder fördern...

    Antworten
  • Schninaa am 13.12.2013 um 17:06 Uhr

    Naja, dass die Bewegung der Kinder nachlässt und sie nicht mehr so fit sind wie ihre Eltern is irgendwie klar. Die haben sich früher einfach viel mehr bewegt.

    Antworten
  • BabyGirl64 am 21.11.2013 um 09:22 Uhr

    Bewegung für Kinder ist so wichtig und doch auch eigentlich so leicht zu erreichen. Es gibt so viele Sportvereine und selbst in größeren Städten so viele Möglichkeiten.

    Antworten