Bildung entsteht durch Eltern

In Berlin findet der Fachkongress „Elternchance ist Kinderchance“ statt. Wissenschaftler beschäftigen sich dort mit dem Thema „Zusammen denken: Familie und Bildung“.

Auf dem Fachkongress „Elternchance ist Kinderchance“ in Berlin wird über Familie und Bildung diskutiert. Ausgerichtet wird er vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Lutz Stroppe, Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, hebt die Rolle der Eltern für die Bildung der Kinder hervor: „Wir wollen, dass Bildung als Teil der Erziehung verstanden wird, sonst bleiben Talente, Neigungen, Interessen und Potenziale von Kindern häufig unentdeckt und Chancen ungenutzt.[…]Die Familie ist quasi die Wiege für gute Bildung. Entscheidend ist, dass wir Bildung als eine gemeinsame Aufgabe begreifen und umsetzen. Weder die Kita oder die Schule, noch die Eltern können alleine bewirken, dass Bildung gelingt.“

Bildung durch die Eltern

Eltern legen den Grundstein für die Bildung ihrer Kinder


Bessere Bildung durch „Elternchance ist Kinderchance“

Das Bundesprogramm „Elternchance ist Kinderchance“ gibt es bereits seit 2011. Eltern sollen dadurch stärker bei der frühen Förderung ihrer Kinder unterstützt werden. Seit Beginn des Programms haben sich bereits 1.200 Fachkräfte aus der Familienbildung zu sogenannten Elternbegleitern qualifiziert. Die Elternbegleiter helfen Familien im Alltag bei der Förderung der Bildung und der Entwicklung der Kinder. Die Weiterqualifizierung stößt nach wie vor auf reges Interesse bei den Fachkräften. Bis zum Jahr 2014 werden rund 4000 Elternbegleiter erwartet. Durch zusätzliche „Elternbegleitung Plus“-Einrichtungen, die es bisher an 100 Standorten gibt, sollen aktive Elternansprache und eine bessere Vernetzung der Elternbegleiter untereinander erreicht werden.

Bildung ist ein zentrales Thema bei der Kindererziehung. Das Bundesprogramm „Elternchance ist Kinderchance“ will dazu beitragen, dass Eltern mehr Unterstützung bei der Förderung ihrer Kinder erhalten.

Bildquelle: Yuri Arcurs | Dreamstime.com


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • Kittykatty12 am 15.10.2012 um 11:19 Uhr

    Diese Elternbegleiter finde ich gut, die sollte es nicht nur im Bereich Bildung geben!

    Antworten
  • student_mum am 15.10.2012 um 10:39 Uhr

    Bildung wird meiner Meinung nach nur von den Eltern an die Kinder weitergegeben. In der Schule wird doch nur gelernt, was der Lehrplan vorschreibt, mit Bildung hat das wenig zu tun, denn es ist viel zu kurzlebig und auch nur für das Kurzzeitgedächtinis der Kinder bestimmt.

    Antworten
  • AppelLui am 15.10.2012 um 10:07 Uhr

    Klar, Bildung entsteht durch die Eltern. Von daher finde ich es gut, dass Eltern Hilfe dabei bekommen, ihre Kinder zu fördern, viel zu viele Kinder bleiben völlig unter ihren Möglichkeiten.

    Antworten
  • secondmum am 15.10.2012 um 09:21 Uhr

    Gute Grundidee, aber es wäre auch wichtig, dass die Eltern ihren Kindern in Sachen Bildung einigermaßen folgen können. Damit meine ich nicht unbedingt spezielle Talente, sondern die Grundbildung. Ein talentiertes Kind, das zuhause mit niemandem so richtig über seine Ausbildung sprechen kann, wird sich sicher etwas allein fühlen und vielleicht sogar aus der Familie ausgegrenzt. Das sollte man auf jeden Fall auch berücksichtigen. Ich denke auch, Bildung entsteht durch Eltern. Dafür muss die Grundbildung der Eltern aber auch gesichert sein.

    Antworten
  • babylienchen am 15.10.2012 um 09:20 Uhr

    Klar, wenn die Eltern keine vernünftige Bildung haben, können sie auch keine Bildung an ihren Nachwuchs weitergeben!

    Antworten