Borreliose Gefahr in Deutschland

Borreliose- Erreger sind laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts in Deutschland weit verbreitet. Schuld daran sind Zecken.

Das Robert-Koch-Institut hat am Dienstag, dem 10. April, die Daten des KiGGS-Survey zur Kinder- und Jugendgesundheit veröffentlicht. Dieser bildete die Grundlage einer bundesweit repräsentativen Studie. Anhand dieser Daten sind circa sieben Prozent der 14- bis 17-Jährigen schon einmal von einer Zecke gebissen worden, die mit dem Lyme-Borreliose-Erreger infiziert war.
Laut Hendrik Wilking, Epidemiologe des Robert Koch Instituts, wurde damit erstmals gezeigt, dass die Lyme-Borreliose endemisch ist, also in einem begrenzten Gebiet gehäuft auftritt.

Borreliose-Infektion

Viele Zecken in Deutschland tragen den Lyme-Borreliose- Erreger in sich


Borreliose eher bei Landkindern

Bei der Untersuchung fanden die Forscher außerdem heraus, dass vor allem Kinder im ländlichen Gebieten von Borreliose betroffen sind. Außerdem kommt eine Infektion bei Mädchen seltener vor als bei Jungen, und deutschstämmige Kinder haben ein höheres Infektions-Risiko als Kinder mit Migrationshintergrund. Der Grund hierfür könnten unterschiedliche Freizeitaktivitäten der Kinder sein. Die Antikörper gegen Borrelien wurden schon bei drei Prozent der drei- bis sechsjährigen Kinder festgestellt.

Ein überraschendes Ergebnis der Studie war auch, dass eher Katzen als Hunde eine Borreliose- Infektion auslösen können. Gegen Borreliose gibt es nach wie vor keine Impfung, sie kann aber gut mit Antibiotika behandelt werden. Daher ist es wichtig, dass sie frühzeitig erkannt wird. Die Eltern sollten ihre Kinder deshalb jeden Abend sorgfältig nach Zecken absuchen und diese sofort entfernen, so Wilking. Hausmittel wie Kleber oder Butter erhöhten allerdings die Gefahr, dass die Zecken die Borrelien absondern und sollten deshalb nicht zur Tötung der Zecken verwendet werden.

Bildquelle: Daksel/dreamstime.com


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • nooomie am 13.04.2012 um 12:49 Uhr

    Wenn wir draußen im Wald spazieren gehen, hab ich immer Angst vor Zecken - eben genau wegen der Borreliose Übertragungsgefahr.

    Antworten
  • radiccio am 12.04.2012 um 17:57 Uhr

    Dass Katzen auch so gefährlich wegen Borreliose sind, hätte ich jetzt nicht gedacht, das ist ja echt blöd 🙁

    Antworten
  • sarahlena am 12.04.2012 um 17:46 Uhr

    Oh man, Borreliose ist ganz schlimm! Das wünsche ich niemanden, da leidet man ein ganzes Leben drunter, wenn es nicht erkannt und behandelt wird!

    Antworten