Familie im Wandel

Berufstätige Eltern mit sogenannten Schlüsselkindern gehören zum aktuellen Familienbild. Das hat der Familienreport 2011 festgestellt.

Am Montag, den 09. Januar, wurde der Familienreport 2011 vom Bundesfamilienministerium in Berlin veröffentlicht. Laut diesem sei nur jede fünfte Mutter der Ansicht, dass sich Familie und Beruf gut vereinbaren ließen, so Claudia Hagen vom Familienbund der Katholiken gegenüber domradio.de.

Familie mit Schlüsselkindern

Innerhalb der Familie sei es Normalität geworden, dass beide Eltern arbeiten würden. Die Mehrheit der Kinder sei damit zufrieden und sogenannte Schlüsselkinder würden nicht mehr ausgegrenzt werden, wie es früher der Fall war. Dies sieht Hagen als positiven Wandel an. Dennoch würden die meisten Väter zu wenig Zeit für ihre Kinder haben und die Wirtschaft müsse den Zeitwünschen der Eltern besser gerecht werden.

Familie im Jahr 2011

Das Bild der klassischen Familie wandelt sich immer mehr.


Mehr Zeit für die Familie

Bei 52 Prozent der Familien sind beide Eltern berufstätig. Dabei seien Mütter zumeist in Teilzeit und die Väter in Vollzeit beschäftigt. Viele Eltern würden jedoch gerne die Arbeitszeit auf 25-35 Wochenstunden verkürzen. Das traditionelle Rollenmodell des Vaters als Alleinverdiener und der Mutter als Hausfrau verschwinde mehr und mehr.
Laut dem Familienreport gaben 80 Prozent der Kinder an, dass ihre Mutter genügend Zeit für sie aufbringe, währende dies bei den Vätern nur 44 Prozent angaben. Am Wochenende stieg die Zahl immerhin auf 84 Prozent, die Mütter kamen auf 94 Prozent. Die Kinder sähen jedoch auch klar die materielle Sicherheit, die ihnen die Berufstätigkeit der Eltern verschaffe.

Außerdem zeigte der Familienreport, dass der Kinderwunsch bei Kinderlosen in Deutschland von 43 Prozent im Jahr 2008 auf 53 Prozent im Jahr 2011 gestiegen sei.

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?