Familienbericht: Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Laut aktuellem Familienbericht der Bundesregierung wünscht sich ein Großteil der Frauen eine größere Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Familienbericht: Karriere hat hohen Stellenwert bei Frauen

Anlässlich des Familienberichts der Bundesregierung haben das forsa-Institut und AWD, ein führender Finanzdienstleister, in einer Umfrage herausgefunden, dass Frauen leistungsorientiert sind und Karriere einen hohen Stellenwert bei ihnen einnimmt. Gleichzeitig wünschen sie sich jedoch eine ausgewogene Balance zwischen Berufs- und Privatleben. Weiterhin gab die Hälfte der befragen Frauen zwischen 18 und 45 Jahren an, im Haushalt verantwortlich für die Finanzen zu sein.

Familienbericht: Mehr Zeit für die Familie

Laut dem Familienbericht der Bundesregierung, der im vergangenen Monat veröffentlicht wurde, empfindet die Mehrheit der Familien die mit Kindern und Familie verbrachte Zeit als zu gering. 28 Prozent der befragten Frauen würde sogar lieber eine Teilzeitstelle antreten, wenn sie dafür mehr Zeit für ihre Kinder hätte. Auch die Mehrheit der für den Familienbericht befragten Männer mit minderjährigen Kindern gab an, mehr zu arbeiten als ihnen lieb sei und häufig Überstunden zu machen. Als Lösungen für die im achten Familienbericht der Bundesregierung aufgeworfenen Probleme werden ausreichende und serviceorientierte Betreuungsmöglichkeiten sowie flexible Arbeitszeitmodelle diskutiert. Der Familienbericht wird seit 1968 von der Bundesregierung veröffentlicht und befasst sich mit aktuellen Entwicklungen im Familienkontext.

Familienbericht der BRD liegt vor.

Der Familienbericht zeigt, dass sich viele Mütter eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf wünschen.


Forsa-Umfrage und Familienbericht zeigen neue Berufswege für Frauen

Das forsa-Institut und AWD fanden in einer Umfrage unter Frauen zwischen 18 und 45 Jahren heraus, dass die Hälfte der Befragten zu Hause der verantwortliche Ansprechpartner für das Thema Finanzen sei und dass im Falle von externer Beratung eine weibliche Beraterin leicht bevorzugt werde. Dies hat auch die Finanzbranche erkannt. Mit der freien Arbeitszeitgestaltung im Bereich der Finanzberatung könnte diese Branche zukünftig attraktiver für Frauen werden. Zudem seien Frauen oftmals kommunikativer und empathischer als ihre männlichen Kollegen. So möchte beispielsweise der Finanzdienstleister AWD noch stärker auf Frauen in Beraterpositionen setzen. Bereits jetzt sind 40 Prozent der Finanzberater bei AWD weiblich.

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?