Freizeitstress macht Kinder krank

Immer mehr Kindern macht neben der Schule auch der Freizeitstress zu schaffen. Nach Schule und Hausaufgaben haben sie oft auch viele Hobbys, die ihre komplette Freizeit ausfüllen.

In Deutschland nimmt der Freizeitstress für Schulkinder und Jugendliche immer mehr zu. Schon im Kindergarten beginnen sie mit Fremdsprachen, daneben gehen sie Hobbys wie musizieren oder einer Sportart nach und oft kommen weitere hinzu. Zugleich steigt aber auch das Leistungspensum in der Schule. Die Freizeit-Aktivitäten, die eigentlich der Entspannung dienen sollen, arten für die Kinder dabei häufig in Freizeitstress aus.

Freizeitstress schadet der Gesundheit

So gaben bei einer Studie des Schreibwarenherstellers Staedtler 78 Prozent der Eltern an, dass ihr Kind unter Zeitdruck stehe. Laut der Studie können die Kinder auch kaum noch Langeweile aushalten und sich in Ruhe zurückziehen, um wieder neue Energie zu tanken. Jede freie Minute wird von den Eltern ausgefüllt, um keine Zeit zu verschwenden bzw. dem Nachwuchs etwas zu bieten. So werden auch entspannende Hobbys eher als leistungsförderndes Training angesehen. Wenn der ganze Tag ausgefüllt ist, kann dies jedoch zu Überforderung und Stress schon im Kindesalter führen. Eine Forsa-Studie der Techniker Krankenkasse ergab, dass jedes fünfte Kind unter 18 Jahren unter körperlichen Beschwerden, die durch Schulstress verursacht werden, leidet. Dies können Kopf- und Bauchschmerzen, aber auch Schlafstörungen, Appetitlosigkeit und Gereiztheit sein.

Zuviel Freizeitstress schadet Kindern

Schon kleine Kinder sind oft durch zuviel Freizeitstress überfordert


Schul- und Freizeitstress kann Depressionen verursachen

Laut einer Studie der Leuphana-Universität Lüneburg leidet beinahe ein Drittel von 6000 befragten Schülern unter depressiven Stimmungen. Dabei sind mehr Haupt- und Realschüler als Gymnasiasten betroffen. Wenn Eltern die Alarmzeichen nicht erkennen, kann ständige Überforderung und Dauerstress schließlich in eine Depression führen. Helfen Gespräche mit dem Kind und ausreichende Ruhephasen nicht, sollte man mit dem Kind einen Arzt aufsuchen, der dann geeignete Maßnahmen einleiten kann.

Nicht nur bei den Erwachsenen gibt es immer mehr Betroffene von Burn-Out und anderen psychischen Erkrankungen. Auch Kinder sollten wieder öfter „Fünfe gerade sein“ lassen und einfach mal das Nichtstun genießen (dürfen)!

Bildquelle: Photobunnyuk/dreamstime.com


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • donner_wetter am 28.08.2012 um 11:10 Uhr

    Zum Glück haben meinen Eltern mir immer Freiraum gelassen, das zu tun, was ich wollte! So werde ich das auch bei meinen Kindern machen!

    Antworten
  • gretasmami am 22.08.2012 um 16:21 Uhr

    Freizeitstress macht Kinder krank, wer hätte das gedacht. Die armen Zwerge sollten am besten den ganzen Tag spielen, spielen, spielen. Dann könnten die Eltern die Aufgaben der Kleinen übernehmen und sehen wie sie mit dem Stress umgehen. 🙂

    Antworten
  • Andrea_Team am 20.08.2012 um 11:14 Uhr

    Ich verstehe solche Eltern nicht! Wir Erwachsenen leiden doch selbst unter Freizeitstress, warum tut man seinem Kind so etwas an?

    Antworten
  • knuddelmausi88 am 17.08.2012 um 12:13 Uhr

    Das Problem am Freizeitstress sind die Eltern und der gesellschaftliche Druck der auf einigen Kindern lastet. Viele Eltern wollen einfach, dass ihr Kind am besten zwei Musikinstrumente spielt, gleichzeitig Ballett macht und gut in der Schule ist. Manche Eltern sehen ihr Kind einfach als Vorzeigeobjekt und geben gerne mit einem begabten Kind an. Manche Begabungen kann man aber nicht erzwingen. Man sollte Kinder so lange wie möglich Kind sein lassen.

    Antworten
  • Kittikatty am 17.08.2012 um 10:57 Uhr

    Solange sich Kinder ihre Hobbys selbst aussuchen und sie ihnen Spaß machen ist ja nix dabei. Schlimm finde ich es nur, wenn Kinder ihre Eltern zu Aktivitäten schleifen, denen die Kinder eigentlich nix abgewinnen können. Das ist denke ich das Problem, was den Freizeitstress verursacht!

    Antworten
  • Zuckerwattemami am 17.08.2012 um 10:38 Uhr

    Es schokiert mich, dass Kinder unter Freizeitstress leiden und sogar schon von Burn-Out betroffen sind. So etwas sollte man keine Kind zumuten. Freizeit sollte doch etwas schönes sein und nicht in Freizeitstress ausarten!!!

    Antworten
  • yocolita am 17.08.2012 um 10:36 Uhr

    Wenn Kinder doch schon durch Schule oder durch ein Hobby wie Sport unter Stress stehen, sollte man als Eltern gezielt darauf achten, dass das Kind auch mal ein bisschen Zeit und Ruhe für sich hat. Wenn Eltern immer mehr und mehr vom Kind fordern ist ja klar, dass es zu Freizeitstress kommt. Da muss man als Eltern auch Rücksicht nehmen.

    Antworten
  • urmelausdemeis8 am 17.08.2012 um 10:15 Uhr

    Das ist wirklich schlimm, dass sogar schon Kinder an Freizeitstress und Burn- Out leiden. In unserer heutigen Zeit stehen Kinder und Jugendliche aber auch sehr unter beruflichem und schulischem Druck. Immer Leistung erzielen zu müssen und in allem gut sein zu müssen. Schrecklich sowas!!

    Antworten