Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Kinderkklinik Siegen

Frühchen: Klinik trifft keine Schuld

Frühchen: Klinik trifft keine Schuld

Der Auslöser der tödlich verlaufenden Magen-Darm-Infektion, an der in der vergangenen Woche drei Frühchen gestorben sind, ist weiterhin ungeklärt. Ein Fehler seitens der Klinik wurde nicht festgestellt.

Nach dem Tod von drei Frühchen im Siegener DRK-Kinderkrankenhaus ist die Ursache für den Tod der drei Frühchen nach wie vor unklar. Ein Fehler seitens der Klinik schloss die Verwaltungsleiterin Stefanie Wied aus. „Auch die externen Experten haben in der Klinik kein Risiko finden können“, erklärt sie.

Alle Nährlösungen und Desinfektionsmittel seien planmäßig ausgetauscht worden, so stellt Wied klar und weist somit darauf hin, dass es bei den tragischen Todesfällen keine Parallelen zu den Vorfällen in Mainz gibt. Im August des vergangenen Jahres waren im Mainzer Universitätsklinikum ebenfalls drei Säuglinge verstorben – als Ursache wurde dort die Verabreichung einer mit Darmbakterien infizierten Infusion festgestellt.

Frühchen: Todesursache ungeklärt
Frühchen: Klinik trifft keine Schuld

Frühchen geschwächt durch Vorerkrankungen

Alle drei in Siegen verstorbenen Frühchen litten an unterschiedlichen Vorerkrankungen und gehörten laut Angaben von Chefarzt Prof. Burghard zur Gruppe der Hochrisiko-Patienten. Worin diese Erkrankungen bestanden, wurde jedoch sowohl von der Klinikleitung als auch von der Staatsanwaltschaft offen gelassen. Der Tod der Frühchen stehe nicht in direktem Zusammenhang mit den unterschiedlichen Vorerkrankungen. Gemeinsam war den verstorbenen Frühgeborenen eine Entzündung im Magen-Darm-Bereich, deren heftige gesundheitliche Folgen sich in einem dramatischen Krankheitsverlauf zeigten, der von den Ärzten nicht aufgehalten werden konnte und letztendlich zum Tod führten.

Aufklärung wird angestrebt

Der ärztliche Direktor Dr. Jens G. Riedel erklärte, die Klinik sei daran interessiert, die Todesfälle aufzuklären. Dies zeigte sich bereits dadurch, dass das Krankenhaus selbst die Staatsanwaltschaft und das Gesundheitsamt einschaltete. „Wir müssen wissen, warum unsere kleinen Patienten verstorben sind – um ihret- und ihrer Eltern willen, aber auch, um unsere aktuellen und künftigen Patienten zu schützen", so Riedel auf der Pressekonferenz.

Bildquelle: DRK-Kinderklinik Siegen

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich