Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. desired
  2. Eltern & Kind
  3. Frühe Schlafenszeit von Kindern gut für Mütter

Neue Studie

Frühe Schlafenszeit von Kindern gut für Mütter

Auch wenn es Abend für Abend einem Kampf nahekommt: Für Kinder ist es gut, wenn sie zeitig ins Bett gehen. Schließlich verarbeiten die Kleinen während des Schlafens nicht nur die Erlebnisse des Tages, sondern tanken die Akkus für den nächsten wieder auf. Eine Studie aus Australien zeigt nun jedoch, dass die frühe Schlafenszeit ihrer Kinder auch auf Mütter positive Effekte hat.

Ausreichender und erholsamer Schlaf ist wichtig für Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Dabei ist der Bedarf an nächtlichen Ruhestunden von Kindern natürlich wesentlich höher als der ihrer Eltern, sodass es ganz naheliegend ist, die Kleinen früher ins Bett zu schicken. Eine Studie des Murdoch Children's Research Instituts in Melbourne zeigt nun jedoch, dass nicht nur die längere Schlafdauer gut für die Kinder ist, sondern auch eine nicht zu späte Schlafenszeit. So solle es am besten sein, die Kinder so zu Bett zu bringen, dass sie spätestens um 20:30 Uhr bereits friedlich schlummern. Das läge am Melatoninlevel, das um etwa 20 Uhr seinen Höhepunkt erreicht, so die Erkenntnisse des Forscherteams um Jon Quach. Das Hormon sorge dafür, dass das Gehirn besser abschalten kann und hilft dabei, einzuschlafen.

Mutter am Bett ihres Kindes
Bring Dein Kind nicht zu spät ins Bett!

Schlafenszeit hat auch Effekt auf Eltern

Doch nicht nur für die Kleinen ist eine frühe Schlafenszeit von Vorteil. Wenn die Kinder vor 20:30 Uhr ins Bett gingen, könnten auch die Eltern besser abschalten, was zu einer besseren mentalen Gesundheit von Müttern führen soll. Diese Erkenntnisse basieren auf der Studie „Aufwachsen in Australien“, in der Familien seit 2004 regelmäßig befragt werden. Für ihre Analyse verwendeten die Forscher Informationen von Eltern mit Kindern im Alter zwischen vier und neun Jahren. Kinder, die früher ins Bett gingen, zeichneten sich durch einen „wesentlich besseren gesundheitsbezogenen Lebensstil“ aus, während die Mütter bessere mentale Gesundheit zeigten. Dies war sogar unabhängig davon, wie lange die Kinder im Endeffekt schliefen – einzig die frühe Schlafenszeit habe diesen enormen Einfluss auf die Psyche der Eltern.

Wenn Du Dein Kind früh ins Bett schickst, ist das nicht nur gut für seine Gesundheit, sondern auch für Deine eigene. Schließlich gibt es nichts Schöneres, als sich mit einem Gläschen Wein auf der Couch zu entspannen, wenn die Kleinen nach dem Zubettgeh-Kampf endlich eingeschlafen sind!

Bildquelle: iStock/luchschen