Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. desired
  2. Eltern & Kind
  3. Was tun gegen Heimweh? Diese Tipps helfen

Schweres Herz

Was tun gegen Heimweh? Diese Tipps helfen

Eigentlich hast du dich so auf den Wochenend-Trip gefreut – aber kaum bist du weg von zu Hause spürst du ein ganz seltsames Gefühl: Heimweh. Vielleicht kennst du die Sehnsucht nach deinem Hafen noch aus Kindheitstagen. Denn nicht selten leiden die Kleinen unter Heimweh, wenn sie zum Beispiel auf Klassenfahrt sind. Wir erklären, was es mit dem Gefühl auf sich hat und was du tun kannst, wenn Heimweh aufkommt.

Was ist Heimweh eigentlich?

Zunächst einmal: Heimweh ist ganz normal und jeder von uns hat es bestimmt schon einmal erlebt. Wusstest du, dass der Begriff erstmals im 17. Jahrhundert auftauchte? Der Schweizer Arzt Johannes Hofer verwendete es, um die „Schweizerkrankheit“ – „Nostalgia“ – zu beschreiben. Unter diesem Begriff fasste er die Gefühle Sehnsucht nach der Heimat, Trauer, Melancholie und Schwermut zusammen. Und er fand heraus: Heimweh kann sich tatsächlich auch auf die körperliche Gesundheit auswirken! In den deutschen Sprachgebrauch kam das Wort „Heimweh“ dann in der Epoche der Romantik, in welcher die Sehnsucht allgemein als DAS Gefühl galt. Heutzutage bezieht sich das Wort „Heimweh“ auf viel mehr als dein eigentliches zu Hause: Es kann sich auf einen Urlaubsort, einen Menschen oder etwas ganz anderes beziehen.

Warum tut die Sehnsucht nach zu Hause so weh?

Heimweh ist – wie oben schon beschrieben – ein Mix aus Emotionen. Es beinhaltet Trauer, Melancholie und meistens auch eine gewisse Form von Schwermut. Deshalb ist Heimweh für viele Menschen tatsächlich schmerzhaft. Sie fühlen zum Beispiel eine Schwere oder Enge in der Brust, sind psychisch angeschlagen oder einfach nur traurig.

Graham Norton: Heimweh
Graham Norton: Heimweh
Roman
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 25.09.2022 10:09 Uhr

Wie wirkt sich Heimweh aus?

Es gibt eine ganze Liste von Dingen, die Heimweh auszeichnen. Hier sind einige davon:

  • Kein Spaß oder Vergnügen: Irgendwie ist alles doof. Selbst das, was vorher Spaß gemacht hat.
  • Mangelndes Interesse und Antriebslosigkeit: Du hast überhaupt keine Lust, dich auf Neues einzulassen, sondern schwelgst lieber in Erinnerungen an das Alte.
  • Du fühlst dich fremd: Während du zu Hause schnell Anschluss findest, wird das plötzlich zum Problem in der neuen Umgebung.
  • Körperliche Beschwerden: Tatsächlich kann Heimweh „auf den Magen schlagen“ oder zu einer depressiven Verstimmung führen!

Mein Kind leidet unter Heimweh. Was kann ich jetzt machen?

Dein Kind ist gerade auf Klassenfahrt, Kinderfreizeit oder zum Studieren im Ausland und überhaupt nicht glücklich? Wir wissen: Heimweh kann für Kinder wirklich schrecklich sein. Jetzt ist es wichtig, dass du die Gefühle ernst nimmst, zuhörst und versuchst, die Gedanken auf das Positive zu lenken:

  1. Biete deinem Kind an, dass ihr täglich telefoniert. Falls ihr die Möglichkeit habt, macht Videotelefonie. Das bringt dein Kind ein Stück weit wieder nach Hause. Während ihr miteinander redet, versuche dein Kind zu stärken: „Was hast du heute Tolles erlebt? Was hat dir heute besonders viel Spaß gemacht?“ sind gute Fragen, um den Blickwinkel deines Kindes auf das Positive zu lenken.
  2. Bereite dein Kind schon vorher auf das Gefühl vor. Du weißt, dass dein Kind besonders sensibel ist oder öfter unter Heimweh leidet? Dann erstelle eine Heimweh-Rescue-Box. Hier kannst du Bilder von euch und der Familie reinlegen, etwas Nervennahrung oder aber auch ein kleines Geschenk, das im Ernstfall für ein Lächeln sorgt.
  3. Sprich mit einer Betreuungsperson. Wenn die Sehnsucht nach zu Hause sehr stark wird, solltest du die aktuelle Betreuungsperson deines Kindes darüber informieren. Diese kann dann vor Ort besser auf dein Kind eingehen, es ablenken oder auch einfach nur da sein.

Können auch Erwachsene Sehnsucht nach zu Hause haben?

Wenn Erwachsene Heimweh haben, geht das meistens mit einem Umzug oder sogar dem Verlassen des Geburtsortes einher. Sobald sich das soziale Umfeld ändert, indem wir uns sicher und aufgehoben fühlen, hat Heimweh leichtes Spiel. Denn ein Faktor, der dieses Gefühl verstärkt, ist Einsamkeit. Fehlen soziale oder kulturelle Bezugspunkte, fühlen wir uns schnell allein gelassen. Das wiederum verursacht die Sehnsucht nach zu Hause. Diese Tatsache erklärt zum Beispiel auch, warum Studenten im Auslandssemester häufig unter Heimweh leiden – sie vermissen die vertrauten Menschen und ihre sichere Umgebung.

Gibt es Tipps gegen Heimweh?

Natürlich leiden wir alle nicht gerne unter Heimweh. Hier kommen ein paar Tipps, mit denen sich die Sehnsucht lindern lässt:

  • Bleibe beschäftigt: Die Gedanken an zu Hause kommen meisten hoch, wenn wir uns langweilen. Suche dir also ausreichend Aktivitäten, sodass du gar keine Zeit für ein Tief hast.
  • Tausche dich aus: Du bist sicherlich nicht die Einzige, die „neu“ hier ist. In Facebook-Gruppen (z.B. Expats in ….) wirst du schnell auf Menschen treffen, die in einer ähnlichen Situation sind wie du. Vernetzt euch, unternehmt etwas miteinander und tauscht euch aus.
  • Lebe im Hier und Jetzt: Meistens hat jede Reise ein Ende. Versuche, die schönen Momente zu genießen und denke nicht an Gestern oder Morgen. Du wirst sehen: Sobald du deinen Fokus ins Jetzt verlegst, geht Vieles leichter.

Heimweh ist ein Gefühl, das wir alle kennen. Wenn du Sehnsucht nach zu Hause hast, ist das kein Grund, dich zu schämen. Versuche einfach, dich abzulenken, lass dich auf Neues ein und teste unsere Tipps aus. Solltest du jedoch merken, dass es dir für länger Zeit seelisch nicht so gut geht, sprich mit jemandem darüber und lass dir helfen.

Tschüss, Heimat: 22 deutsche Promis, die ausgewandert sind

Tschüss, Heimat: 22 deutsche Promis, die ausgewandert sind
BILDERSTRECKE STARTEN (24 BILDER)
Bildquelle: GettyImages/martin-dm

Hat dir "Was tun gegen Heimweh? Diese Tipps helfen" gefallen? Dann hinterlasse uns ein Like oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns über dein Feedback - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest, Instagram, TikTok, Flipboard und Google News folgen.

Du willst nichts mehr verpassen?
Dann folge uns auf: