Jennifer Lopez in Angst

Vor drei Jahren bekam Jennifer Lopez ihre Zwillinge Emme und Max. Jetzt erzählte die Sängerin, dass sie bereits kurz nach der Geburt in großer Sorge um ihre kleine Tochter war. Sie hatte an Emmes Hinterkopf eine große Beule entdeckt.

In einem Interview des US-Fernsehsenders CNN berichtete Jennifer Lopez, welch große Angst sie durchlitten habe, als sie eines Tages am Kopf ihrer wenige Tage alten Tochter eine Beule bemerkte. Erst nach aufwändigen Untersuchungen gaben die Ärzte damals Entwarnung.

Jennifer Lopez fürchtete um Emmes Leben

Die junge Mutter berichtete, dass sie in ernsthafter Sorge um die Gesundheit ihrer Tochter gewesen sei. Sie habe die Befürchtung gehabt, dass jemand den Säugling möglicherweise habe fallen lassen. Jennifer Lopez beschrieb ihr Gefühl dahingehend, dass sie sich gefühlt habe, als ob sie sterben müsse. Daraufhin seien Lopez und ihr Mann Marc Anthony umgehend mit Emme in die Klinik gefahren. Dort wurde die Kleine eingehend untersucht – glücklicherweise ohne Befund.

Bei CNN berichtete J Lo über die Angst um ihre Tochter

Gefeierte Sängerin und besorgte Mutter: Jennifer Lopez


Jennifer Lopez gründete Stiftung

Aus Erleichterung über die Unversehrtheit ihrer Tochter und aus der Einsicht heraus, dass manche Mütter sich die medizinische Versorgung ihres Babys nicht hätte leisten können, gründeten Jennifer Lopez und ihr Mann, von dem sie mittlerweile getrennt lebt, eine Stiftung zum gesundheitlichen Wohl von Frauen und Kindern. Mit der „Maribel Foundation“ möchte Jennifer Lopez ihrer Dankbarkeit für die Vorteile, die sie aufgrund ihres Status genießt, Ausdruck verleihen und anderen Müttern den Zugang zu der bestmöglichen medizinischen Versorgung für sich und ihre Kinder ermöglichen.

Bildquelle: Getty Images


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • orchiid am 29.12.2011 um 16:49 Uhr

    Ich mag Jennifer Lopez nicht, aber das war ein guter Schritt von ihr

    Antworten
  • EngelchenB1982 am 27.12.2011 um 14:43 Uhr

    Ich finde die Idee der "Maribel Foundation" von Jennifer Lopez sehr gut!

    Antworten
  • bellISAma am 27.12.2011 um 14:13 Uhr

    Ich habe die Tage noch gelesen, dass sie ihre Kinder wohl vernachlässigt und Mark Anthony das alleinige Sorgerecht will... Wenn das stimmt kann ich nur sagen: Jennifer Lopez ist scheinheilig!!!

    Antworten
  • Lakritzschnecki am 27.12.2011 um 12:56 Uhr

    Eine tolle Idee. Schade das Promis immer erst dann auch an die Eltern denken, wenn sie selbst Eltern sind. Sonst wird immer nur an die Kinder gedacht (was natürlich auch gut ist!).

    Antworten
  • Panama12 am 27.12.2011 um 12:08 Uhr

    Eine tolle Idee. Mütter neigen ja gerne dazu ((besonders) bei ihren eigenen Kindern) überempfindlich und sehr "ängstlich" zu reagieren. Wenn ich merke, dass mit meinem Kind etwas nicht stimmt könnte ich auch immer durchdrehen und gehe lieber einmal zuviel zum Arzt. Bei mir selber sehe ich das nicht so enge und ich erwische mich auch oft, dass ich bei anderen Müttern denke, sei doch nicht so überfürsorglich. Bei meinem Kind bin ich aber gerne genauso 😉

    Antworten
  • Rakete33 am 27.12.2011 um 09:23 Uhr

    Das finde ich echt sympathisch, dass Jennifer Lopez auch an "normale" Mütter denkt!

    Antworten