Kind krank: Rechte der Eltern

Vielen Eltern ist nicht bekannt, dass sie Pflegetage in Anspruch nehmen können, wenn das Kind krank ist. Allerdings gilt das nur zu bestimmten Bedingungen.

Ist das Kind krank, drohen Konflikte mit dem Arbeitgeber
Für berufstätige Eltern ist es oft schwierig, eine Betreuung zu organisieren, wenn das Kind krank ist. Im Kindergartenalter kann das, Statistiken zufolge, bis zu zwanzigmal jährlich ein der Fall sein. Gerade in so jungen Jahren braucht der Nachwuchs jedoch intensive Aufsicht und Pflege. Alleinerziehende Mütter sowie Eltern mit doppeltem Einkommen stehen dann häufig vor dem Problem, die Pflichten des Berufslebens mit den Pflichten ihren Kindern gegenüber zu vereinen.

Ein krankes Kind braucht Pflege durch die Eltern.

Kranke Kinder sind auf Pflege angewiesen.


Pflegetage beantragen, wenn das Kind krank ist
Abseits des Jahresurlaubs können berufstätige Väter und Mütter Sonderregelungen in Anspruch nehmen, welche die Pflege des Kindes ermöglichen. Deutschlandweite Vorgaben, die zulässige Fehlzeiten einheitlich regulieren, existieren bislang nicht. Dennoch gibt es eine bestimmte, finanziell rentable Lösung, die sich für die meisten Eltern anbietet: Wenn das Kind krank ist, sollten sie sich auf das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) berufen. Paragraph 616 legt fest, dass Arbeitnehmer in bestimmten Ausnahmefällen Anspruch auf eine entlohnte Befreiung von beruflichen Pflichten haben. Ist das Kind krank und nicht älter als sieben Jahre, kann dies als Grund angeführt werden. Der Arbeitgeber steht dann in der Pflicht, berufstätige Eltern von der Arbeit freizustellen. Gegenleistungen wie nachträgliche Überstunden darf er dabei nicht verlangen. Es besteht jedoch die Möglichkeit, den Paragraphen im Arbeitsvertrag auszuschließen.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  1. Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!

Was denkst du?

  • Mungoboehnchen am 26.10.2011 um 17:11 Uhr

    Hey, das ist wirklich gut zu wissen für später, wenn ich ein Kind habe (hoffentlich ändert sich bis dahin nicht). Hab gleich mal meinen AB-Vertrag rausgekramt und geguckt, ob diese Regelung ausgeschlossen wurde, aber ich hatte Glück. Beim Unterschreiben hab ich auf sowas gar nicht geachtet!

    Antworten
  • Mamidreams am 25.10.2011 um 17:56 Uhr

    Ist doch wirklich immer wieder gut, seine Rechte zu kennen!

    Antworten
  • josiiie am 24.10.2011 um 18:36 Uhr

    Das wusste ich auch noch nicht, dass man da so Ansprüche hat, wenn das Kind krank ist.

    Antworten
  • MaminiTini am 24.10.2011 um 16:57 Uhr

    Glücklicherweise haben mein Mann und ich beide faire und kooperative Arbeitgeber, denen es auch wichtig ist, dass sich die Mitarbeiter gut und sicher fühlen.

    Antworten
  • FlyingHorse am 24.10.2011 um 16:19 Uhr

    Das stimmt, aber auch Väter sehen sich Problemen ausgesetzt: Denn wenn der Papi daheim bleiben muss, weil die Frau in der Arbeit gerade unentbehrlich ist, dann kann das richtig Stress geben. Arbeitgeber,die einen Papa einstellen, gehen nämlich in der Regel davon aus, dass die Frau sich dann schon im Zweifelsfall um das Kind kümmern wird und können sich richtig quer stellen. Umso besser, dass es Gesetze dazu gibt!

    Antworten
  • Baldendlichmami am 24.10.2011 um 16:15 Uhr

    In der Hinsicht haben meines Erachtens die Frauen in den meisten Fällen mal wieder das Nachsehen. Sie stehen dann schnell als Rabenmutter da oder müssen sich vorwerfen lassen, ihren Beruf nicht ernst genug zu nehmen.

    Antworten
  • Shrekslady am 24.10.2011 um 15:15 Uhr

    Mein Arbeitgeber ist da Gott sei Dank verständnisvoll! Ich finde, das sollte selbstverständlich sein, dafür bleibt man dann ja auch gerne mal länger, wenn es nötig ist

    Antworten
  • NewYork_Mum am 24.10.2011 um 09:55 Uhr

    es ist wirklich schlimm, wenn man in einen solchen zwiespalt gerät, wenn das kind krank ist und man das gefühl hat, auf der arbeit nicht fehlen zu dürfen!

    Antworten