Alkoholkonsum bei Jugendlichen

Alkoholkonsum bei Jugendlichen ist seit jeher ein Problem, das dramatische Ausmaße annehmen kann. Aus diesem Grund arbeiten die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), die Privaten Krankenversicherungen e.V. (PKV) und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung zusammen, um Jugendliche über die Folgen von Alkohol aufzuklären. Dies scheint auch nach wie vor bitter nötig zu sein, wie eine neue Studie beweist.

Die Studie der BzgA zum Alkoholkonsum bei Jugendlichen fand heraus, dass sich immer noch gut 17 Prozent aller Teenager zwischen 12 und 17 Jahren mindestend einmal im Monat in den Rausch trinken. Rausch bedeutet in diesem Zusammenhang eine Alkoholmenge von mindestens fünf Gläsern Alkohol bei Männern und vier bei Frauen bei einer Gelegenheit. Der regelmäßige Alkoholkonsum von Jugendlichen zwischen 18 und 25 Jahren liegt mit 44 Prozent sogar noch höher. Damit hat sich seit dem Jahr 2010 nicht sonderlich viel an den Zahlen geändert. Es ist weder ein großer Anstieg des Alkoholkonsums bei Jugendlichen noch ein Rückgang zu beobachten. „Dass es Zeit braucht, bis sich der Umgang mit Alkohol in der Gesellschaft verändert, war uns immer klar: Die Private Krankenversicherung wird die Kampagne „Alkohol? Kenn dein Limit.“ deshalb auch in den kommenden Jahren unterstützen“, so der Direktor des PKV-Verbandes, Dr. Volker Leienbach.

Alkoholkonsum bei Jugendlichen: Erster Alkohol immer später

In der Studie Des BZgA zum Alkoholkonsum bei Jugendlichen wurden im Jahr 2012 5.000 Jugendliche im Alter von 12 bis 25 befragt. Hierbei wurde nicht nur nach dem Rauschtrinken gefragt, sondern auch nach dem Alter, in dem die Jugendlichen das erste Mal mit Alkohol in Kontakt kommen. Positiv ist hier zu verzeichnen, dass Teenager immer später mit Alkohol in Berührung kommen. Heutzutage trinken Jugendliche im Schnitt mit 15 ihr erstes Glas Alkohol und erleben ihren ersten Rausch mit 16. Vor zehn Jahren waren die Jugendlichen noch jeweils ein Jahr jünger. Auch wenn der Alkoholkonsum bei Jugendlichen demnach von den Mengen her nicht weniger wurde, sind die Teenager immerhin älter, wenn sie das erste Mal mit Alkohol in Kontakt kommen.

Jugendliche trinken gemeinsam

Der Alkoholklonsum bei Jugendlichen ist weiterhin erschreckend hoch.


Alkoholkonsum bei Jugendlichen: Viele verzichten komplett auf Alkohol

Gegenüber dem regelmäßigen Alkoholkonsum bei Jugendlichen auf der einen Seite, steht der komplette Verzicht von Alkohol auf der anderen Seite. So gaben gut 30 Prozent der 12 bis 17 Jährigen an, noch nie Alkohol getrunken zu haben. „Die Studie der BZgA zum Alkoholkonsum junger Menschen zeigt Licht und Schatten. So verzichten immer mehr 12- bis 17-Jährige vollständig auf Alkohol. 30 Prozent geben an, noch nie in ihrem Leben Alkohol getrunken zu haben. Vor zehn Jahren waren es lediglich 13 Prozent. Leider steht dieser positiven Entwicklung ein fast unverändert hoher regelmäßiger Alkoholkonsum der Jugendlichen ab 16 Jahren gegenüber. Fast 32 Prozent trinken mindestens einmal pro Woche Alkohol“, so Prof. Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der BZgA. Die Kampagne der BZgA will nun vermehrt in Schulen und im Social-Media-Bereich ansetzen, um den Alkoholkonsum bei Jugendlichen weiter einzudämmen.

Der Alkoholkonsum bei Jugendlichen ist nach wie vor erschreckend hoch. Auch wenn gut 30 Prozent noch nie in ihrem Leben etwas Alkoholisches getrunken haben, trinken 32 Prozent regelmäßig Alkohol. 17 Prozent trinken sich sogar regelmäßig in einen Rausch. Zusammen mit der PKV und der Drogenbeauftragten der Bundesregierung arbeitet die BzgA weiterhin daran, den Alkoholkonsum bei Jugendlichen zu reduzieren.

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?