Englisch im Kindergarten

Eine zweite Sprache zu beherrschen ohne den Lernaufwand in der Schule, wünschen sich viele Eltern für ihre Kinder, auch wenn diese nicht in einem zweisprachigen Haushalt leben. Das Beherrschen von Fremdsprachen wird in der zukünftigen Welt Deines Kindes noch größere Bedeutung erlangen, denn interkulturelle Kompetenzen sind zunehmend gefragt. Deshalb wird Englisch im Kindergarten immer beliebter.

Warum ist Englisch im Kindergarten sinnvoll?

Dein Kind hat die Chance, Englisch im Kindergarten ohne Vokabelheft und Grammatikpauken zu lernen. Es lernt die Sprache, indem es genau zuhört und erschließt sich den Sinn noch nicht beherrschter Vokabeln im Zusammenhang mit der aktuellen Situation. Wissenschaftler stimmen darin überein, dass Englisch im Kindergarten ohne Druck erlernt werden kann. Studien haben gezeigt, dass es bei Kindern im Alter bis zu sechs Jahren ein Zeitfenster gibt, in denen sie eine Fremdsprache parallel zur Muttersprache im wahrsten Sinne des Wortes kinderleicht erlernen können. Innerhalb dieses Zeitfensters ist das Lernen einer Fremdsprache nicht abhängig von der individuellen Sprachbegabung. Wenn Du Deinem Kind also ermöglichen möchtest, sich ganz leicht eine weitere Sprache anzueignen, ist die Zeit im Kindergarten ideal dafür. Darüber hinaus wird Englisch im Kindergarten nicht etwa wie in der Schule unterrichtet. Dein Kind erhält vielmehr einen natürlichen Einblick in die Sprache, indem es täglich mehrere Stunden mit ihr zu tun hat.

Englisch im Kindergarten: Erzieherin unterrichtet Kinder.

Englisch im Kindergarten zu lernen, ist eine große Chance für Dein Kleines.


Wie lernt Dein Kind Englisch im Kindergarten?

Ideal ist es, wenn im Kindergarten Muttersprachler arbeiten, die ausschließlich Englisch im Kindergarten sprechen. Gelernt wird nach dem Prinzip Immersion, was so viel wie „Eintauchen“ bedeutet. Die Fremdsprache ist dabei Arbeits- und Umgangssprache, auch wenn sie noch nicht beherrscht wird. Die Kinder erschließen sich die Sprache aus dem Zusammenhang; auf die gleiche Art erlernen sie schließlich auch die Muttersprache. Die Erzieherinnen unterstützen ihre Aussagen durch Gesten und Zeigen. Da die Sprache an sich nicht zum Thema gemacht wird, also auch keine Vokabeln oder Grammatik im Vordergrund stehen, werden die Kinder beim Immersionslernen nicht überfordert. Diese Methode unterscheidet sich stark vom so genannten lehrgangsorientierten Lernen, wie es in der Schule praktiziert wird. Es erfordert aber mehr Zeit. Das heißt, Dein Kind sollte nach Möglichkeit täglich mehrere Stunden ausschließlich Englisch sprechen und hören. Wenn es Englisch im Kindergarten lernt, ist ein wöchentlicher Aufenthalt von mindestens 20 Stunden dort sinnvoll.

Kosten für Englisch im Kindergarten

Aufgrund der steigenden Nachfrage gibt es mittlerweile immer mehr Kindergärten, die eine zweisprachige Erziehung, insbesondere Englisch im Kindergarten, anbieten. Die Kosten für Englisch im Kindergarten können sehr unterschiedlich sein. Es gibt private englischsprachige Kindergärten, in die vorrangig Diplomatenkinder gehen, die um die 500 Euro im Monat kosten. Oft werden die Kosten für solche Kindergärten vom Arbeitgeber der Eltern übernommen. Andere Einrichtungen sind nur unwesentlich teurer als einsprachige Kindergärten. Zu dem üblichen einkommensabhängigen Beitrag fallen um die 100 Euro an, in denen aber in der Regel das Essensgeld schon enthalten ist. Es lohnt sich in jedem Fall, in Deiner Umgebung zu schauen, ob es Kindergärten gibt, die bilinguale Erziehung und vor allem Englisch im Kindergarten anbieten, und Dich über die Kosten zu informieren.

Wann ist Englisch im Kindergarten nicht sinnvoll?

Auch wenn es ein großer Vorteil für Dein Kind ist, Englisch im Kindergarten zu lernen, gibt es doch einige Situationen, in denen es besser ist, wenn Dein Kind noch nicht so früh mit der Sprache in Berührung kommt. Dies ist in erster Linie dann der Fall, wenn Dein Kind besondere Defizite in einem anderen Bereich hat, der im Kindergarten gefördert werden sollte. So ist es zum Beispiel nicht sinnvoll, wenn ein Kind, dessen Muttersprache weder Deutsch noch Englisch ist, so früh mit einer weiteren Fremdsprache in Kontakt kommt. Hier sollte in erster Linie die Förderung der deutschen Sprache im Vordergrund stehen, damit es später in der Schule nicht zu Problemen kommt. Doch auch wenn Dein Kind Sprachauffälligkeiten oder motorische Defizite aufweist, sollte die Förderung dieser Bereiche eher im Vordergrund stehen. Obwohl Du als Mami also willst, dass Dein Kind Englisch im Kindergarten lernt, sollten hierfür die idealen Bedingungen vorhanden sein, um Deinem Kind mit der zusätzlichen Sprache nicht zu schaden. Hierzu gehört zum Beispiel auch, dass Du Dein Kind nicht extra weit fahren musst, weil bei Euch in der Nähe kein zweisprachiger Kindergarten existiert. Die zusätzliche Belastung durch das frühere Aufstehen und Kindergartenfreunde, die sehr weit weg wohnen, sind es in der Regel nicht wert.

Mehrsprachigkeit ist ein wichtiger Baustein in der Erziehung und Entwicklung Deines Kindes. Wenn Dein Kind Englisch im Kindergarten lernt, wird es sich später auch beim Erwerb weiterer Sprachen leichter tun. Das Gehirn ist grundsätzlich auf Mehrsprachigkeit ausgelegt und Du kannst Deinem Kind durch frühzeitige Förderung einer Fremdsprache das mühselige Pauken ersparen. Eine spielerisch erlernte Fremdsprache ist ein Geschenk, von dem Dein Kind in vielen Bereichen profitieren wird. Von Englisch im Kindergarten solltest Du lediglich Abstand nehmen, wenn Dein Kind in anderen wichtigen Bereichen schwere Defizite aufweist, etwa in der deutschen Sprache oder der Motorik.

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?